fbpx
Neuer Katalog inkl. 32 Seiten Magazin.
In 254 Reisen rund um die Welt. Näher dran mit Local Guides und sicher geführt.
Kostenlos bestellen
Katalogvorschau
Katalogvorschau
Katalog bestellen
  • Der buddhistische Steintempel bei Polonnaruwa
    aus dem 12. Jh. empfängt uns mit seinem kunstvoll
    geschnitzten Eingang. © radiokafka - Fotolia
zurück

Wolkenmädchen, Tee & Safari

Eine Inselrundreise mit allen Highlights

Erst wandern wir durch üppig grünen Regenwald, dann steigen wir Stufe für Stufe den Löwenfelsen empor. Wir erfahren über die Feinheiten des Ceylon-Tees, während die alten Tempel ihre Geheimnisse wahren. Und eine Nacht schlafen wir in einem Tempel.

einfach Wanderreise
Reisedauer16 Tage
Gruppe5-14 Teilnehmer
Davon Wandertage5 Tage
ab € 2.740
  • Löwenfelsen Sigiriya & das antike Polonnaruwa
  • Ländliches Leben & Meditation im Tempel
  • Der Zahntempel in Kandy & Besteigung des Adams Peak
  • Nuwara Eliya & Zugfahrt durch Teeplantagen
  • Bergurwälder & Safari im Yala Nationalpark
  • Kochen mit Einheimischen & Relaxen am Strand
  • 1. Tag: Flug nach Sri Lanka
  • 2. Tag: Ankunft in Colombo & Fahrt nach Sigiriya
  • 3. Tag: Die historische Felsenfestung Sigiriya
  • 4. Tag: Der Parakrama See & das antike Polonnaruwa
  • 5. Tag: Rosenquarz und Zahntempel in Kandy
  • 6. Tag: Ländliches Leben
  • 7. Tag: Auf Pilgerwegen
  • ...
Die weiteren Tage einblenden

Wir starten um zwei Uhr früh, es sind nämlich viele beleuchtete Stufen, über die wir durch die Nacht und auf den Adam´s Peak wandern. Für Buddhisten, Hindus, Muslime und Christen hat er große Bedeutung, viele Gläubige pilgern auf den 2.243 Meter hohen Berg. Wir folgen dem Pfad und sehen zu, wie der Tag langsam erwacht. Der Adam’s Peak ist ein Klassiker, genauso wie die “Wolkenmädchen”-Fresken, eine Teeplantage oder der Yala-Nationalpark mit seinen Elefanten und Leoparden. Wir streifen durch den letzten primären Urwald Sri Lankas und in den Horton Plains wandern wir sogar bis ans “Ende der Welt”. Wir erschnuppern Sri Lankas Gewürzvielfalt von unserer Eco Lodge aus und lernen das ländliche Leben der lokalen Bevölkerung kennen. Im prallvollen Zug nach Bandarawela tuckern wir durch üppig grün leuchtendes Hochland. Die folgende Nacht verbringen wir in der Gebetshalle eines Tempels, hier leben und lernen auch sechs- und siebenjährige Mönche. Und zum Abschluss entspannen wir am palmengesäumten, weißen Sandstrand.

terra: Buddhas Garten

Ist es ein Smaragd, der im Indischen Ozean funkelt? Oder eine Träne Buddhas?

Hier können Sie den Artikel herunterladen. (3186kB)
mehr lesen...

Für diese Reise gibt es noch keine Reiseberichte.
Haben Sie diese Reise bereits mit Weltweitwandern unternommen? Erfassen Sie den ersten Reisebericht.

Mahlzeiten: F = Frühstück / M = Mittagessen/Lunchpaket / A = Abendessen
1. Tag: 

Flug nach Sri Lanka

Wir treten unsere Flugreise Richtung Sri Lanka an. Bis 1972 hieß der Inselstaat östlich von Indien noch Ceylon. Auf uns warten schneeweiße Stupas, Frauen in bunten Saris, majestätische Elefanten und Gewürzgärten, durch die wir uns schnuppern können. – Unsere Reise zur Perle im Indischen Ozean beginnt!
2. Tag: 

Ankunft in Colombo & Fahrt nach Sigiriya

Am Flughafen werden wir mit einem „Weltweitwandern“-Schild willkommen geheißen und in einer etwa vierstündigen Fahrt ins Landesinnere in das sogenannte „kulturelle Dreieck“ nach Habarana gebracht. Dann haben wir Zeit zum Entspannen und uns Erholen. Oder vielleicht doch Lust auf einen kleinen Spaziergang?
Fahrzeit: ca. 4,5 Std.
Übernachtung im Hotel Kassapa Lion’s Rock, Sigiriya
(-/-/A)
3. Tag: 

