fbpx
Neuer Katalog inkl. 32 Seiten Magazin.
In 254 Reisen rund um die Welt. Näher dran mit Local Guides und sicher geführt.
Kostenlos bestellen
Katalogvorschau
Katalogvorschau
Katalog bestellen
  • Am Leuchtturm befinden wir uns am westlichsten Punkt Europas. © Emi Cristea - fotolia.com
zurück

Alentejo – durch das ursprüngliche Portugal

Die "Gärten" Lissabons, eine Reise für Genießer

Die Hügel, die Ruhe und der gute Wein machen den Alentejo zum liebsten Fluchtpunkt der Lissaboner. Portugal-Kenner Andreas führt uns in verträumte Burgstädtchen, zur „Kathedrale der Steinzeit“ und an die Steilküste am westlichsten Punkt Europas.

einfach Wanderreise
Reisedauer8 Tage
Gruppe6-14 Teilnehmer
Davon Wandertage5 Tage
ab € 1.440
  • UNESCO-Welterbe: Altstadt von Évora mit Kathedrale Sé
  • Wanderungen im Hügelland des Sintra-Gebirges vor den Toren Lissabons
  • Cabo da Roca („Felsenkapp“) – westlichster Punkt des europäischen Kontinents
  • Nächtigung in stimmigen Unterkünften in Évora und in einem ehemaligen Herrenhaus im historischen Sintra, dem "Quinta das Murtas"
  • Wein-Degustation im Weingut Ervideira
  • 1. Tag: Fahrt von Lissabon nach Évora
  • 2. Tag: Idyllisches ländliches Alentejo: Wasser, grüne Hügel, verträumte alte Burgstädtchen und viel Aussicht
  • 3. Tag: Auf Entdeckungstour durch die Weltkulturerbe-Stadt Évora
  • 4. Tag: Versteckt im Korkeichenwald: Megalith-Steinkreise und die„Kathedrale der Steinzeit“
  • 5. Tag: Vom Kork-Kloster durch den Sintra-Naturpark zu verwunschenen Palästen
  • 6. Tag: Tag zur freien Verfügung
  • 7. Tag: Typisch Portugal: an der Steilküste am „Ende der Welt“:
  • ...
Die weiteren Tage einblenden

In der ehemaligen „Kornkammer Roms“ erwartet uns auch heute ein landwirtschaftlich geprägtes Land voller Korkeichen und Weinberge. Wir wandern das wilde Ufer des weit verzweigten Alqueva-Sees entlang über duftende, mit Zistrosen bewachsene grüne Hänge. Hoch oben auf einem „Adlernest“ thront die Templerburg und Zitadelle von Monsaraz, zu denen sich vor allem Weinliebhaber und Romantiker verirren. „Man kann hier den Eindruck haben, man wäre in der Toskana vor 50 Jahren“, sagt unser Guide Andreas. Am Abend probieren wir im Weingut „Ervideira“ den „invisível“ – einen farblosen Wein aus roten Trauben.

Der Alentejo, das ist aber auch dort, wo Portugal endet, wo weiter westlich nur noch Tausende Kilometer Atlantik warten. Diese weite, ursprüngliche Gegend kombinieren wir mit dem Naturpark Sintra-Cascais vor den Toren Lissabons. Einmal sind wir an ganz unbekannten Winkeln Portugals, dann wieder bei UNESCO-Welterbestätten wie der ehemaligen Königsstadt Évora oder der „Cromlech von Almenderes“, einer Art portugiesisches Stonehenge.

Tief im Wald des Sintra-Gebirges verborgen liegt das Convento dos Capuchos Sintra. Das ehemalige Kapuzinerkloster ist von Moos und Kletterpflanzen überwuchert, einst hausten hier Mönche in winzigen, in den Fels gehauenen und mit Kork verkleideten Zellen. Über farnbewachsene Wege gelangen wir in das romantische Städtchen Sintra, dort besichtigen wir das Schloss aus dem 19. Jahrhundert und seinen prunkvollen Garten.

Ein besonderer Platz auf Madeira: Quinta dos Artistas

Ob ambitioniert oder gemütlich, bei unseren Madeira-Reisen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Erleben Sie mit uns Luxus und Einfachheit, Verantwortung und Entspannung auf Madeira.

mehr lesen...
Mahlzeiten: F = Frühstück / M = Mittagessen/Lunchpaket / A = Abendessen
1. Tag: 

Fahrt von Lissabon nach Évora

Wir kommen in Lissabon an und werden von unserem Guide Andreas oder Harald schon in Empfang genommen. Wir fahren direkt vom Flughafen nach Évora, wo wir für 3 Nächte ein zentral gelegenes Hotel beziehen werden. Aufgrund unterschiedlicher Ankünfte könnten sich Wartezeiten ergeben.
Abends lernen wir uns nach einem ersten kleinen gemeinsamen Stadtrundgang und anschließendem Essen in einem traditionell portugiesischen Restaurant besser kennen.
Fahrzeit: ca. 1,5 Std. im Kleinbus
Übernachtung in einem Hotel in Évora
(-/-/A)
2. Tag: 

Idyllisches ländliches Alentejo: Wasser, grüne Hügel, verträumte alte Burgstädtchen und viel Aussicht

