fbpx
Neuer Katalog inkl. 32 Seiten Magazin.
In 254 Reisen rund um die Welt. Näher dran mit Local Guides und sicher geführt.
Kostenlos bestellen
Katalogvorschau
Katalogvorschau
Katalog bestellen

Kinder und Wandern: So funktionierts

Der Ehr­geiz, an­zu­kom­men, ist beim Wan­dern mit Kin­dern nicht an­ge­sagt, denn der Weg ist das Ziel. Wie man der Wan­der­pa­ra­noia bei Kin­dern vor­beugt und warum Ziele zweit­ran­gig sind. Ein Ge­spräch mit Profi Chris­ti­an Hlade. Von Bar­ba­ra Jauk, Kleine Zeitung

Die Vor­stel­lung ist ro­man­tisch: Ge­mein­sam mit der Fa­mi­lie einem Ziel ent­ge­gen, rein in die Wan­der­schu­he, und los! Die Rea­li­tät ent­puppt sich manch­mal schon nach einem Ki­lo­me­ter als eine an­de­re. „Wann sind wir end­lich da? Ich bin müde!“ Jeder, der schon ein­mal mit Kin­dern ge­wan­dert ist, kennt diese Frage, die nach oben rol­len­den Augen, wenn die Wan­der­plä­ne aus- und die Jause ein­packt wer­den. „Laaa­ang­wei­lig!“

Spä­tes­tens in die­sem Mo­ment wird jedem El­tern­teil klar, dass die Be­dürf­nis­se des ei­ge­nen Nach­wuch­ses an­de­re sind – auch beim Wan­dern. „Das große Ge­heim­nis sind meist an­de­re Kin­der, mit den El­tern al­lei­ne zu wan­dern, ist fad“, so der ein­fa­che Tipp von Chris­ti­an Hlade von Welt­weit­wan­dern. „Wenn man sich mit einer zwei­ten Fa­mi­lie mit ähn­lich alten Kin­dern zu­sam­men­tut, ist das oft schon 90 Pro­zent des Er­fol­ges.“ Der Wan­der­pro­fi spricht auch aus sei­ner Er­fah­rung als Fa­mi­li­en­va­ter. „Na­tür­lich geht es auch al­lei­ne, dann ist es al­ler­dings wich­tig, eine ab­wechs­lungs­rei­che Stre­cke zu haben.“ Von rei­nen Asphalt­stra­ßen­wan­de­run­gen rät der Ex­per­te ab: „Das ist der Kil­ler.“

So wie Mo­no­to­nie ge­ne­rell. Ab­wechs­lung und Ab­len­kung sind die Zau­ber­for­meln. Ab­ge­se­hen von The­men­wan­der­we­gen bie­tet die ei­ge­ne Fan­ta­sie zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten: Ge­mein­sam mit den Kin­dern eine Ge­schich­te kre­ieren, in die die Um­ge­bung mit­ein­be­zo­gen wird, sin­gen, Be­we­gungs- und Be­ob­ach­tungs­spie­le à la „Ich sehe was, was du nicht siehst“, die Natur mit allen Sin­nen er­le­ben, Tier­lau­te er­ken­nen, Na­del­bäu­me rie­chen, bar­fuß über Moos wan­dern und na­tür­lich Pau­sen.

„Da muss man als Er­wach­se­ner oft viel Ge­duld auf­brin­gen“, weiß Hlade. Denn: Der Weg ist das Ziel und manch­mal eben auch die Pause. Wenn etwa das Stau­damm­pro­jekt am Bach, das Ein­fan­gen der Kaul­quap­pen im See oder das Wind­rad­bas­teln ein­mal län­ger dau­ern. „Immer nur zu pus­hen, ist falsch, da er­zeugt man eine Wan­der­pa­ra­noia“, macht der Ex­per­te mehr Mut zu kurz­fris­ti­gen Plan­än­de­run­gen. Nach­satz: „Die­ser Ehr­geiz, dass man ir­gend­wo hin­kom­men muss, ist kon­tra­pro­duk­tiv.“ Auch das Wort müde gilt es immer wie­der zu hin­ter­fra­gen. Denn: Oft zeigt es nur Lan­ge­wei­le an. Es liegt an den Er­wach­se­nen, die Stre­cke so ab­wechs­lungs­reich wie mög­lich zu ge­stal­ten.

Wel­che Stre­cken kann ich mei­nem Kind zu­mu­ten? „Das kann man nicht ver­all­ge­mei­nern“, so Hlade. Mit Tra­ge­tuch könne man sehr früh Spa­zier­gän­ge ma­chen, mit Rü­cken­tra­ge be­reits ab sechs Mo­na­ten klei­ne Wan­de­run­gen. Kön­nen Kin­der sel­ber gehen, funk­tio­nie­ren Mi­nistre­cken von zwei bis vier Ki­lo­me­tern. Volks­schü­ler haben eine brei­te Pa­let­te: Mo­ti­vier­te und gut trai­nier­te Sechs­jäh­ri­ge kön­nen ei­ni­ge Ki­lo­me­ter schaf­fen. Un­trai­nier­ten Kin­dern sei das aber „nie­mals zu­mut­bar“. Mo­ti­vier­te Zehn­jäh­ri­ge be­wäl­ti­gen sogar „sehr lange Stre­cken“ (bis zu 20 km). „Wenn es lus­tig ist, haben die Kin­der eine hohe Leis­tungs­fä­hig­keit.“

Gut auf­pas­sen müsse man im Hoch­ge­bir­ge. Kin­dern fehlt näm­lich oft das Wär­me­emp­fin­den und sie schwit­zen an­ders. Aus­küh­lung und Aus­trock­nen (immer genug trin­ken!) dro­hen. Ge­sun­der Haus­ver­stand sei die halbe Miete. Das gilt auch für Grenz­gän­ge wie Klet­ter­ein­la­gen auf Fel­sen. Unter Auf­sicht und bis zu drei Meter Höhe seien diese durch­aus ver­tret­bar. „Man muss die Gren­zen und vor allem seine Kin­der ken­nen“, be­tont der Ex­per­te, „dann kann man viel ma­chen.“ Nach­satz: „Nicht gleich eine Hoch­schwa­b­über­que­rung!“ Das Tempo gibt im Üb­ri­gen immer der Jüngs­te vor.

Dass Mo­ti­va­ti­on und gute Pla­nung nicht immer rei­chen, zeigt sich ge­ra­de bei Ju­gend­li­chen, wie der drei­fa­che Vater am ei­ge­nen Leib er­fah­ren muss­te. „Ab einem ge­wis­sen Alter wol­len sie ein­fach nicht mehr“, er­in­nert er sich an eine „ver­hau­te Schott­land­rei­se“, bei der die Kin­der nicht mehr aus dem Auto ge­stie­gen sind. Sein Tipp: Los­las­sen und kein Zwang. „Denn sonst macht man ganz viel ka­putt.“ Ir­gend­wann kämen sie dann von al­lei­ne zu­rück. Ge­lernt hat Hlade beim Wan­dern mit Kin­dern auch viel über sich selbst: „Die Lang­sam­keit hat mich sehr ge­for­dert.“ Und: „Man kann auch auf einer vier Ki­lo­me­ter lan­gen Stre­cke ein gan­zes Uni­ver­sum ent­de­cken“.

Sind wir schon da? (452kB)