Die historische Felsenfestung Sigiriya

Am Morgen schnüren wir unsere Wanderstiefel für eine kleine Tour, die uns durch das Feuchtland rund um ein altes Wasserreservoir führt. Weiter geht es durch Bananenplantagen zu einem Bauernhaus, wo uns erfrischender Saft von süßen Kokosnüssen erwartet. Erfrischt tuckern wir mit einem Ochsenkarren durch Grünland und Reisfelder.
Nach dem Mittagessen erklimmen wir die majestätische Festung Sigiriya („Löwenfelsen“), die seit 1983 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Auf dem monolithischen Magmablock eines erodierten Vulkans, der ca. 200 Meter hoch aus dem Dschungel aufragt, errichtete König Kassapa I. im 5. Jahrhundert eine Festung. Der Weg führt uns hinauf über 1.200 in den Fels geschlagene Stufen. Auf halber Höhe machen wir einen Abstecher zu den berühmten „Wolkenmädchen“. Unter einem Felsüberhang finden sich die uralten Fresken von barbusigen jungen Frauen. Die Wandgemälde stammen ursprünglich aus dem 5. Jahrhundert und wurden im Lauf der Zeit immer wieder nachgebessert. Rund 20 Wolkenmädchen sind von den ursprünglich 500 erhalten geblieben. Wen sie zeigen und warum die Fresken angefertigt wurden, bleibt ein Rätsel.
Weiter geht es auf das Plateau des Felsens. Hier kommen wir als erstes an einer zwei Meter hohen, blank polierten Kalkwand vorbei: der „Spiegelmauer“. Zwischen dem 7. und 13 Jahrhundert haben hier Besucher Inschriften hinterlassen – die ältesten Graffiti der Insel, die heute zu den wichtigsten Schriftzeugnissen des frühen Singhalesisch zählen. Auf dem Plateau der Felsenfestung finden sich, terrassenförmig angelegt, die Reste der alten Burg. Heute sind nur noch Mauerreste und die Gärten der einst prächtigen Festungsanlage Kassapas erhalten, darunter die Reste einer riesigen Löwenskulptur, die dem Felsen ihren Namen gab. Von der Löwenterrasse aus werden wir mit großartigen Rundblicken belohnt.
Wanderung: ca. 2 Std. (+/-400 m)
Übernachtung im Hotel Kassapa Lion’s Rock in Sigiriya
(F/M/A)
4. Tag: 

Der Parakrama See & das antike Polonnaruwa

Sehr früh am Morgen starten wir: Unser Ziel ist der Parakrama-See. Der See ist einer der großartigsten, von Menschenhand erbauten Wasserspeicher, die oft schon mehrere Jahrhunderte alt sind. Das Frühstück haben wir auf den Weg mitbekommen, wir stärken uns für den heutigen Tag unter freiem Himmel. Wir fahren durch den Minneriya-Nationalpark und erreichen unser Ziel im Morgengrauen. Der morgendliche Nebel schafft eine magische Stimmung über dem See. Wir beobachten die Fischer, wie sie ihre Netze einholen, und später ihren Fang an Land bringen, erwartet von Kindern und Frauen. Per Boot überqueren wir den See und gehen auf einer kleinen Insel an Land. Mit etwas Glück sehen wir vielleicht Fischadler, Ibisse, Kormorane oder Eisvögel.
Zum Abschied winken wir den Fischern zu und fahren weiter nach Polonnaruwa, wo wir die Inselhauptstadt aus dem 11. Jahrhundert mit den Fahrrädern erkunden. Die Fahrräder sind nicht von bester Qualität, aber ausreichend für die Fahrt auf flachem Terrain. 500 Jahre lang lag Polonnaruwa vergessen im Dschungel. Dann entdeckten die Briten die großartigen Statuen, Tempeln und Paläste der Ruinenstadt. Ein Hingucker sind die Mondsteine – Bildteppiche aus Stein! Ins Staunen bringen uns wahrscheinlich auch die wunderschönen, riesigen steinernen Buddhas. Ihr überirdisches Lächeln nehmen wir vielleicht mit auf die weitere Reise.
Fahrzeit: ca. 1,5 Std.
Radtour: ca. 2 Std. (flach)
Übernachtung im Hotel Kassapa Lion’s Rock in Sigiriya
(F/-/A)
Anmerkung: Wenn Sie nicht per Fahrrad unterwegs sein möchten, organisieren wir gerne ein Tuk-Tuk für Sie.
5. Tag: 