Heute besuchen wir das ländliche Umland von Évora und tauchen in die grüne, idyllische Landschaft des Alentejo ein. In der ehemaligen Kornkammer Roms erwartet uns auch heute ein landwirtschaftlich geprägtes Land, in dem traditionell Korkeichen und Weinbau eine große Rolle spielen. Erst vor ein paar Jahren entstanden, fügt sich die weitverzweigte Wasserfläche des Alqueva-Sees mittlerweile sehr gut in diese Landschaft ein, des größten Stausees in Europa. Hier, am Grenzfluss Guadiana, entstanden im Mittelalter zwei Wehrburgen, um die Grenze zu Spanien zu verteidigen. Zuerst besuchen wir Mourão, ein verschlafenes kleines Städtchen mit idyllischer Burg: Unentdeckt vom Tourismus und daher noch kaum besucht, bietet es uns einen romantischen Ausblick auf die Wasserfläche des Sees. Weit über dem See auf einem Hügel thront die Templerburg und Zitadelle von Monsaraz. Hierher verirren sich vor allem Weinliebhaber und Romantiker. Wir erreichen das Städtchen nach einer Wanderung, die uns über das wilde Seeufer und über mit Zistrosen bewachsene grüne Hänge sanft zu diesem „Adlernest“ bringt. Man kann hier den Eindruck gewinnen, man wäre in der Toskana vor etwa 50 Jahren …
Zum Abschluss des Tages kehren wir im Weingut „Ervideira“ ein, wo wir durch die Produktionsstätte dieses Familienbetriebes geführt werden und bei einer anschließenden Degustation manche Topweine des Alentejo kennenlernen. Bekannt ist vor allem „Invisível“ – ein farbloser Wein, der aus roten Trauben gewonnen wird.
Fahrzeit: insg. ca. 2 Std.
Wanderung: ca. 2-3 Std. (ca. 8 km, -300 m/+100 m)
Übernachtung in einem Hotel in Évora
(F/-/-)
3. Tag: 

Auf Entdeckungstour durch die Weltkulturerbe-Stadt Évora

Morgens brechen wir auf in ein gemütliches Dorf im näheren Umland Évoras, zur Kork-Manufaktur, einem Familienbetrieb, in dem Kork aus den umliegenden Korkeichenhainen verarbeitet wird. Bei einer kurzen Wanderung durchstreifen wir die Eichenhaine, kommen dabei an der ältesten Stierkampfarena Portugals vorbei und haben auch eine sehr gute Chance, "schwarze Schweine" (Iberisches Schwein) anzutreffen.

Nachmittags beginnen wir die "Stadt-Wanderung“ am eindrucksvollen historischen Aquädukt von Évora, dem sogenannten Aquädukt des silbernen Wassers, und erreichen mit dem Lauf des Wassers die Altstadt von Évora, die seit 1986 UNESCO-Weltkulturerbe ist. In dieser beeindruckenden und durch ihre berühmte Universität auch überraschend lebendigen Stadt erleben wir hautnah vergangene Zeiten. Hier haben viele Kulturen ihre Spuren hinterlassen: Römer, Mauren, Juden, Templerorden. Bei einer gemeinsamen Stadtbesichtigung erkunden wir den römischen Tempel und die Kathedrale "Sé".
Der spätere Nachmittag steht zur freien Verfügung und bietet Gelegenheit zur eigenständigen weiteren Erkundung Évoras, wie etwa die Knochenkapelle (Sao Francesco) oder die Universität. Oder man genießt einfach die Stadt mit ihren vielen verwinkelten Altstadtgassen und ihren guten Cafés, etwa am schönen Giraldo-Platz. Seit 2019 kann man in der noblen "römischen Therme" im 300 jahre alten Gewölbe eines Adelshauses entspannen, in den warmen Becken oder bei einer Massage.
Wanderung: ca. 3 km (eben, auf einfachen Wegen)
Gehstrecke Stadtbesichtigung: ca. 5 km, eben (befestigte Wege, Pflastersteine)
Übernachtung in einem Hotel in Évora
(F/-/-)
4. Tag: 

Versteckt im Korkeichenwald: Megalith-Steinkreise und die„Kathedrale der Steinzeit“

Heute wandern wir wieder durch die liebliche Landschaft des sehr ländlichen und kaum besiedelten Alentejo. Am Weg liegt der berühmte megalithische Steinkreis – der Cromlech von Almendres, mindestens fünftausend Jahre alt, sozusagen das portugiesische Stonehenge. Durch Korkeichenwälder und einen Eukalyptuswald erreichen wir die Giraldo-Burg und das ursprüngliche Dorf Valverde mit einer typischen Dorfkneipe. Gestärkt vom typisch portugiesischem „Bacalao a Bras“, zubereitet vom Dorfwirt Joaquim, geht´s weiter zu einem der weltweit größten Megalithgräber, der Anta Grande do Zambujeiro („Kathedrale der Steinzeit“).
Abends fahren wir zu unserer Unterkunft im Herrenhaus in Sintra.
Fahrzeit: ca. 1¾ Std.
Wanderung: ca. 2-4 Std. (ca. 10 km, +100 m/-200 m)
Übernachtung in einem Herrenhaus in Sintra
(F/-/-)
5. Tag: 

