fbpx
  • Unser Guide Oliver freut sich auf seine Stammgäste und natürlich auch Azoren-Neulinge! © Anibal Trejo - fotolia.com
zurück

Portugal – Inselhüpfen auf den Azoren

Olivers Fans entdecken die „letzten“ 3 Inseln

Wie klingt das: Übernachten auf dem höchsten Punkt von Portugal? Machen wir, nämlich im Krater des Vulkans Pico. Auf vier weiteren Inseln erkunden wir mal in eine Schwefelhöhle, mal lauschen wir in der schönsten Bucht der Azoren einfach nur dem Meeresrauschen.

einfach bis mittel Wanderreise
Reisedauer15 Tage
Gruppe6-14 Teilnehmer
Davon Wandertage10 Tage
  • Terceira, Graciosa und Santa Maria – Olivers Fans entdecken die „letzten“ 3 Inseln
  • 1 Zeltübernachtung im Vulkankrater von Pico (2.351 m), dem höchsten Vulkan Europas
  • kulinarisches Inselleben inkl. Weinverkostung in einer urigen Adega
  • Zum schönsten Strand der Azoren, Praia Formosa, auf Santa Maria
  • 1. Tag: Olá, Portugal!
  • 2. Tag: UNESCO-Weltkulturerbestadt Angra do Heroísmo auf Terceira
  • 3. Tag: Küstenweg, Meeresbecken & Lavaschlot Algar do Carvão
  • 4. Tag: Serra da Serreta und Bergsee Lagoinha
  • 5. Tag: Im und entlang des Vulkanschlots Furna do Enxofre auf Graciosa
  • 6. Tag: Wanderung von der Serra zum Meer, wo die Zeit still steht
  • 7. Tag: Inselhüpfen von Graciosa nach Pico
  • ...
Die weiteren Tage einblenden

So gehört sich das für den höchsten Vulkan Europas: Ob wir die Atlantikküste entlangwandern oder einen Eselspfad im Hochland, von überall auf der Insel sehen wir den Pico. Heute wollen wir rauf und sogar die Nacht mitsamt Zelt im Krater verbringen. Wir starten in waldigem Gebiet, doch unser Guide Oliver zeigt nach oben: „Da kommen ganz schön steile Stufen, da muss man aufpassen, wo man hinsteigt.“ Gut tausend Höhenmeter haben wir vor uns. Schon beim Aufstieg haben wir beste Aussichten über große Teile der Insel mit ihren vielen kleineren Kratern sowie auf das Netz an schwarzen Steinmauern, in deren Mitte Wein wächst.

Mit dieser Reise bringt uns Azoren-Spezialist Oliver auf fünf der neun Azoreninseln, davon erstmals auch auf Terceira, Graciosa und Santa Maria. Wer die Azoren schon auf einer anderen Reise mit Oliver erkundet hat, hat nun alle neun Inseln betreten. Das garantiert viel Abwechslung: Wir bewundern Fossilienwege, schlendern durch die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Angra do Heroísmo und verkosten in einer Hafenkneipe den berühmten Pico-Wein.

Zum Abschluss zeigt Oliver uns seine absoluten Lieblingswege von Santa Maria: Vom dichten Wald beim Pico Alto, dem höchsten Punkt der Insel, bis zur welligen Wüste Barreiro da Franca, die je nach Lichteinfall rot, ocker oder gelb leuchtet. Jahrhundertelang wurde hier an der kargen Nordküste Tonerde abgebaut. Im Küstenort Anjos, dem ältesten Dorf Santa Marias, genießen wir das Mittagessen direkt am Meer.

Sechs Azoreninseln hat uns Oliver schon gezeigt. Jetzt geht er auf aufs Ganze! Gemeinsam entdecken wir die Geheimnisse der 7., 8. und 9. Insel, wandern auf Terceira, Graciosa und Santa Maria und übernachten auf Picos Krater auf 2.200 m.

 

 

Für diese Reise gibt es noch keine Reiseberichte.
Haben Sie diese Reise bereits mit Weltweitwandern unternommen? Erfassen Sie den ersten Reisebericht.

Mahlzeiten: F = Frühstück / M = Mittagessen/Lunchpaket / A = Abendessen
1. Tag: 

Olá, Portugal!