Rosenquarz und Zahntempel in Kandy

Heute entdecken wir bei einer kleinen Wanderung eine besondere Landschaft: Jathika Namal Uyana! Hier erstreckt sich der größte Eisenholz-Wald Asiens. Diese Art des Eisenholz-Baumes ist endemisch in Sri Lanka. Die rosa gefärbten Felsen zeugen von einst reichen Rosenquarz-Vorkommen in dieser Region. Namal Uyana hat eine bewegte Geschichte hinter sich – vom Rückzugsort für buddhistische Mönche bis zum Gefangenenlager. Biologen schätzen den Artenreichtum hier auf 102 Arten tropischer Pflanzen, 19 Spezies von Vögeln und auch zahlreichen Säugetieren, wie Elefanten, Leoparden, Affen und Axis-Hirsche.
Später geht es weiter nach Kandy. Dort erwartet uns eine kurze Tour durch die Stadt. Wir besichtigen den berühmten Zahntempel. Kandy liegt auf 488 m Seehöhe und ist mit seinem einzigartigen See zugleich religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. Die Reliquie "Der heilige Zahn des Buddha" wird hier im Tempel Dalada Maligawa aufbewahrt. Jährlich wird die Reliquie im August für zwei Wochen in Begleitung Hunderter geschmückter Elefanten durch die Stadt getragen. Dieses Spektakel gehört zu den bekanntesten Festen in ganz Asien. Übernachtung in einer Eco-Lodge mitten in der Natur, ca. 20 km von Kandy.
Fahrzeit: ca. 4 Std.
Wanderung: ca. 1 Std. (+/-100 m)
Übernachtung: Polwatha Eco Lodge, Digana oder Orutota Chalets
(F/-/A)
6. Tag: 

Ländliches Leben

Unser Spaziergang beginnt direkt bei der Lodge und führt uns durch kleine Dörfer, wo die BewohnerInnen im eigenen Rhythmus ihrem Alltag nachgehen. Wir werden in die Häuser eingeladen und sehen wie aus Palmzucker Sirup und Süßigkeiten hergestellt werden. Unser Naturguide gibt uns eine Einführung in die reiche Pflanzenwelt. Hier wachsen Peffer, Nelken, Muskatnuss, Kaffee, Kakao, Jackfrucht, Mangos, Maracujas, Rambutans, Papayas und vieles mehr. Die Reisfelder nahe am Fluss werden noch mit Wasserbüffeln bearbeitet. Nach ca. 2 Stunden erreichen wir Naranpanawa, was „kein goldener Kamm“ bedeutet. Der Legende nach hatte der König hier beim Baden seinen goldenen Kamm verloren. Auch heute baden die Einheimischen hier und waschen ihre Wäsche (... und ihre Wasserbüffel). Etwas flussaufwärts können gute Schwimmer ein Bad einem tiefen, vom Fluss geformten Pool nehmen.
Wanderung: ca 2 Std.
Übernachtung: Polwatha Eco Lodge, Digana oder Orutota Chalets
(F/-/A)
7. Tag: 

Auf Pilgerwegen

Nach einem gemütlichen Start in den Tag geht es nach Maskeliya, wo wir in unserem Guesthouse entspannen und uns auf den nächtlichen Aufstieg auf den Adam’s Peak vorbereiten.
Fahrzeit: ca. 3 Std.
Übernachtung. Einfaches Gästehaus
(F/-/A)
8. Tag: 

Vom Adam's Peak (2.243 m) in die Teeberge

Gegen zwei Uhr in der Früh brechen wir auf zum Adam’s Peak. Als einziger Berg vereint er die vier Hauptreligionen: Für die Buddhisten stammt der Fußabdruck im Felsen auf dem Berggipfel von Buddha. Für gläubige Hindus ist er von Gott Shiva. Sie glauben, dass Shiva den Felsen prägte, als er tanzend die Welt erschuf. Moslems schreiben die Spur dem Propheten Adam zu. Um den Schrecken der Vertreibung aus dem Paradies abzumildern, wählte Gott für Adam den Platz auf Erden aus, der dem Garten Eden am nächsten kam – Adam’s Peak. Die Christen schließlich erkennen in der Vertiefung den Fußabdruck des heiligen Apostels Thomas, der das Christentum 50 n. Chr. nach Südindien brachte. Seit Jahrhunderten besteigen Tausende PilgerInnen aller vier Konfessionen den Gipfel, der bei klarem Wetter weit vom Meer aus zu sehen ist.
Die Hauptsaison für Pilgertouren auf den Adam´s Peak ist Dezember bis Mai. In dieser Zeit sind Nacht für Nacht viele PilgerInnen wie auch TouristInnen unterwegs. Dementsprechend lange kann der Auf- und Abstieg dauern. Der Pfad ist beleuchtet, unterwegs gibt es kleine Teehäuser, wo man Getränke und Snacks kaufen kann. Wir wandern die Nacht durch, um zur Dämmerung den Gipfel zu erreichen und einen – bei hoffentlich schönem Wetter – einzigartigen Sonnenaufgang zu erleben.
Glücklich und erschöpft kehren wir ins Gästehaus zurück, wo wir uns erst einmal bei einem warmen Essen stärken. Dann fahren wir weiter in die hügelige Landschaft des berühmten Ceylon-Tees: Vorbei an zwei imposanten Wasserfällen geht es nach Nuwara Eliya, einer hübschen, ehemaligen Kolonialstadt auf 1.870 m Seehöhe inmitten des Anbaugebietes für hochwertigen Tee gelegen. Beim Besuch einer Teefabrik erfahren wir mehr über die Teeproduktion. Auch die High Society aus Colombo erholt sich hier gerne an der frischen Luft. Die anglikanische Kirche, Gebäude im gregorianischen Stil, gepflegte Rasenterrassen, ein Golfplatz und die schönen Parkanlagen machen den Charme dieser Stadt aus. Dieses koloniale Ambiente genießen Sie auch in unserem schönen, geschichtsträchtigen Hotel, dem „Grand Hotel“.
Wanderung: ca. 6-7 Std. (+1.000 m/-1.000 m)
Fahrzeit. 2 Std.
Übernachtung: Grand Hotel, Nuwara Eliya
(F/M/A)
9. Tag: 