Vom Kork-Kloster durch den Sintra-Naturpark zu verwunschenen Palästen

Unseren Wandertag im bewaldeten Hügelland des Sintra-Gebirges vor den Toren Lissabons beginnen wir am sehr abgeschieden im tiefen Wald gelegenen „Kork-Kloster“, einem ehemaligen Franziskanerkloster. Hier führten die Mönche mitten in der Einsamkeit des Waldes ein spartanisches Leben in winzigen, in den Felsen gehauenen und mit Kork ausgekleideten Zellen.
Das romantische Städtchen Sintra, das wunderschön am Rand des Sintra-Gebirges (Serra de Sintra) gelegen ist, erreichen wir nach einer längeren Wanderung. Wir gehen auf kaum begangenen, mit Farnen bewachsenen, unmarkierten Waldwegen durch den Naturpark Sintra-Cascais. Sintra war schon bei Königen und dem Adel sehr beliebt. Aufgrund der vielen königlichen Paläste und Herrenhäuser adeliger Familien ist Sintra seit 1995 als Kulturlandschaft ein UNESCO-Welterbe. Zu Fuß erreichen wir auch den prunkvollen Garten des Königspalastes Palácio Nacional da Pena, in dem sich der höchste Punkt der Sintra-„Berge“ befindet, der Cruz Alata (529 m). Das „Märchenschloss“ aus dem 19. Jahrhundert gilt als das „Neuschwanstein Portugals“ – wir haben Gelegenheit, das Schloss auch innen zu besichtigen (optional mit deutschsprachigem Audioguide – für ca. EUR 3,- an der Kassa zu bekommen).
Ziel der Wanderung ist der historische Ortskern von Sintra.
Fahrzeit: ca. 30 Min.
Wanderung: ca. 3-4 Std. (ca. 10 km, +200 m/-400 m)
Übernachtung in einem Herrenhaus in Sintra
(F/-/-)
6. Tag: 

Tag zur freien Verfügung

Durch die Nähe zur faszinierenden Stadt Lissabon bietet sich heute die Möglichkeit, auf eigene Faust Lissabon zu erkunden. Mit den Vorortzügen ist Lissabon von Sintra aus sehr einfach zu erreichen (nicht im Preis inkludiert, ca. EUR 3,- pro Fahrt, Fahrzeit ca. 40 min., Abfahrt etwa 1 x pro Stunde direkt zum Rossio-Bahnhof im Zentrum Lissabons).
Dieser Tag kann aber auch zur Erkundung des Nationalpalastes und der Maurenburg von Sintra oder weiterer nobler, historischer Paläste von Sintra genutzt werden. Oder man entspannt sich beim Flanieren in der Nähe des Hotels. Das historische Zentrum von Sintra bietet dazu die passende Umgebung.
Übernachtung in einem Herrenhaus in Sintra
(F/-/-)
7. Tag: 

Typisch Portugal: an der Steilküste am „Ende der Welt“:

In der Nähe Lissabons befindet sich der westlichste Punkt des europäischen Kontinents, das Cabo da Roca („Felsenkapp“). Dieser eindrucksvolle, 140 m hohe, windumtoste Felsen ist der Ausgangspunkt der heutigen Wanderung am Atlantikweg. Immer in der Nähe des Ozeans, erwartet uns eine intakte Natur mit großartigen Ausblicken auf die wilde Küstenlinie und versteckte Sandstrände. Zu einem davon steigen wir ab, um zu Mittag in einer der Bars einzukehren oder die müden Füße im kalten Atlantikwasser zu erfrischen. Nachmittags geht´s weiter am Atlantikweg, wo die frische Meeresbrise immer wieder den Duft der wilden Kräuter verbläst. Nach dem Felsen mit sichtbaren versteinerten Dinosaurier-Spuren erreichen wir das Ziel der Wanderung: das Weinbaugebiet Colares mit dem imponierenden Gebäude der lokalen Wein-Kooperative.
Fahrzeit: ca. 45 Min. mit öffentlichen Bussen
Gehzeit: ca. 4-5 Std. (ca. 10 km, +300 m/-300 m, teils schmaler und etwas felsiger Steig)
Übernachtung in einem Herrenhaus in Sintra
(F/-/A)
8. Tag: 

Abschied von Portugal oder Verlängerung

Heute heißt es Abschied nehmen: Der Transfer zum Flughafen dauert etwa 45 Minuten.

Wenn Sie gerne in Lissabon (oder auch Sintra oder Estoril) Verlängerungsnächte buchen möchten, geben Sie uns bitte vor Fixierung der Buchung Bescheid, damit die Flüge richtig gebucht werden – es reicht eine Notiz direkt in der Buchung!

Bei Kombination mit der Algarve-Reise „Sonne tanken an der Algarve“ werden Sie zu unserer Unterkunft an der Algarve in Cabanas de Tavira (ca. 4 Stunden Fahrzeit) gebracht.
Fahrzeit zum Flughafen: ca. 45 Min.
(F/-/-)

Reise buchen

Von Bis EZZ Preis
07. November 2020 14. November 2020 € 230 € 1.440 Buchen
mit Guide Harald
20. Februar 2021 27. Februar 2021 € 230 € 1.440 Buchen
06. November 2021 13. November 2021 € 230 € 1.440 Buchen
von - bis EZZ Preis
07.11.2020 14.11.2020
230 €* 1.440 € Buchen
*mit Guide Harald
20.02.2021 27.02.2021
230 € 1.440 € Buchen
06.11.2021 13.11.2021
230 € 1.440 € Buchen
EZZ Einzelzimmerzuschlag
  • Diese Reise ist vorangekündigt.
  • Diese Reise ist noch buchbar.
  • Die Durchführung der Reise ist gesichert.
  • Bei dieser Reise sind nur noch wenige Plätze frei.
  • Diese Reise ist ausgebucht/geschlossen.

