Costa Rica

Costa Rica bedeutet auf Spanisch „Reiche Küste“, und in Sachen Artenvielfalt stimmt diese Bezeichnung: Das mittelamerikanische Land zwischen Karibik und Pazifik zählt zu den artenreichsten der Welt – über 500.000 Spezies kommen hier vor. Costa Rica ist mit einer Fläche von 51.400 km² etwas größer als die Schweiz. Dank seiner Fortschrittlichkeit, der stabilen politischen Lage und seiner Neutralität wird Costa Rica auch manchmal als „die Schweiz Mittelamerikas“ bezeichnet. Costa Rica grenzt im Norden an Nicaragua und im Süden an Panama.

Geografisch lässt sich das Tropenparadies in fünf Gebiete einteilen: 1.) die Vulkanberge der Cordilleras, deren höchster Gipfel, der Chirripó Grande, sich 3.840 m über dem Meer erhebt; 2.) das zentrale Hochland mit der Hauptstadt San José, in der etwa 400.000 der über 4 Millionen EinwohnerInnen Costa Ricas leben; 3.) die Schwemmlandebenen an der Karibikküste, 4.) die Pazifikküste und 5.) die trockene Halbinsel Guanacaste im Nordwesten.