Das "Ende der Welt" & eine Nacht im Tempel

Heute fahren wir zeitig zur höchsten und zugleich abgelegensten Ebene der Insel, den Horton Plains, einem Naturschutzgebiet auf 2.134 m Seehöhe. Das Plateau, die dichten Wälder, Marschland, Flüsse und Wasserfälle prägen diese besondere Landschaft. Wir wandern zum World’s End, wo das Hochplateau abrupt 1.000 Meter senkrecht in die Tiefe stürzt. Mystische Nebelschwaden steigen immer wieder aus dem Tal herauf. Wir kommen an den Baker-Wasserfällen vorbei, in deren Wasserschleier große Farne wachsen. Das Plateau ist auch ein optimaler Lebensraum für viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten.
Anschließend fahren wir zum Bahnhof: Uns erwartet eine Zugreise nach Bandarawela. Man kann hier keine Sitzplätze reservieren, die Züge in Sri Lanka sind überfüllt und manchmal verspätet, aber das Abenteuer ist es dennoch wert: Wir bekommen auf diese Art einen einmaligen Einblick in das Alltagsleben.
Heute erwartet uns eine besondere Übernachtung: in einem Tempel inmitten üppiger Natur! Dieser Tempelkomplex ist zugleich Zuhause und Studienort für angehende buddhistische Mönche, manche sind erst sechs oder sieben Jahre alt. Wenn die Gruppe das möchte, können wir an einer Meditation mit dem obersten Mönch des Tempels teilnehmen. Zum Abendessen werden einfache, aber schmackhafte Gerichte zubereitet.
Wanderung: ca. 3,5 Stunden (+/-100 m)
Übernachtung in der Hauptgebetshalle des Tempels bei Bandarawela (Schlafsaal, Matratzen werden bereitgestellt, einfache Toiletten und Waschmöglichkeit)
(F/-/A)
10. Tag: 

Jeepsafari im Yala National Park

Heute geht’s im Jeep auf Safari im Yala Nationalpark, mit 1.250 Quadratkilometern der größte Park des Landes. Dornenbusch-Savannen wechseln mit Inselbergen und Lagunen ab. Der Ranger weiß, wo sich Elefanten, Sumpfkrokodile, Lippenbären oder Bengalen-Warane verstecken. Und vielleicht läuft uns ja sogar einer der scheuen Leoparden vor die Linse! Sollte doch drin sein, denn ihre Zahl ist stark gestiegen, und sie faulenzen besonders gern in der warmen Nachmittagssonne. Unzählige Vögel in allen Farben und Größen sehen wir ohnehin überall! Am Nachmittag zeigt uns das Küchenteam des komfortablen Zeltcamps wie Curries und Colombo Hoppers zubereitet werden.
Fahrzeit: ca. 4 Std.
Übernachtung: Big Game Camp in Yala
(F/-/A)
11. Tag: 

Yala – Sinharaja Nationalpark

Am Vormittag heißt es Abschied nehmen von der Wildnis des Yala Nationalparks. Doch ein anderes tolles Naturerlebnis wartet: Der Sinharaja Forest Reserve! Nach Ankunft in unserem Hotel haben wir noch Zeit für einen Spaziergang am Rand des Nationalparks.
Fahrzeit: 4,5 Std.
Übernachtung: Lodge, Kudawa
(F/-/A)
12. Tag: 

Regenwald pur

Heute unternehmen wir eine schöne Wanderung durch den einzigen primären Regenwald auf Sri Lanka. Üppig grün präsentiert sich die Landschaft und wie der Name schon sagt: hier fällt reichlich Regen. Der Sinharaja-Nationalpark zählt seit 1988 zum UNESCO-Weltnaturerbe und stellt eines der letzten großen zusammenhängenden Waldgebiete der Insel dar. Das Gebiet ist berühmt für seine immense Biodiversität und zahlreiche endemische Tier- und Pflanzenarten (Höhenlage 300 – 1.170 m)
Wanderung: ca. 3 - 4 Std.
Übernachtung: Lodge, Kudawa
(F/-/A)
13. Tag: 

Strand-Feeling

Wir fahren heute nach Tangalle an der Südküste Sri Lankas, wo wir zwei Nächte verbringen werden. Entspannen in einem hübschen Resort an einem herrlichen, palmengesäumten Sandstrand ist angesagt!
Fahrzeit:
Übernachtung: Charmantes Strandhotel bei Tangalle
(F/-/A)
14. Tag: 