Rechtzeitig buchen und Frühbucher Bonus sichern!
Bei Buchung von min. 6 Monaten vor Abreise gewähren wir Ihnen folgende Frühbucher-Rabatte:

  • € 15 bei einem Reisegrundpreis über € 500
  • € 25 bei einem Reisegrundpreis über € 1.000
  • € 50 bei einem Reisegrundpreis über € 2.000
  • € 75 bei einem Reisegrundpreis über € 3.000

Leistungen

  • Flug von Wien und München nach Lissabon und retour, inklusive aller Flughafensteuern. Weitere Abflugorte gerne auf Anfrage möglich (eventuell gegen Aufzahlung).
  • 7 Übernachtungen: 3 x in Évora im Alentejo und 4 x im historischen Kern von Sintra in der Region Lissabon
  • 7 x Frühstück in Buffetform
  • 2 x Abendessen (erster und letzter Abend, Tischgetränke inkl. Hauswein sind inkludiert)
  • Transport in Portugal (Bus mit Fahrer, öffentlicher Verkehr laut Programm)
  • Deutschsprachiger Guide
  • Eintritte, Gebühren vor Ort laut Programm: Kathedrale von Evora (Sé), Adelspalast mit Kapelle in Evora (Palácio Cadaval und Igreja de Sao Joao), Wein-Degustation und Führung Weingut Ervideira, Kapuzinerkloster („Korkkloster“) in den Sintra-Bergen, Pena-Nationalpalast mit Garten in Sintra (Parque e Palácio Nacional da Pena (EUR 3,- für optionalen Audioguide nicht inkludiert)
  • Mittagessen und restliche Abendessen (Abendessen ist 2 x inkludiert). Für ein gutes Essen im Restaurant mit Getränk müssen Sie im Schnitt mit 10-20 Euro pro Person rechnen. Die Preise sind ähnlich oder leicht unter dem österreichischen Niveau.
  • Ausgaben persönlicher Natur: Souvenirs, Getränke, Trinkgelder …
  • Reise- und Stornoversicherung
  • Eintritte außerhalb des Programms (weitere Sehenswürdigkeiten von Sintra, Knochenkapelle von Évora, Eintritte am „Tag zur freien Verfügung“)
  • Öffentliche Verkehrsmittel am „Tag zur freien Verfügung“
Terminbezogene Zusatzleistungen
07.11.2020-14.11.2020:
Einzelzimmer 230 €
20.02.2021-27.02.2021:
Einzelzimmer 230 €
06.11.2021-13.11.2021:
Einzelzimmer 230 €
Generelle Informationen zu unseren Reisen finden Sie unter FAQs
Oder wenden Sie sich per E-Mail an kristin.pavanato@weltweitwandern.com

Informationen

EU-Staatsbürger und Schweizer benötigen für die Einreise lediglich einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.

 

Bitte beachten Sie die Hinweise des Aussenministeriums, des Auswärtigen Amts bzw. des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten

Die medizinische Versorgung in Portugal gilt als gut. Eine persönliche Reiseapotheke mit eigenen Medikamenten erleichtert das Handeln im Krankheitsfall.

 

Impfungen

Für die Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben. Informationen zu Standardimpfungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Impfplan bzw. Impfkalender. Wir empfehlen die Mitnahme einer Reiseapotheke. Halten Sie vor Abreise mit Ihrem Hausarzt Rücksprache, welche Medikamente sinnvoll wären.

 

Nähere Informationen zur medizinischen Versorgung in Ihrem Reiseland sowie zu möglichen Gesundheitsrisiken finden Sie auf den Seiten des Aussenministeriums, des Auswärtigen Amts bzw. des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten.

Madeira ist von ganzjährig sehr mildem Klima gekennzeichnet, mit Temperaturen zwischen durchschnittlich 19 - 24 Grad und bei etwa 5-6 Regentagen in den Sommermonaten.

Mit durchschnittlichen und sehr stabilen Temperaturen von 19 bis 24 Grad ist es auf Madeira das ganze Jahr über angenehm warm und die Nachttemperaturen sinken an der Küste selten unter 14 Grad. Die Tagestemperaturen im Winter fallen selten unter 18 Grad, im Sommer selten über 30 Grad.

Im Norden der Insel regnet es häufig, der Süden ist dagegen subtropisch warm. Im Sommerhalbjahr liegt die Insel im Einflussbereich des Nordostpassats, im Winterhalbjahr liegt sie im Westwindgürtel. Der vorherrschende Wind kommt aus Nordost. Er entsteht vor der Küste Portugals und zieht in Richtung auf die Kapverdischen Inseln. Dieser Wind bringt Feuchtigkeit mit sich und verursacht hohe Wellen an der Nordküste und oft, besonders morgens, unbeständiges Wetter an der Ostseite der Insel.

Bei westlicher Windrichtung kann es im Osten der Insel sonnig und trocken sein, während es im Süden und im Westen regnet. So kommt es beispielsweise in den Wintermonaten im Norden zu kräftigeren Winden, während es im Sommer um einige Grad wärmer ist. Generell präsentiert sich das Wetter Madeiras seinen Besuchern das ganze Jahr über sehr mild, mit angenehmen Temperaturen.

Der Archipel von Madeira profitiert vom Golfstrom und bietet ganzjährig Wassertemperaturen von 18-23 Grad. In hohen Lagen, im Landesinneren wie beispielsweise auf dem höchsten Gipfel Madeiras, dem Pico Ruivo mit 1862 m kann es im Winter durchaus schneien.

