Asien

Die Mongolei ist eines der am dünnsten besiedelten Länder der Welt und bietet daher eine Vielzahl an Möglichkeiten die charakteristische Natur mit ihrer Mischung aus aus Steppen, Bergen und der Wüste Gobi zu entdecken.

„Endlose Weiten, abwechslungsreiche Landschaften, Wildpferde und das Nomadenleben – die Mongolei bietet eine großartige Vielfalt.“
Tanja Ernst, WWW

Unsere Mongolei-Reisen

Die Übernachtungen finden in festen Unterkünften statt. Nähere Details finden Sie im Tagesablauf oder in den Leistungen der Reise.
16 Tage Wanderreise
einfach
ab € 3.790,-  / Person, inkl. Flug
Die Übernachtungen finden in Zelten statt. Nähere Details finden Sie im Tagesablauf oder in den Leistungen der Reise.
Die Übernachtungen finden in festen Unterkünften statt. Nähere Details finden Sie im Tagesablauf oder in den Leistungen der Reise.
22 Tage Wanderreise
mittel
ab € 5.090,-  / Person, inkl. Flug
Die Übernachtungen finden in Zelten statt. Nähere Details finden Sie im Tagesablauf oder in den Leistungen der Reise.
Die Übernachtungen finden in festen Unterkünften statt. Nähere Details finden Sie im Tagesablauf oder in den Leistungen der Reise.
19 Tage Wanderreise
einfach
ab € 4.390,-  / Person, inkl. Flug
Die Übernachtungen finden in Zelten statt. Nähere Details finden Sie im Tagesablauf oder in den Leistungen der Reise.
Die Übernachtungen finden in festen Unterkünften statt. Nähere Details finden Sie im Tagesablauf oder in den Leistungen der Reise.
19 Tage Wanderreise
mittel
ab € 4.590,-  / Person, inkl. Flug

Mongolei – Wissenswert

Was muss ich bei der Einreise beachten? Welche Impfungen brauche ich? Wie viel Trinkgeld soll ich geben? Wie sieht es mit dem Strom aus? Wie ist die medizinische Versorgung vor Ort? Wir liefern die Antworten auf all diese und viele weitere Frage rund um die Mongolei.

Fläche 1.564.000 km²
Einwohner 3.400.000
Bevölkerungsdichte 2,2 Einwohner pro km²
Hauptstadt Ulaanbaatar
Währung Tugrug
Amtssprache Mongolisch

 

Einreise

Voraussetzung für die Einreise in die Mongolei ist ein Reisepass, der bei Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig ist. Reisende mit der Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedsstaates können derzeit für touristische Zwecke und bei einer Aufenthaltsdauer von maximal 30 Tagen ohne Visum einreisen. Die Aussetzung der Visapflicht für EU-Staatsangehörige ist auf 2 Jahre (bis 2025) befristet.

Für weitere tagesaktuelle Informationen informieren Sie sich bitte auf den Seiten des Außenministeriums, des Auswärtigen Amts bzw. des Eidgenössischen Departments für auswärtige Angelegenheiten.

Klima

Die Mongolei ist ein Land der Extreme. Es herrscht ein stark kontinentales Klima. Die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sind extrem und können bis zu 32 Grad ausmachen. Die Luftfeuchtigkeit ist sehr gering. Mit über 260 Sonnentagen im Jahr zählt die Mongolei zu den sonnenreichsten Ländern der nördlichen Hemisphäre. Lange arktische Winter gehören zur Normalität: Bis Anfang Juni und dann wieder ab Anfang August kann man zumindest nachts mit Bodenfrost rechnen, im Westen kann abends und morgens schon mal der Gefrierpunkt unterschritten werden. Die Mongolei ist – besonders im Frühjahr – ein windiges Land. Bei Nordwind fallen die Temperaturen sehr schnell.

Ulaanbaatar Jan. Feb. Mar. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
Mittelwert der Tageshöchsttemperatur in °C -16 -11 -1 8 16 21 23 21 15 6 -6 -14
Mittelwert der Tagesmindesttemperatur in °C -28 -24 -15 -5 2 9 12 10 2 -6 -17 -24
Sonnenstunden 5.8 6,7 8,6 10,6 11,9 12,5 12,1 10,6 9,3 8 6,5 5,8
Regentage 1 1 2 4 5 8 9 8 6 3 2 1
Niederschlag in mm 4 6 10 20 34 61 73 77 41 17 9 5

Quellen: Climate-Data; Wetter.de

Strom, Internet & Telefonie

In der Mongolei wird eine Stromspannung von 220 Volt/50 Hertz verwendet. In der Mongolei gibt es keinen einheitlichen Standardstecker. Meistens passen die in Österreich verwendeten Steckdosen ohne Adapter. Wir empfehlen jedoch dringend die Mitnahme eines Adaptersteckers, um auf der sicheren Seite zu sein. Denken Sie an die Mitnahme von Powerbanks, Ersatzakkus und Batterien für Ihre Geräte, da diese außerhalb Ulaanbaatars nicht immer geladen werden können. Die meisten Jurtencamps sind zwar mit Strom versorgt, bei Zeltnächten müssen Sie jedoch ohne Strom auskommen.