Strandtag & Wale

Der Tag steht uns heute zur freien Verfügung.
Optional: Wer möchte, kann sich heute auf die Suche nach Walen machen. Die Walbeobachtungen starten schon früh am Morgen, ca. um 5:30 Uhr vom Hafen Mirissa. Zwischen November und Mai können Blauwale gesichtet werden. Der größte Bewohner unseres Planeten hat in den Gewässern Sri Lankas einen reichhaltigen Lebensraum gefunden. Die kommerzielle Walbeobachtung steckt hier noch in den Kinderschuhen, daher ist dies eine einmalige Erfahrung, die erst wenige Menschen gemacht haben.
Übernachtung in einem charmanten Strandhotel bei Tangalle
(F/-/A)
15. Tag: 

Colombo

Heute fahren wir nach Colombo. Wie viele Städte in Entwicklungsländern ist auch in Colombo eine rasante Veränderung zu sehen. Über Nacht entstehen Wolkenkratzer, ganze Wohnviertel verschwinden. Aber in einigen Teilen der Stadt ist der alte Charme noch spürbar. Ein 100 Jahre alter Glockenturm und mehrere Kolonialbauten zeugen von der britischen Vergangenheit auf Sri Lanka. Der Pettah Basar, wo sich viele Schnäppchen verstecken, ein hinduistischer und ein buddhistischer Tempel, Wohngebiete mit prächtigen Herrenhäusern, das Colombo Museum, die Bandaranaike Memorial Conference Hall, die ein Geschenk Chinas an Sri Lanka war, das neue Parlament in Sri Jayewardenepura und das Volkskunstzentrum sind nur einige der Sehenswürdigkeiten, die man nicht versäumen sollte. Bei einem Spaziergang mit unserem Guide tauchen wir am Nachmittag ein in das Gewirr der Straßen, bummeln durch Märkte und erkunden den Charme der kolonialen Viertel. Wir übernachten in einem kolonialen Grand Hotel im Stadtzentrum direkt am Meer.
Fahrzeit:
Übernachtung im Galle Face Hotel, Colombo
(F/-/A)
16. Tag: 

Ayubowan!

Mit dem Wort AYUBOWAN wünschen sich die Menschen in Sri Lanka gegenseitig ein langes und gutes Leben. Es gilt Abschied nehmen von unserer Insel, von Indiens "Träne im Ozean".
Wir werden rechtzeitig zum Flughafen gebracht, je nach Abflugszeit landen am selben Tag (16. Tag) oder am nächsten Tag (17. Tag) in Europa.
(F/-/-)

Reise buchen

Von Bis EZZ Preis
14. November 2020 29. November 2020 € 540 € 2.740 Buchen
16. Januar 2021 31. Januar 2021 € 570 € 2.890 Buchen
06. Februar 2021 21. Februar 2021 € 570 € 2.890 Buchen
13. November 2021 28. November 2021 € 570 € 2.890 Buchen
von - bis EZZ Preis
14.11.2020 29.11.2020
540 € 2.740 € Buchen
16.01.2021 31.01.2021
570 € 2.890 € Buchen
06.02.2021 21.02.2021
570 € 2.890 € Buchen
13.11.2021 28.11.2021
570 € 2.890 € Buchen
EZZ Einzelzimmerzuschlag
  • Diese Reise ist vorangekündigt.
  • Diese Reise ist noch buchbar.
  • Die Durchführung der Reise ist gesichert.
  • Bei dieser Reise sind nur noch wenige Plätze frei.
  • Diese Reise ist ausgebucht/geschlossen.

Rechtzeitig buchen und Frühbucher Bonus sichern!
Bei Buchung von min. 6 Monaten vor Abreise gewähren wir Ihnen folgende Frühbucher-Rabatte:

  • € 15 bei einem Reisegrundpreis über € 500
  • € 25 bei einem Reisegrundpreis über € 1.000
  • € 50 bei einem Reisegrundpreis über € 2.000
  • € 75 bei einem Reisegrundpreis über € 3.000

Leistungen

  • Linienflug mit Qatar Airways oder Emirates von/bis Wien, München, Frankfurt oder Zürich nach Colombo. Andere Flughäfen auf Anfrage
  • Deutsch sprechende, einheimische Reiseleitung
  • 14 Übernachtungen:7x in sehr guten 3-4 Sterne-Hotels, 5x Lodges, 1x einfaches Gästehaus, 1x Tempel (Schlafsaal)
  • Verpflegung laut Detailprogramm (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
  • Alle Aktivitäten, Ausflüge und Touren lt. Programm
  • Alle Fahrten und Transfers in modernen Fahrzeugen mit Klimaanlage
  • Leihfahrrad in Polonnaruwa
  • Zugfahrt nach Bandarawela
  • Alle Steuern und Gebühren
  • Optional: Whale Watching Tour am 14. Tag: € 64,- p. P. inkl. Transfers
  • Visumskosten (derzeit UDS 35,-)
  • Nicht im Programm angeführte Mahlzeiten und Leistungen
  • Impfungen, Reiseversicherung, Trinkgelder
  • Ausgaben persönlicher Natur, wie Getränke, Souvenirs, Reinigungsservice usw.
Terminbezogene Zusatzleistungen
14.11.2020-29.11.2020:
Einzelzimmer 540 €
16.01.2021-31.01.2021:
Einzelzimmer 570 €
06.02.2021-21.02.2021:
Einzelzimmer 570 €
13.11.2021-28.11.2021:
Einzelzimmer 570 €
Generelle Informationen zu unseren Reisen finden Sie unter FAQs
Oder wenden Sie sich per E-Mail an irmgard.unger-eisele@weltweitwandern.com