Eine deutliche Trennlinie ist zwischen der Nord- und Südküste der Insel erkennbar. Die Schlechtwetterfronten kommen häufig von Norden und bleiben nicht selten dort dann hängen, weshalb es im Norden häufiger regnet als im Süden. Man sollte sich auf schnelle und unerwartete Wetterumschwünge einstellen.

 

Auf den Azoren, der „Wetterküche“ Europas, herrscht subtropisches Klima. Aufgrund der geographischen Lage der Inselgruppe, mitten im atlantischen Ozean, sind die Jahreszeiten und Temperaturextreme mit milden Wintern und nicht allzu heißen Sommern sehr ausgeglichen.

Die mittleren Tagestemperaturen im Sommer betragen 24-25 Grad am Tag und 18 Grad in der Nacht. Im Winter, mit mittleren Tagestemperaturen von 16-17 Grad am Tag und 11 Grad in der ist es ein bisschen kälter als im Sommer, es herrschen jedoch nach wie vor ideale Wandertemperaturen.

Im August herrscht manchmal eine recht hohe Luftfeuchtigkeit. Gerade diese macht empfindlichen Gästen manchmal zu schaffen. Um in den Sommermonaten zu wandern sollte man nicht unbedingt akute Probleme mit dem Kreislauf haben.

Die Azoren befinden sich während einem Großteil des Jahres unter dem Einfluss der subtropischen Hochdruckzone. Das Azorenhoch, der Grund für das launische Wetter der Inselgruppe und den Spitznamen Wetterküche Europas, ist geprägt von schnellen, unerwarteten Wetterumschwüngen und relativ häufig von dem einen oder anderen Regentag. Wer die Azoren als Urlaubsdestination wählt, sollte sich daher nicht beständigen Sonnenschein erwarten. Die Schönheit der Azoren entschädigt aber, für den einen oder anderen Regenguss.

 

Die rund 25 Mio. Touristen, die Portugal (Festland) jährlich besuchen, finden an den Küsten Atlantik- bzw. Mittelmeerklima und im Landesinneren kontinentales Klima vor. Selbstverständlich spielt die Bodenhöhe eine wesentliche Rolle. Die meisten Sonnentage Europas lassen sich im Süden Portugals, an der Algarve genießen, wobei Atlantikwinde die Hitze mildern und somit für angenehme Temperaturen sorgen, was vor allem in der Nacht von Vorteil ist, um einen erholsamen Schlaf zu genießen. Die südliche Lage und der Atlantik sorgen auch für ein sehr mildes Klima im Winter, das zu den Mildesten am ganzen europäischen Kontinent zählt. In den Wintermonaten liegt die Durchschnittstemperatur bei 15-17 Grad, im Schnitt gibt es hier etwa auch 5-6 Regentage pro Monat und viel Sonnenschein, um bei angenehmen Temperaturen zu wandern. Das typische "Winter-Wetter" an der Algarve erinnert Mitteleuropäer meistens an den April oder Mai, auch wegen der Baumblüte, die an der Algarve bereits im Januar beginnt. Der Vergleich mit den durchschnittlichen Klimadaten von Frankfurt am Main zeigt die Unterschiede drastisch auf (Quelle: klimatabelle.info): Jänner: Portugal  12,2°C : Frankfurt/Main 0,2°C // Februar: Portugal 13°C : Frankfurt/Main 0,3°C // März: Portugal  13°C : Frankfurt/Main 0,3°C //  April: Portugal 15°C : Frankfurt/Main 4,9°C // Mai: Portugal 18,7°C : Frankfurt/Main 13,8°C // Juni: Portugal 22°C : Frankfurt/Main 16,7°C // Juli: Portugal 24,4°C : Frankfurt/Main 18,6°C // August: Portugal 24,4°C : Frankfurt/Main 18,5°C // September: Portugal 21,9°C : Frankfurt/Main 14,9°C // Oktober: Portugal 19,3°C : Frankfurt/Main 10,5°C // November: Portugal 15,5°C : Frankfurt/Main 5°C // Dezember: Portugal 13,3°C : Frankfurt/Main 1,9°C;

Währung

Das Zahlungsmittel in Portugal ist der Euro (EUR)

 

Geld

Sie können fast überall problemlos Geld abheben und mit Karte bezahlen. Achten Sie hierbei auf die Auslandsgebühren die bei Ihrer Karte vielleicht fällig werden.

 

Für ein gutes Essen im Restaurant mit Getränk müssen Sie im Schnitt mit 10-20 Euro pro Person rechnen. Die Preise sind ähnlich oder leicht unter dem österreichischem Niveau. Ebenfalls ein günstigeres Preisniveau herrscht in Cafés, wo man neben einem Espresso oder einem Bier auch ein Sandwich oder eine Suppe günstig bekommen kann.

 

Trinkgeld

Trinkgeld wird, wie in vielen anderen Ländern, auch in Portugal gerne angenommen. Trinkgelder sind nicht in den Reisekosten bzw. den Restaurationspreisen inkludiert. Trinkgelder sind eine direkte Wertschätzung der geleisteten Arbeit und bei guter Leistung in diesem Kulturkreis eine wichtige Anerkennung.

Für Trinkgelder sollte man für eine 8-tägige Reise pro Gast ca. Euro 45,- für eine 14-tägige Reise ca.Euro 90,- im Reisebudget einkalkulieren, pro Kind ca. 50% der Erwachsenenbeträge. Da das Trinkgeld ein Dank für die Dienstleistung ist, gibt der Gast in Portugal das Trinkgeld persönlich derjenigen Person, die die Dienstleistung erbracht hat. Für die allgemeinen Leistungen (Guide, Chauffeur) hat sich eine Gruppenkasse als praktisch erwiesen, die von einem der TeilnehmerInnen verwaltet wird.

