fbpx
Neuer Katalog inkl. 32 Seiten Magazin.
In 254 Reisen rund um die Welt. Näher dran mit Local Guides und sicher geführt.
Kostenlos bestellen
Katalogvorschau
Katalogvorschau
Katalog bestellen

Alaska

Der US-Bundesstaat Alaska führt das Sternbild des Großen Wagen und den Polarstern in der Flagge. Er ist mit einer Ausdehnung von 1,7 Mio. Quadratkilometer der größte Bundesstaat der USA und mit nur 700.000 Einwohnern auch der am dünnsten besiedelte. In der größten Stadt Anchorage leben immerhin 300.000 Menschen, in Alaskas Hauptstadt Juneau sind es gerade mal 30.000. Übrigens: Rund 15 % der „Euroamerikaner“ Alaskas haben deutsche Vorfahren – sie stellen damit die größte Gruppe von Einwanderern dar. Rund 100.000 Menschen in Alaska sind indigenen Ursprungs.

Alaska wird im Norden von Arktischen Ozean, im Süden vom Nordpazifik, im Westen von der Beringstraße und im Osten von Kanada begrenzt. Tausende Seen und riesige Flüsse wie der Yukon, ausgedehnt Wälder und unzugängliche Gebirgsregionen bilden die letzte große Wildnis der USA. Sie ist Lebensraum für große Populationen von Wildtieren, darunter den Kodiakbären, Polarwölfe, Seeadler und viele andere. Vor der Küste tummeln sich zudem Meeressäuger wie der Belugawal und der Buckelwal.

Die weite Yukon-Ebene im Herzen des US-Bundesstaats wird flankiert von den Gebirgszügen der Brookskette im arktischen Norden und der mächtigen Alaskakette im Süden: Hier reichen die Gletscher bis ans Meer, und der Denali (ehemals Mt. McKinley) ragt 6.190 m in die Höhe. Der herausfordernde Berg zählt als höchste Erhebung Amerikas zu den Seven Summits.

Einreise

Touristen aus der EU brauchen für die Einreise in den US-Bundesstaat Alaska einen gültigen Reisepass sowie vorab die elektronische Einreiseerlaubnis nach dem ESTA-Verfahren (Electronic System for Travel Authorization).

Klima

Wer es kühler mag, ist in Alaska richtig. Im Landesinneres überwiegt kontinentales Klima, im Norden ist es subpolar. Durch die nördliche Lage sind die Winter dunkel und äußerst kalt, die Sommer kurz und auch eher frisch. An der pazifischen Küste sorgt die feuchte Luft für ein relativ ausgeglichenes Klima: die Winter sind kalt, aber nicht sehr frostig; die Sommer sind mäßig warm und feucht.

Essen und Trinken

Experimentierfreude genießen Eiscreme aus Tundrabeeren und Seehundfett als Nachspeise. Für den Hauptgang kommt in Alaska allerdings eher Hausmannskost auf den Tisch: Saftige Stakes und herzhafte Eintöpfe dominieren die Küche. Bei den fangfrischen Fischen – allen voran Silberlachs und Heilbutt – können auch Gourmets ins Schwärmen geraten.  Trotz des Wildreichtums ist Wildbret selten auf den Speisekarten zu finden, Gerichte aus Rentierfleisch kommen etwas häufiger vor. Zum deftigen Essen wird gerne Bier getrunken.

Kulturelle Besonderheiten

In Alaska leben über 220 der in den USA anerkannten 562 indigenen Volksgruppen und stellen eine enorme kulturelle Vielfalt zur Schau. Die Alaska-Indianer des Inlandes und der Pazifikküste stammen von den ersten Siedlern Nordamerikas ab, die vor 16.000 bis 12.000 Jahren über die damals noch bestehende Landbrücke Beringia von Sibirien kamen. Die Eskimos im Norden siedelten sich im Zuge einer späteren Einwanderungswelle an. Die dritte große Gruppe bildet das Volk der Aleuten auf der gleichnamigen Inselkette im Pazifik.

Medizinische Hinweise

Der medizinische Standard ist hoch, die Kosten für eine Behandlung auch. Daher ist der Abschluss einer Reisekrankenversicherung anzuraten, die auch etwaige Transportkosten miteinschließt, falls man aus der Wildnis in bewohnte Gebiete geflogen werden muss. Ebenso empfiehlt sich die Mitnahme einer gut bestückten Reiseapotheke in dünn besiedelte Regionen.

Sicherheit

Kriminalität ist in Alaska kein wirkliches Thema, Überleben in der Natur schon eher – aber nur für jene, die auf eigene Faust die Wildnis erkunden wollen. Bären kann man sich mit Lärm und geruchsdicht verpacktem Essen vom Leib halten. Nützliche Verhaltenstipps erhält man auch von den Rangern in den acht Nationalparks von Alaska.

Besondere Hinweise

Wie überall in Amerika ist Privatgrund heilig. Wenn auf einem Schild „No Trespassing“ steht, meint es der Besitzer zu 100 % ernst, dass man seinen Fuß nicht auf dieses Grundstück setzen soll.

 

Alle Angaben ohne Gewähr. Weiterführende Informationen über das Land erhalten Sie von uns zusammen mit Ihren Reiseunterlagen zugeschickt. Wir bitten Sie, diese Information vor Reiseantritt gründlich zu lesen.