Informationen

Österreichische, deutsche und Schweizer Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Sri Lanka ein ETA-Visum (ETA=Electronic Travel Authorization System), das online beantragt werden kann. Link: www.eta.gov.lk/slvisa/

Bitte klicken Sie dazu auf den Reiter “Antrag”und ganz unten auf der Seite auf “I agree” und füllen dann Ihre persönlichen Daten aus. Innerhalb von 1-3 Tagen erhalten Sie dann per Email Ihren ETA-Zulassungsbescheid, den Sie gemeinsam mit dem Reisepass bei der Einreise nach Sri Lanka vorlegen müssen. Der Reisepass muss bei Ausreise aus Sri Lanka noch 6 Monate gültig sein.

Die Gebühr für ein touristisches Visum mit einer Gültigkeit bis zu 30 Tagen für die zweimalige Einreise beträgt 35 USD. Die Bezahlung der Visagebühr erfolgt ebenfalls online mittels Kreditkarte (derzeit Mastercard, American Express und Visa möglich).

 

Weitere Infos finden Sie auf:

Außenministerium Österreich:
www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/sri-lanka

Auswärtiges Amt Deutschland:
www.auswaertiges-amt.de/de/srilankasicherheit/212254

Schweiz:
www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-und-reisehinweise/sri-lanka.html

Allgemein

Die ärztliche Versorgung in den größeren Städten und Touristenorten ist zufriedenstellend. Neben den öffentlichen Base- und Distriktkrankenhäusern gibt es dort auch große private Krankenhäuser. Im ländlichen Bereich entspricht die medizinische Versorgung nicht europäischen Standards.

Auf die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen ist besonders zu achten. Vorsicht ist beim Genuss von rohem Speisen (Obst, Salate), Eiswürfel und Speiseeis angeraten, Leitungswasser sollte aus hygienischen Gründen nicht getrunken werden.

Impfungen

Bei der Einreise nach Sri Lanka sind keine Impfungen vorgeschrieben, außer bei der Einreise über ein Gelbfieber-Infektionsgebiet. Welche Impfungen empfehlenswert sind, ist abhängig vom aktuellen Infektionsrisiko vor Ort, von der Art und Dauer der geplanten Reise, vom Gesundheitszustand, sowie dem eventuell noch vorhandenen Impfschutz des Reisenden. Da im Einzelfall unterschiedlichste Aspekte zu berücksichtigen sind, empfiehlt es sich immer, rechtzeitig (etwa 8 Wochen) vor der Reise eine persönliche Reise-Gesundheits-Beratung bei einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt oder Apotheker in Anspruch zu nehmen.

Im September 2016 erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO Sri Lanka als malariafrei.

Mückenschutz
Ein ausreichender Schutz vor Stechmücken wird empfohlen. Er umfasst:
• Lange, helle und gegen Insekten imprägnierte Bekleidung im Freien,
• Einreiben aller Hautflächen mit einem geeigneten Repellent (z. B. Nobite)
• Imprägnierte Moskitonetze während der Nacht oder
• Aufenthalt in vor Mücken geschützten Räumen (Fliegengitter, Klimaanlagen)

Es gibt keine Jahreszeiten im eigentlichen Sinn, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Es herrscht feucht-warmes, tropisches Monsunklima: im Norden und Osten mit Regenzeit von November bis Februar, im Süden & Westen mit Regenzeit von Mai bis August. Das zentrale Bergland ist trockener und kühler. April und Mai gelten als die heißesten Monate.

Geldwechsel und Zahlungsmittel
Die Einfuhr der Landeswährung ist bis zu einem Betrag von 1.000 LKR, die Mitnahme von Fremdwährung unbegrenzt erlaubt, aber ab umgerechnet 10.000 USD deklarationspflichtig. Euro und US-Dollar können am Flughafen, in Banken und Hotels in Landeswährung getauscht werden.

An den zahlreichen ATM-Geldautomaten kann mit EC- oder Kreditkarte Geld behoben werden. Die Zahlung mit Kreditkarte ist weit verbreitet. Akzeptiert werden Visa, Mastercard und American Express.

Trinkgelder:

Trinkgeld wird in Sri Lanka immer gern gesehen und ist üblich. In Restaurants und Bars werden in etwa 10 % der Rechnungssumme erwartet. Auch Gepäckträger im Hotel und Flughafen sollten ein kleines Trinkgeld erhalten.

Es ist üblich, wenn auch nicht verpflichtend, dem Reiseleiter und Fahrer am Ende einer Tour für gutes Service ein Trinkgeld zu geben. Eine angemessene Bezahlung unserer lokalen Guides und Partneragenturen gehört zu unseren Nachhaltigkeitsrichtlinien. Daher seien Sie sich bitte bewusst, dass das Trinkgeld keinen Lohn ersetzt.