Nach einem Zwischenstopp in Lissabon landen wir auf Terceira. Den Beinamen „Insel der Kapellen“ trägt sie dank der rund 70 Gotteshäuser, die meist aus Holz und bunt gefärbt die Landschaft zieren. Ein Transfer bringt uns zum Hotel. Am Abend heißt uns Oliver willkommen und führt uns in eine urige Gaststätte zum Abendessen.
Übernachtung in einem Hotel auf Terceira
(-/-/A)
2. Tag: 

UNESCO-Weltkulturerbestadt Angra do Heroísmo auf Terceira

Heute besichtigen wir zu Fuß das Zentrum der Inselhauptstadt Angra do Heroísmo. Mit den vielen Kirchen und prunkvollen Bauten der Altstadt zählt sie seit 1983 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Vom Aussichtspunkt Alto da Memória bietet sich ein fotowürdiges Panorama auf die gesamte Bucht. Einst war Angra eine bedeutende Hafenstadt. Der Nachmittag steht uns zur freien Verfügung. Vielleicht zum Hausberg Monte Brasil (205 m) wandern oder einfach am Strand faulenzen?
Übernachtung in einem Hotel auf Terceira
(F/-/-)
3. Tag: 

Küstenweg, Meeresbecken & Lavaschlot Algar do Carvão

Nach dem Frühstück bringt uns der Bus an die Nordseite der Insel, wo wir durch eine eindrucksvolle Küstenlandschaft marschieren und der Meeresbrandung lauschen. Weite Blicke auf das saftige Grün und über den tief blauen Atlantik wechseln sich ab. Die nahegelegenen Meeresbecken sind eine willkommene Abkühlung, ehe wir im Lokal von Pedro mit frischem Fisch und süffigem Wein verwöhnt werden. Krönender Abschluss ist der Besuch des Lavaschlots Algar do Carvão (583 m) im Herzen der Insel. Das Gebiet um ihn herum wurde aufgrund seiner vulkanischen Ausprägung und des Ökosystems zum regionalen Nationaldenkmal erkoren.
Wanderung: ca. 2-3 Std. (ca. 5 km, +200 m/-200 m)
Übernachtung in einem Hotel auf Terceira
(F/M/-)
4. Tag: 

Serra da Serreta und Bergsee Lagoinha

Im Westen der Azoreninsel Terceira erreichen die Vulkanberge etwa 1.000 m und prägen die Landschaft. Auf Wald- und Feldwegen wandern wir zum versteckten Kratersee Lagoinha. Bei klarer Sicht können wir die kleine Azoren-Schwesterninsel Graciosa erkennen, welche morgen unser nächstes Reiseziel ist.
Wanderung: ca. 4 Std. (ca. 8 km, +400 m/-400 m)
Übernachtung in einem Hotel auf Terceira
(F)
5. Tag: 

Im und entlang des Vulkanschlots Furna do Enxofre auf Graciosa

Ein kurzer Flug bringt uns zur zweitkleinsten Insel des Azorenarchipels: Graciosa. Wir lassen unser Gepäck in der Pension und fahren nach einer Mittagspause mit dem Bus zum Vulkanschlot Furna do Enxofre. Die riesige Schwefelhöhle ist nur über einen Turm zu erreichen, der uns über mehr als 100 Stufen in das Innere der Lavahöhle führt. Für Forscher ist sie ein echtes Naturwunder, nicht nur wegen dem Kaltwassersee oder den Schlammtöpfen. Wir wandern noch ein wenig den Kraterrand entlang, bevor wir das hübsche Dorf Luz erreichen.
Wanderung: ca. 2 Std. (ca. 5 km, + 150 m/-250 m)
Übernachtung in einem Hotel auf Graciosa
(F)
6. Tag: 

Wanderung von der Serra zum Meer, wo die Zeit still steht

Von den höchsten Erhebungen Graciosas starten wir unsere heutige Tour vorbei an Feldern und verfallenen Siedlungen zur Südküste. Dort angekommen, erfreuen wir uns toller Blicke auf die weißen Felsen und die Nachbarinsel São Jorge, auch „Insel der Drachen“ genannt. In der Hafenkneipe in der Baia da Folga scheint die Zeit still zu stehen und spätestens beim Mittagessen in Carapacho hat uns dieses kleine Eiland endgültig in seinen Bann gezogen.
Wanderung: ca. 3-4 Std. (ca. 8 km, +100 m/-400 m )
Übernachtung in einem Hotel auf Graciosa
(F/M)
7. Tag: 