 

Zeitverschiebung
Das Festland und Madeira liegen eine Stunde vor der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ). Es gilt die
Westeuropäische Zeit (WEZ). Die Azoren liegen 2 Stunden vor der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ).
Zeitunterschied zur MEZ: Portugal Festland und Madeira -1h / Azoren -2h

 

Strom in Portugal
Die Stromspannung in Portugal beträgt 230 Volt. Ihre Geräte passen problemlos in die portugiesischen
Steckdosen, Sie benötigen also keinen Reisestecker für Ihre Reise nach Portugal.

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich, Deutschland und der Schweiz.

 

Reiseversicherung: Wir empfehlen den Abschluss einer zusätzlichen Reiseversicherung inkl. Stornoschutz.

Gratulation: Sie möchten eine Reise bei Weltweitwandern buchen, das ist schon mal eine wunderbare Entscheidung! ;-)

Damit Sie wissen was das heißt, hier noch kurz ein paar offene Worte, über unseren Reisestil:
Wir bieten Reisen mit berührenden Begegnungen und Einblicke in die Kultur und Landschaft ihres Reiselandes. Qualität und Luxus definieren wir durch kleine Reisegruppen, möglichst landestypische Quartiere und persönliche Betreuung der Gruppe durch örtlich verwurzelte Guides. Ein gewisses Flair und eine gute Lage einer Unterkunft sind uns wichtiger als EU-genormter Komfort und viele Sterne.

Wer Weltweitwandern bucht, lässt sich offen und respektvoll auf eine andere Kultur und das Reiseland ein - das erfordert Eigenverantwortung und dass man sich vorab möglichst gut informiert.
Wenn Sie bereit sind, sich auf das „Neue“ im Schutz einer bestens organisierten Reise einzulassen, dann sagen wir: Herzlich willkommen als Teil unserer Weltweitwandern-Familie!

 

Was ist bei Weltweitwandern Qualität und Luxus?

Luxus und auch ein etwas höherer Reise-Preis resultiert bei uns aus der kleinen Reisegruppe, die möglichst landestypischen Quartiere, ein liebevoll ausgearbeitetes Programm mit einzigartigen und landestypischen Details und die persönliche Betreuung der Gruppe durch unsere örtlich verwurzelten Guides.

Unsere Kriterien bei der Auswahl der Unterkünfte

Eine gewisses Flair und eine gute Lage einer Unterkunft sind uns wichtiger als EU-genormter Komfort und viele Sterne. Wir vermeiden so gut es geht internationale Hotel-Ketten oder All-Inclusive-Hotels zu buchen, da diese in vieler Hinsicht oft nicht unserer Reisephilosophie entsprechen.
Ein Beispiel: In unseren Riad-Hotels in Marrakech sind die Zimmer der Gäste unterschiedlich groß, die Fenster gehen traditionell immer auf den Innenhof und die Stiegen sind schmal und verwinkelt. Dafür wohnt man inmitten der zauberhaften Altstadt in Häusern mit Flair und Geschichte und in Gehweite der schönsten Plätze. Wir bemühen uns immer das bestmögliche für unsere Gäste - unseren Auswahlkriterien entsprechend- zu finden: Manchmal gäbe es vor Ort eventuell noch etwas charmantere Quartiere - diese verlangen aber z.B.  Mindestaufenthalte von 1 Woche oder gewähren keine längerfristigen Reservierungen.

 

Offenheit und respektvolles Verhalten

Von unseren Reisegästen erwarten wir offenes, respektvolles Auftreten, Wertschätzung des Fremden und den Menschen vor Ort und einen behutsamen Umgang mit der örtlichen Natur. Das Reisen zu fremden Kulturen und in entlegene Gebiete beinhaltet immer auch eine große Eigenverantwortung. Bedenken Sie, dass in vielen unseren Reiseländern kein EU Standard herrscht und stellen Sie sich bitte auf einfache Verhältnisse ein.

 

Vorbereitung

Unsere Welt wandelt sich ständig, was Urlaubern spannende Möglichkeiten und unvergleichliche Erfahrungen verheißt. Es ist allerdings notwendig, sich gründlich auf eine Reise mit einem oder mehreren der zahlreichen Reiseführer, die zu dem Thema erhältlich sind, vorzubereiten.
Unsere Touren beinhalten eine Mischung aus Kultur, Natur und Abenteuer. Zwischendurch kann es auch lange und ermüdende Reisetage geben.
In unseren Reiseunterlagen stellen wir Ihnen wichtige Informationen soweit es geht zusammen. Unsere Packlisten können aber immer nur generelle Empfehlungen sein. Ihre eigenen persönlichen Notwendigkeiten sind individuell verschieden. Machen Sie sich daher bitte immer auch selbst Gedanken, was für Sie in der Wander-Reisezeit wichtig sein könnte. Wie gehen Sie mit Regen, Schnee, Sonne, Wind, Sand um? Was ist für Sie während einer Wanderung, während einer Reise wichtig?