Währung:
Sri Lanka Rupie (LKR)

Zeitunterschied:
Zeitdifferenz zu MEZ + 4,5 Stunden, Zeitdifferenz zu MEZS + 3,5 Stunden

Strom:
Die Stromspannung in Sri Lanka beträgt 230-240 Volt/50 Hertz. Es werden unterschiedliche Steckdosen verwendet, daher empfiehlt sich die Mitnahme eines Reisestecker-Sets.

 

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Für die Bezahlung medizinischer Leistungen bei Erkrankung und Unfall in Sri Lanka hat der Reisende daher selber vorzusorgen. Der Abschluss einer umfassenden Reisekranken- und –unfallversicherung wird daher dringend empfohlen.

Ein offenes Wort!

Gratulation: Sie möchten eine Reise bei Weltweitwandern buchen, das ist schon mal eine wunderbare Entscheidung! ;-)

Damit Sie wissen was das heißt, hier noch kurz ein paar offene Worte, über unseren Reisestil:
Wir bieten Reisen mit berührenden Begegnungen und Einblicke in die Kultur und Landschaft ihres Reiselandes. Qualität und Luxus definieren wir durch kleine Reisegruppen, möglichst landestypische Quartiere und persönliche Betreuung der Gruppe durch örtlich verwurzelte Guides. Ein gewisses Flair und eine gute Lage einer Unterkunft sind uns wichtiger als EU-genormter Komfort und viele Sterne.

Wer Weltweitwandern bucht, lässt sich offen und respektvoll auf eine andere Kultur und das Reiseland ein - das erfordert Eigenverantwortung und dass man sich vorab möglichst gut informiert. Wenn Sie bereit sind, sich auf das „Neue“ im Schutz einer bestens organisierten Reise einzulassen, dann sagen wir: Herzlich willkommen als Teil unserer Weltweitwandern-Familie!

Was ist bei Weltweitwandern Qualität und Luxus?

Luxus und auch ein etwas höherer Reise-Preis resultiert bei uns aus der kleinen Reisegruppe, die möglichst landestypischen Quartiere, ein liebevoll ausgearbeitetes Programm mit einzigartigen und landestypischen Details und die persönliche Betreuung der Gruppe durch unsere örtlich verwurzelten Guides.

Unsere Kriterien bei der Auswahl der Unterkünfte

Eine gewisses Flair und eine gute Lage einer Unterkunft sind uns wichtiger als EU-genormter Komfort und viele Sterne. Wir vermeiden so gut es geht internationale Hotel-Ketten oder All-Inclusive-Hotels zu buchen, da diese in vieler Hinsicht oft nicht unserer Reisephilosophie entsprechen.
Ein Beispiel: In unseren Riad-Hotels in Marrakech sind die Zimmer der Gäste unterschiedlich groß, die Fenster gehen traditionell immer auf den Innenhof und die Stiegen sind schmal und verwinkelt. Dafür wohnt man inmitten der zauberhaften Altstadt in Häusern mit Flair und Geschichte und in Gehweite der schönsten Plätze. Wir bemühen uns immer das bestmögliche für unsere Gäste - unseren Auswahlkriterien entsprechend- zu finden: Manchmal gäbe es vor Ort eventuell noch etwas charmantere Quartiere - diese verlangen aber z.B.  Mindestaufenthalte von 1 Woche oder gewähren keine längerfristigen Reservierungen.

Offenheit und respektvolles Verhalten

Von unseren Reisegästen erwarten wir offenes, respektvolles Auftreten, Wertschätzung des Fremden und den Menschen vor Ort und einen behutsamen Umgang mit der örtlichen Natur. Das Reisen zu fremden Kulturen und in entlegene Gebiete beinhaltet immer auch eine große Eigenverantwortung. Bedenken Sie, dass in vielen unseren Reiseländern kein EU Standard herrscht und stellen Sie sich bitte auf einfache Verhältnisse ein.

Vorbereitung

Unsere Welt wandelt sich ständig, was Urlaubern spannende Möglichkeiten und unvergleichliche Erfahrungen verheißt. Es ist allerdings notwendig, sich gründlich auf eine Reise mit einem oder mehreren der zahlreichen Reiseführer, die zu dem Thema erhältlich sind, vorzubereiten.
Unsere Touren beinhalten eine Mischung aus Kultur, Natur und Abenteuer. Zwischendurch kann es auch lange und ermüdende Reisetage geben.
In unseren Reiseunterlagen stellen wir Ihnen wichtige Informationen soweit es geht zusammen. Unsere Packlisten können aber immer nur generelle Empfehlungen sein. Ihre eigenen persönlichen Notwendigkeiten sind individuell verschieden. Machen Sie sich daher bitte immer auch selbst Gedanken, was für Sie in der Wander-Reisezeit wichtig sein könnte. Wie gehen Sie mit Regen, Schnee, Sonne, Wind, Sand um? Was ist für Sie während einer Wanderung, während einer Reise wichtig?