Inselhüpfen von Graciosa nach Pico

Wir betrachten die Azoren von oben. Da es keinen Direktflug von Graciosa nach Pico gibt, landen wir in Terceira zwischen. Auf Pico angekommen, fahren wir zur Unterkunft an der Südküste und besprechen beim gemeinsamen Abendessen den Ablauf unseres morgigen „Gipfelsturms“.
Übernachtung in einem Hotel auf Pico
(F/-/A)
8. Tag: 

Wandern an der Nordseite Picos & Weinverkostung in einer Adega

Je nach Wetterlage wandern wir wir entlang der Nordküste über die beeindruckenden Lavafelder. Danach geht’s in eine urige Adega (Weinkeller) zur Weinverkostung. Die mühsam angelegten Weinfelder von Pico zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wir lassen die süffigen Inselweine, die eine jahrhundertelange Tradition haben, am Gaumen wirken.
Wanderung: ca. 3-4 Std. (ca. 5 km, +150 m/-50 m)
Übernachtung in einem Hotel auf Pico
(F/Weinverkostung mit Snacks/-)
9. Tag: 

Zeltübernachtung am Pico, höchster Vulkan Europas

Vor der Südküste Picos tummeln sich viele Wal- und Delfinarten. Wer möchte, nutzt die Möglichkeit an einem Whalewatching teilzunehmen. Die Meeresriesen und die grauen, klugen Tummler in der freien Wildbahn zu erleben, ist ein unvergessliches Erlebnis. Nach dem Mittagessen beginnt unser Pico-Abenteuer. Unser lokaler Guide Renato versorgt uns mit der notwendigen Ausrüstung und gemeinsam fahren wir zum Casa da Montanha. Es ist der Ausgangspunkt für die Besteigung des höchsten Berges Portugals, Pico (2.351 m). Er ist zugleich der höchste Vulkan Europas. Nach ca. 3-stündigem Aufstieg erreichen wir den Kraterrand, wo wir unser Zeltcamp errichten. Am Dach der Azoren genießen wir den Sonnenuntergang.

* Wer diese Tour nicht mitmachen möchte, kann auch gerne den Tag selbst gestalten und im Hotelzimmer übernachten.
Wanderung: ca. 3 Std. (ca. 4 km, +1.000 m)
Übernachtung im Zelt im Vulkankrater des Pico (auf 2.200 m)
(F/M)
10. Tag: 

Sonnenaufgang am Vulkan Pico & Ankunft auf Santa Maria

Heute klingelt der Wecker früh: Doch es lohnt sich. Wir erleben einen Sonnenaufgang am Gipfel des Picos. Nachdem wir dieses Naturschauspiel bewundert haben, packen wir die Zelte zusammen und steigen ab. Im Casa da Montanha stoßen wir auf unser Gipfel-Abenteuer an, ehe es zurück zur Unterkunft geht. Am Nachmittag bringt uns der Bus zum Flughafen, via São Miguel erreichen wir am Abend Santa Maria, die geologisch älteste Azoreninsel. Wer schon mit Oliver die Azoren auf einer vorangegangenen Reise erkundet hat, kann nun mit Stolz von sich behaupten, wirklich alle neun Azoreninseln betreten zu haben. Wir essen gemütlich im Hotel zu Abend.
Wanderung: ca. 3 Std. (ca. 4 km, +100 m/-1.100 m)
Übernachtung in einem Hotel auf Santa Maria
(F/A)
11. Tag: 

Am Fossilienweg zum schönsten Strand der Azoren Praia Formosa

Wir marschieren direkt vom Hotel los durch den langgezogenen Hauptort Vila do Porto und erreichen bei der alten Festung oberhalb des Hafens die Küste. Zuerst wandern wir durch ein Tal und karge Landschaften, bis wir die beeindruckenden Fossilien-Stellen erreichen. Nach einem Abstieg gelangen wir zur abgelegenen Bucht Prainha. Den schönsten Strand der Azoren, so sagt man, erreichen wir über einen Pfad entlang der Küste. Er heiß Praia Formosa.
Wanderung: ca. 4-5 Std. (ca. 11 km, +200 m/-400 m)
Übernachtung in einem Hotel auf Santa Maria
(F/M)
12. Tag: 