Tourencharaktere

Das Spektrum der Reisen bei Weltweitwandern reicht von sehr gemütlichen Spaziergang-Wanderreisen bis zu ganz schön herausfordernden Trekkingtouren, eingeteilt und gut gekennzeichnet mit einer Skala von 1 bis 5. Wenn Sie sich hier Ihrer eigenen Kondition unsicher sind, probieren Sie bitte unbedingt vor Ihrer Reisebuchung zum Beispiel bei Tourencharakter 3 gut aus, was es für Sie heißt, einen mit 6 Stunden angegebenen Wanderweg im Gebirge mit inkludierten Anstiegen von bis 1.000 Meter zu begehen! Planen Sie auch persönliche Leistungsreserven ein für z.B. außergewöhnlich heißes, kaltes oder feuchtes Wetter oder weniger fitte Tage.

Entspannte Grundeinstellung

Wer durch ein fremdes Land reisen und eine andere Kultur genießen möchte, benötigt dazu eine entspannte Grundeinstellung. Die Uhren gehen vor Ort zudem häufig viel langsamer als in ihrem Heimatland und manchmal geschehen unerwartete Dinge oder Zwischenfälle.
Flexibilität, Geduld und vor allem einen Sinn für Humor sind die Hauptsache.
Weltweitwandern bereitet jede Reise gründlich vor, aber trotzdem gibt es immer wieder unvorhergesehene Überraschungen und auch Pannen, die auch wir nicht im Voraus planen können. Es muss auch vor Ort nicht alles genau so „funktionieren“, wie man sich das im Moment vorstellt. Gerade aus den Bahnen des immer Funktionieren-Müssens darf man auf Reisen einmal herauskommen.

Gruppenreise.

Sie unternehmen mit Weltweitwandern eine Reise in einer Gruppe. Manche Menschen haben hier Bedenken. „Was ist, wenn ich andere Menschen in der Gruppe unsympathisch finde?“
„Wenn die anderen zu alt / zu jung / zu laut / zu langweilig / zu schnell / zu langsam sind?“
Gleich vorab: Menschen, die bei Weltweitwandern eine Wanderreise buchen sind praktisch immer angenehm, interessiert und offen! Die besten Gruppen sind zudem die, in der es eine gute Mischung aus Jung und Alt und verschiedenen Interessen gibt. Das große gemeinsame Interesse am Wandern, an der Natur und an anderen Kulturen ist ohnehin ein starker, gemeinsamer Nenner!
Viele, viele Freundschaften sind schon auf unseren Reisegruppen entstanden und auf unseren Reisen geht eigentlich immer interessant und oft lustig zu! Für ein gutes Gelingen ist aber unbedingt auch ein gewisses Maß an Geduld und persönlicher Rücksichtnahme von jedem Einzelnen und jeder Einzelnen notwendig.

 

Wenn Sie etwas stört­­

Wenn Sie etwas stört, sagen Sie es bitte sofort! Wenn Sie zum Beispiel das Gefühl haben, Sie hätten schon wieder etwas weniger oder etwas nicht so Gutes bekommen, sagen Sie es bitte gleich ihrem Guide! Ihr Guide, unsere Partner vor Ort, können Ihnen nur dann helfen und etwas verbessern, wenn Sie auftretende Probleme direkt ansprechen. Nach Ihrer Rückkehr sind Problemlösungen - die vor Ort mit geringem Aufwand beseitigt hätte werden können - dann meist nicht mehr möglich.
Offenheit ist uns wichtig, direkte Rückmeldungen helfen uns und unserem Team vor Ort besser zu werden. Wenn Sie Probleme nicht vor Ort gleich sagen, kann man Ihnen nicht helfen - und bitte verklagen Sie uns dann nicht ;-)

 

Hören Sie auf den Guide und behüten Sie ihn

In den Tagen und Wochen Ihrer Reise ist ihr Guide verantwortlich für Sie - oft wird er auch zum guten Freund. Aber wenn er/sie es für nötig hält, ist er/sie der Chef. Ihr Guide ist ihr Lotse während der Reise und in einer eventuell fremden Kultur und schaut auf seine Gruppe. Wenn er sagt, dass Sie etwas auf keinen Fall tun sollten – oder dass Sie rasten sollten, dann hören Sie bitte auf ihn!

Seien Sie ihm/ihr gegenüber auch rücksichtsvoll.

Ihr Guide ist auch nur ein Mensch. Gönnen Sie ihm/ihr bitte auch Ruhepausen. Guide zu sein ist ein unglaublich vielseitiger, aber auch fordernder Beruf.

Wenn Sie diese Reise gerne noch auf eigene Faust verlängern möchten, informieren Sie uns bei Reisebuchung, damit der Flug für Sie richtig gebucht wird.

Die Reise "Sonne tanken an der Algarve" lässt sich mit der Reise
"Alentejo – durch das ursprüngliche Portugal" kombinieren:

 

Portugal-Kombi-Möglichkeit Herbst 2020:
Alentejo 07.11.-14.11.2020 + Algarve 14.11.-21.11.2020

 

Portugal-Kombi-Möglichkeit Frühling 2021:
Algarve 13.02.-20.02.2021 + Alentejo 20.02.-27.02.2021

 

Portugal-Kombi-Möglichkeit Herbst 2021:
Algarve 30.10.-06.11.2021 + Alentejo 06.11.-13.11.2021
oder
Alentejo 06.11.-13.11.2021 + Algarve 13.11.-20.11.2021

 