Tourencharaktere

Das Spektrum der Reisen bei Weltweitwandern reicht von sehr gemütlichen Spaziergang-Wanderreisen bis zu ganz schön herausfordernden Trekkingtouren, eingeteilt und gut gekennzeichnet mit einer Skala von 1 bis 5. Wenn Sie sich hier Ihrer eigenen Kondition unsicher sind, probieren Sie bitte unbedingt vor Ihrer Reisebuchung zum Beispiel bei Tourencharakter 3 gut aus, was es für Sie heißt, einen mit 6 Stunden angegebenen Wanderweg im Gebirge mit inkludierten Anstiegen von bis 1.000 Meter zu begehen! Planen Sie auch persönliche Leistungsreserven ein für z.B. außergewöhnlich heißes, kaltes oder feuchtes Wetter oder weniger fitte Tage.

Entspannte Grundeinstellung

Wer durch ein fremdes Land reisen und eine andere Kultur genießen möchte, benötigt dazu eine entspannte Grundeinstellung. Die Uhren gehen vor Ort zudem häufig viel langsamer als in ihrem Heimatland und manchmal geschehen unerwartete Dinge oder Zwischenfälle.
Flexibilität, Geduld und vor allem einen Sinn für Humor sind die Hauptsache.
Weltweitwandern bereitet jede Reise gründlich vor, aber trotzdem gibt es immer wieder unvorhergesehene Überraschungen und auch Pannen, die auch wir nicht im Voraus planen können. Es muss auch vor Ort nicht alles genau so „funktionieren“, wie man sich das im Moment vorstellt. Gerade aus den Bahnen des immer Funktionieren-Müssens darf man auf Reisen einmal herauskommen.

Gruppenreise

Sie unternehmen mit Weltweitwandern eine Reise in einer Gruppe. Manche Menschen haben hier Bedenken. „Was ist, wenn ich andere Menschen in der Gruppe unsympathisch finde?“
„Wenn die anderen zu alt / zu jung / zu laut / zu langweilig / zu schnell / zu langsam sind?“
Gleich vorab: Menschen, die bei Weltweitwandern eine Wanderreise buchen sind praktisch immer angenehm, interessiert und offen! Die besten Gruppen sind zudem die, in der es eine gute Mischung aus Jung und Alt und verschiedenen Interessen gibt. Das große gemeinsame Interesse am Wandern, an der Natur und an anderen Kulturen ist ohnehin ein starker, gemeinsamer Nenner!
Viele, viele Freundschaften sind schon auf unseren Reisegruppen entstanden und auf unseren Reisen geht eigentlich immer interessant und oft lustig zu! Für ein gutes Gelingen ist aber unbedingt auch ein gewisses Maß an Geduld und persönlicher Rücksichtnahme von jedem Einzelnen und jeder Einzelnen notwendig.

Wenn Sie etwas stört­­

Wenn Sie etwas stört, sagen Sie es bitte sofort! Wenn Sie zum Beispiel das Gefühl haben, Sie hätten schon wieder etwas weniger oder etwas nicht so Gutes bekommen, sagen Sie es bitte gleich ihrem Guide! Ihr Guide, unsere Partner vor Ort, können Ihnen nur dann helfen und etwas verbessern, wenn Sie auftretende Probleme direkt ansprechen. Nach Ihrer Rückkehr sind Problemlösungen - die vor Ort mit geringem Aufwand beseitigt hätte werden können - dann meist nicht mehr möglich.
Offenheit ist uns wichtig, direkte Rückmeldungen helfen uns und unserem Team vor Ort besser zu werden. Wenn Sie Probleme nicht vor Ort gleich sagen, kann man Ihnen nicht helfen - und bitte verklagen Sie uns dann nicht ;-)

Hören Sie auf den Guide und behüten Sie ihn

In den Tagen und Wochen Ihrer Reise ist ihr Guide verantwortlich für Sie - oft wird er auch zum guten Freund. Aber wenn er/sie es für nötig hält, ist er/sie der Chef. Ihr Guide ist ihr Lotse während der Reise und in einer eventuell fremden Kultur und schaut auf seine Gruppe. Wenn er sagt, dass Sie etwas auf keinen Fall tun sollten – oder dass Sie rasten sollten, dann hören Sie bitte auf ihn!

Seien Sie ihm/ihr gegenüber auch rücksichtsvoll.

Ihr Guide ist auch nur ein Mensch. Gönnen Sie ihm/ihr bitte auch Ruhepausen. Guide zu sein ist ein unglaublich vielseitiger, aber auch fordernder Beruf.

Generelle Informationen zu unseren Reisen finden Sie unter FAQs
Oder wenden Sie sich per E-Mail an irmgard.unger-eisele@weltweitwandern.com

Allgemeine und Besondere Reisebedingungen

Allgemeinen Geschäfts- und Reisebedingungen

Fotos zur Reise

Jetzt buchen
ab € 2.740