Der grüne Osten Santa Marias, Weinterrassen und Bucht von São Lourenço

Der Ostteil von Santa Maria ist deutlich grüner und hügeliger. Wir wandern vom Küstendorf Maia auf steilen Wegen über alte Weinterrassen nach Santo Espirito, wo wir zum Mittagessen einkehren. Am Nachmittag geht’s mit dem Bus zur traumhaften Bucht von São Lourenço, wo wir entspannt den Tag ausklingen lassen.
Wanderung: ca. 2 Std. (ca. 5 km, +300 m/-100 m)
Übernachtung in einem Hotel auf Santa Maria
(F)
13. Tag: 

Olivers Lieblingswege vom Pico Alto zur Roten Wüste

Zum Abschluss zeigt uns Oliver seine absoluten Lieblingswege. Vom dichten Wald beim Pico Alto, mit 587 m der höchste Punkt der Insel, bis zur Roten Wüste (Barreiro da Franca) an der kargen Nordküste reicht die Palette an facettenreichen Landschaften, die wir kennenlernen. Im Küstenort Anjos genießen wir das Mittagessen direkt am Meer. Erst am späten Nachmittag fahren wir zum Airport. Einen kurzen Flug später landen wir auf der Azoren-Hauptinsel São Miguel, wo wir im Strandhotel in Vila Franca unser Quartier beziehen.
Wanderung: ca. 5 Std. (ca. 12 km, + 150 m/- 600 m)
Übernachtung in einem Hotel auf São Miguel
(F/M)
14. Tag: 

Erholung am Sandstrand von São Miguel

Heute erholen wir uns, entspannen, genießen das Meeresrauschen und den schönen Sandstrand. Wer Lust hat, kann mit dem Boot zur vorgelagerten Vulkaninsel Ilhéu fahren. Sie ist ein wahres Schnorchelparadies und entfaltet eine magische Wirkung. Abends treffen wir uns zum Abschiedsessen und lassen unsere Azorenreise Revue passieren.
Übernachtung in einem Hotel auf São Miguel
(F/A)
15. Tag: 

Até à vista, Portugal!

Wir werden zum Flughafen gebracht und sagen Portugal Auf Wiedersehen!

* Oder doch nicht? – Wer noch ein wenig in das Inselleben der Azoren eintauchen will, kann seine Reise verlängern.

Reise buchen

Für diese Reise sind noch keine Termine bekannt.

Rechtzeitig buchen und Frühbucher Bonus sichern!
Bei Buchung von min. 6 Monaten vor Abreise gewähren wir Ihnen folgende Frühbucher-Rabatte:

  • € 15 bei einem Reisegrundpreis über € 500
  • € 25 bei einem Reisegrundpreis über € 1.000
  • € 50 bei einem Reisegrundpreis über € 2.000
  • € 75 bei einem Reisegrundpreis über € 3.000