  • Wir bitten Sie, das vorliegende Detailprogramm nur als generellen Ablaufplan zu verstehen. Obwohl wir unsere Programme mindestens einmal pro Jahr auf den neuesten Stand bringen, können sich vor Ort kurzfristig Änderungen ergeben. Änderungen der Wege und Routen, Transportprobleme, schlechter Straßenzustand, Änderungen von Permit- und Trekkingbestimmungen, ungünstige Wetterverhältnisse etc. können zu Programmumstellungen führen. Ihr Guide wird jeweils vor Ort die notwendigen Umstellungen durchführen und Sie darüber informieren. Wir und alle unsere Partner bemühen sich hier flexibel und immer im Sinne einer bestmöglichen Beibehaltung des Reisecharakters zu agieren. Wir bitten daher auch unsere Kunden um Flexibilität. Solche unvorhersehbaren Programmänderungen sind weder Reklamations- noch Refundierungsgründe. Etwaige Zusatzkosten gehen zu Lasten der Teilnehmer.
  • Vor allem in der Hochsaison kommt es manchmal zu Flugverspätungen bzw. Verzögerungen bei der Gepäcksauslieferung. Bitte nehmen Sie daher zur Sicherheit die wichtigsten persönlichen Dinge (pers. Gegenstände, Goretexjacke, Kamera, Bücher für längere Wartezeiten etc.) mit ins Handgepäck. Bitte beachten Sie die Handgepäcksbestimmungen bezüglich Flüssigkeiten etc.
  • Der im Programm evtl. namentlich angeführte Guide gilt vorbehaltlich. Im Falle von Krankheit, Verhinderung etc. behalten wir uns vor, auch ohne Vorankündigung, einen Ersatzreiseleiter zu stellen. Dies berechtigt nicht zum Reiserücktritt, bzw. zu Rückzahlungsforderungen.
  • Teilnahme auf eigene Gefahr. Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Es gelten die allgemeinen Reisebedingungen mit unseren „Besonderen Weltweitwandern Bedingungen“.
  • Die endgültigen Flugzeiten, Flugroute bzw. -linie erhalten Sie mit den Reiseunterlagen ca. 1 Woche vor Abreise per Email. Die internationalen Flugverbindungen sind Veränderungen unterworfen. Flugzeiten können sich daher kurzfristig ändern.
Generelle Informationen zu unseren Reisen finden Sie unter FAQs
Oder wenden Sie sich per E-Mail an kristin.pavanato@weltweitwandern.com

Allgemeine und Besondere Reisebedingungen

Allgemeinen Geschäfts- und Reisebedingungen

Unser Team vor Ort

Andreas

Trekking-Guide & Reiseleiter

Andreas, zertifizierter Bergwanderführer, 1981 in Oberösterreich geboren, lebt seit 2000 in Polen. Dorthin führte ihn erstmals der österreichische Auslandszivildienst, den er in der Gedenkstätte Majdanek im ostpolnischen Lublin absolvierte. Von Land und Leuten begeistert, verlängerte er seinen Polen-Aufenthalt “ein wenig” und blieb einfach dort.
Heute führt er  Wandergruppen durch seine mitteleuropäische Heimat und an die Algarve, seinem bevorzugtem Winterwandergebiet.

Reisen und Wandern ist ihm sehr wichtig. Seinen Gästen die Schönheit der bewanderten Regionen zu zeigen bereitet ihm viel Spaß. Mit Stolz zeigt er seinen Gästen seine “Wahlheimat” Polen und die schönsten Küstenabschnitte Portugals. Er schwärmt auch vom gemütlichen Lebensstil der Portugiesen.

Sein Motto: “Erst zu Fuß entdeckt man die Seele eines Ortes”

Werner

Trekking-Guide & Reiseleiter

Werner lebt seit den 1980er Jahren an der Algarve. Genau gesagt direkt im kleinen authentischen Dorf, in dem auch wir drei Tage nächtigen. Alleine schon dadurch weiß er viel über seine Umgebung und seine Region zu erzählen, was man sonst als Gast eher nicht erfährt. Das macht er auch sehr gerne.

 

Wenn Werner nicht mit Weltweitwandern auf Wanderschaft ist, beschäftigt ihn das Kunsthandwerk. In seinem Haus werkt er sehr kreativ mit typisch südportugiesischen Materialien, wie dem Kork, und produziert daraus spannende Gegenstände. In seiner ursprünglichen Heimat, dem Süden Hessens, kann man ihn auch des öfteren an Weihnachtsmärkten antreffen, wo er nicht nur portugiesische Korkwaren bekannt macht."

 

Nach Portugal hat es Ihn gezogen, weil man manchmal auch eine "Auszeit" braucht - hier gehen die Uhren doch noch etwas anders als im Norden. Sein Dorf an der Algarve reizt ihn weil es klein ist, und die Umgebung ihn doch ein bißchen an den Odenwald erinnert - andere Pflanzen und Menschen - aber wie dort, alles "bezwingbare" Hügel.

Harald

Trekking-Guide & Reiseleiter

Harald, 51 Jahre, aufgewachsen im ländlichen Albersbach (in Südhessen) lebt er nun schon seit 1990 in Portugal. Er hat rund 20 Jahre Erfahrung als Clown und arbeitet unter anderem als DoktorClown in portugiesischen Kinderkrankenhäusern.

Er hat Portugal von A bis Z bereist, kennengelernt und studiert. Seit einigen Jahren zeigt er vor allem deutschsprachigen Gästen seine Wahlheimat mit dieser wunderschönen Landschaft und seinen bezaubernden Menschen. "Ich liebe es, gemeinsam mit meinen Gästen Portugal noch besser kennenzulernen."

Fotos zur Reise

Jetzt buchen
ab € 1.440