Das Telefonieren ist in der Mongolei eher sporadisch möglich und auch nur in größeren Städten. Vom Hotel aus können Sie Telefongespräche nach Europa führen, die in der Regel nicht allzu teuer sind. Informieren Sie sich dazu vorher bei Ihrem Mobilfunkanbieter. Die meiste Hotels bieten kostenfreies WLAN zur Benutzung an.

Während des Trekking ist weder das Telefonieren noch das Surfen im Internet möglich.

Zeitverschiebung

Die Mongolei hat 2 verschiedene Zeitzonen.

Während der österreichischen Winterzeit ist man uns in Ulaanbaatar 7 Stunden und in Ulaangoom 6 Stunden voraus.
(Wien 08:00 Uhr = Ulaanbaatar 15:00 Uhr)
(Wien 08:00 Uhr = Ulaangoom 14:00 Uhr)

Während unserer Sommerzeit ist es in Ulaanbaatar 6 Stunden und in Ulaangoom 5 Stunden später.
(Wien 08:00 Uhr = Ulaanbaatar 14:00 Uhr)
(Wien 08:00 Uhr = Ulaangoom 13:00 Uhr)

Währung, Geldwechseln & Kreditkarte

Das gesetzliche Zahlungsmittel ist der Tugrik (MNT).
100 Euro = 396.096,57 Tugrik (MNT) (Stand 08.2023)

Für tagesaktuelle Kurse und weitere Währungsinformationen empfehlen wir diese Seite.

Da die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung verboten ist, wird in Ulaanbaatar gewechselt. Ihr Guide zeigt Ihnen gerne gute Wechselmöglichkeiten. Diese sind Banken oder autorisierte Wechselstuben. In den ländlichen Regionen ist das Geldwechseln oftmals nicht bzw. nur in Aimak-Zentren möglich.

Die meisten Banken, Hotels, Restaurants und touristischen Geschäfte in den Städten akzeptieren gängige Kreditkarten wie Visa oder Mastercard. Auch können Sie in den Städten mit Ihrer Kredit- oder Bankomatkarte Geld beheben. Denken Sie daran, die Karte hierfür vorher freischalten zu lassen und beachten Sie eventuell anfallende Gebühren.

In den entlegeneren Gebieten ist eine Kartenzahlung oftmals nicht möglich.

Trinkgeld

In der Mongolei werden vom Hotelpersonal, dem Fahrer, dem Guide, dem Träger usw. Trinkgeld als Anerkennung der Leistung erwartet. Wir empfehlen das Trinkgeld für Ihr Begleitteam am Ende gesammelt als Gruppe zu übergehen.

Ob sie ein Trinkgeld geben und wie hoch dieses ausfällt hängt aber ganz alleine von Ihnen und Ihrer Zufriedenheit mit der erbrachten Leistung ab.

Gesundheit

Um in die Mongolei einreisen zu können, sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Die Standardreiseimpfungen laut österreichischem Impfplan werden jedoch empfohlen. Lassen Sie sich bezüglich der benötigten Impfungen individuell von Ihrem Hausarzt oder dem Tropeninstitut beraten.

Da die medizinische Versorgung in der Mongolei nicht dem europäischen Standard entspricht, raten wir zur Mitnahme einer gut ausgestatteten Reiseapotheke. So können Sie im Krankheitsfall leichter und schneller handeln.

Allgemeine Krankheiten

Magen-Darm-Probleme gehören zu den größten gesundheitlichen Gefahren für Reisende. Es ist daher beim Essen und Trinken auf penible Hygiene zu achten.

Trinken Sie nur gekauftes Wasser und kein Leitungswasser.

Nähere Informationen zur medizinischen Versorgung in Ihrem Reiseland sowie zu möglichen Gesundheitsrisiken finden Sie auf den Seiten des Außenministeriums, des Auswärtigen Amts bzw. des Eidgenössischen Departments für auswärtige Angelegenheiten.

Diese Informationen ersetzen keinesfalls die individuelle ärztliche Beratung!

Gut zu wissen!

Regionale Sitten und Gebräuche

Das Besuchen eines fremden Landes und einer fremden Kultur bringt mit sich, dass die Menschen, denen Sie begegnen, sich oft nicht so verhalten wie Sie es gewohnt sind. In Solchen Situationen ist es wichtig, sich anderen Personen gegenüber respektvoll  zu verhalten.

Mongolen singen gerne und viel, und es ist üblich, dass auch Gäste mal ein paar Zeilen anstimmen sollen. Noch daheim ein Volkslied zu üben, kann also nicht schaden.

Die mongolische Landschaft ist ein absolutes Paradies für Fotobegeistertet. Bitte fotografieren Sie dennoch keine Personen ohne deren Einverständnis. Zudem ist das Fotografieren von Bahnüberquerungen, Tunneln, Brücken und militärischen Einrichtungen verboten.

Die Sitten in der Mongolei unterscheiden sich von unseren in vielerlei Hinsicht. Bitte achten Sie darauf, diese zu respektieren:

Wenn Sie eine Jurte besuchen, sollten Sie es vermeiden, auf die Türschwelle zu treten oder den Türstock mit dem Kopf zu berühren. Sollten Sie versehentlich jemandem auf den Fuß treten, berühren Sie zur Entschuldigung die Hände der betroffenen Person oder reichen Sie ihr die rechte Hand.

Sind Sie eingeladen ist es üblich, Essen und Getränke mit beiden Händen anzunehmen und von allem zumindest symbolisch zu probieren. Es gilt als unhöflich, Angebote von vornherein zu verweigern. Schlürfen von Getränken und Suppen zeigt, dass es schmeckt.

Die größte Gastfreundschaft erfahren Sie bei den Menschen am Land. Sie ist in keiner Weise berechnend, doch Ihre Gastgeberinnen und Gastgeber freuen sich sicher über kleine Aufmerksamkeiten. Beliebte Präsente wie Tabak, Süßigkeiten oder Taschenlampen werden üblicherweise zum Abschied überreicht.

Bitte beachten Sie auch, dass Feuer als heilig gilt – spucken Sie nicht in die Flammen oder werfen Sie Abfall wie Zigarettenkippen in die Glut. Zudem sollten Ihre Füße nie in Richtung des Hausaltars gestreckt sein, und Sie sollten nicht mit ausgestrecktem Zeigefinger auf jemanden oder eine Buddha-Statue zeigen. Vermeiden Sie es, Menschen am Kopf zu berühren. Wenn Ihnen Schnupftabakfläschchen gereicht werden, ist es wohlwollend, an der leicht geöffneten Flasche zu riechen.

Persönliche Sicherheit

Die Sicherheit in der Mongolei wird von den österreichischen und deutschen Behörden als sehr gut bewertet. Auf Märkten, in Einkaufszentren, in Kaufhäusern und in der Nähe touristischer Sehenswürdigkeiten sollte man sich vor Taschendieben in Acht nehmen. Zeigen Sie sich daher nicht mit großen Summen Bargeld oder teuren Wertgegenständen in der Öffentlichkeit.

Speis und Trank

Das mongolische Essen ist viel besser als sein Ruf. Basis der mongolischen Küche ist viel Fleisch, im Allgemeinen Hammel und Rindfleisch. Daneben finden sich Reis, Kartoffeln, Karotten und Nudeln auf dem Teller. Obst und Gemüse bekommt man inzwischen zu jeder Jahreszeit.

In Ulaanbaatar finden sich viele gute Restaurants mit europäischer, indischer, koreanischer, japanischer, chinesischer und natürlich mongolischer Küche.

Unser Anspruch

Ein behutsamer und verantwortungsvoller Tourismus ist uns sehr wichtig! Das Besuchen anderer Kulturen und entlegener Gebiete beinhaltet eine große Verantwortung. Mit unseren Touren möchten wir ein Verständnis der fremden Kultur fördern, Einsichten in diese völlig andere Lebensweise möglich machen und durch Kontakte mitzuhelfen, Vorurteile auf beiden Seiten abzubauen. Erst mit dem Verständnis wird aus einem „Urlaub“ eine Reise, erst dann beginnt das „Abenteuer“. Von unseren Teilnehmer:innen erwarten wir Sensibilität, Wertschätzung der fremden Kulturen und einen behutsamen Umgang mit der Natur. Unsere Touren sollen ein beidseitiges Lernen beinhalten, kein abschätzendes Vergleichen. Bei der Durchführung unserer Reisen legen wir großen Wert auf kulturelle und ökologische Verträglichkeit sowie auf Müllvermeidung.

Linktipp

Hier finden Sie WWW-Gründer Christian Hlades Reisebericht Mongolei: Die Nomaden, die Weite und die Stille