Leistungen

  • Flug inkl. Taxen ab Wien oder München nach Terceira und retour ab São Miguel (Ponta Delgada) inkludiert. Weitere Abflughäfen auf Anfrage gerne möglich (event. Aufpreis).
  • Reiseleitung durch Oliver Handler, der sich sehr auf seine Stammgäste und natürlich auch Azoren-Neulinge freut!
  • 14 Nächte: davon 13 in Mittelklassehotels mit Frühstück und 1 Zeltnacht: 4 Nächte auf Terceira, 2 Nächte auf Graciosa, 3 Nächte auf Pico (davon 1 Nacht im Zelt im Krater des Pico auf 2.200m inklusive Ausrüstung: Zelt, Schlafsack, Liegematte), 3 Nächte auf Santa Maria und 2 Nächte auf São Miguel
  • 4 Inselflüge mit Azores Airlines  (Terceira bis Graciosa, Graciosa bis Pico, Pico bis Santa Maria und Santa Maria bis São Miguel)
  • Pico-Besteigung mit Zeltübernachtung am Krater (Material/Ausrüstung + Pico-Guide inkl.)
  • 10 Wanderungen auf 4 Azoreninseln: 2 x Terceira, 2 x Graciosa, 3 x Pico (inkl. 2-tägige Pico-Besteigung), 3 x Santa Maria
  • 10 x landestypisches Mittag- oder Abendessen, inkl. 1 x Weinverkostung mit Snacks (Getränke exkl. außer bei der Weinverkostung)
  • Besichtigung der Altstadt von Angra do Heroísmo (UNESCO-Weltkulturerbe) auf Terceira
  • Besuch des Vulkanschlots „Algar do Carvão“ auf Terceira und der Schwefelhöhle „Furna do Enxofre“ auf Graciosa
  • alle Busfahrten, Transfers, Eintritte während der Reise
  • Zusätzliche Kosten bei Krankheit, Bergrettung, Änderung der Route durch höhere Gewalt bzw. Flugzeitverschiebungen
  • Ausgaben persönlicher Natur wie Getränke, nicht inkludierte Essen, Souvenirs, Trinkgelder
  • Whalewatching auf São Miguel (ca. EUR 55,- vor Ort zu bezahlen) – wenn möglich schon bei Anmeldung bekannt geben.
Generelle Informationen zu unseren Reisen finden Sie unter FAQs
Oder wenden Sie sich per E-Mail an kristin.pavanato@weltweitwandern.com

Informationen

EU-Staatsbürger und Schweizer benötigen für die Einreise lediglich einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.

 

Bitte beachten Sie die Hinweise des Aussenministeriums, des Auswärtigen Amts bzw. des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten

Die medizinische Versorgung in Portugal gilt als gut. Eine persönliche Reiseapotheke mit eigenen Medikamenten erleichtert das Handeln im Krankheitsfall.

 

Impfungen

Für die Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben. Informationen zu Standardimpfungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Impfplan bzw. Impfkalender. Wir empfehlen die Mitnahme einer Reiseapotheke. Halten Sie vor Abreise mit Ihrem Hausarzt Rücksprache, welche Medikamente sinnvoll wären.

 

Nähere Informationen zur medizinischen Versorgung in Ihrem Reiseland sowie zu möglichen Gesundheitsrisiken finden Sie auf den Seiten des Aussenministeriums, des Auswärtigen Amts bzw. des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten.

Madeira ist von ganzjährig sehr mildem Klima gekennzeichnet, mit Temperaturen zwischen durchschnittlich 19 - 24 Grad und bei etwa 5-6 Regentagen in den Sommermonaten.

Mit durchschnittlichen und sehr stabilen Temperaturen von 19 bis 24 Grad ist es auf Madeira das ganze Jahr über angenehm warm und die Nachttemperaturen sinken an der Küste selten unter 14 Grad. Die Tagestemperaturen im Winter fallen selten unter 18 Grad, im Sommer selten über 30 Grad.

Im Norden der Insel regnet es häufig, der Süden ist dagegen subtropisch warm. Im Sommerhalbjahr liegt die Insel im Einflussbereich des Nordostpassats, im Winterhalbjahr liegt sie im Westwindgürtel. Der vorherrschende Wind kommt aus Nordost. Er entsteht vor der Küste Portugals und zieht in Richtung auf die Kapverdischen Inseln. Dieser Wind bringt Feuchtigkeit mit sich und verursacht hohe Wellen an der Nordküste und oft, besonders morgens, unbeständiges Wetter an der Ostseite der Insel.

Bei westlicher Windrichtung kann es im Osten der Insel sonnig und trocken sein, während es im Süden und im Westen regnet. So kommt es beispielsweise in den Wintermonaten im Norden zu kräftigeren Winden, während es im Sommer um einige Grad wärmer ist. Generell präsentiert sich das Wetter Madeiras seinen Besuchern das ganze Jahr über sehr mild, mit angenehmen Temperaturen.

Der Archipel von Madeira profitiert vom Golfstrom und bietet ganzjährig Wassertemperaturen von 18-23 Grad. In hohen Lagen, im Landesinneren wie beispielsweise auf dem höchsten Gipfel Madeiras, dem Pico Ruivo mit 1862 m kann es im Winter durchaus schneien.

Eine deutliche Trennlinie ist zwischen der Nord- und Südküste der Insel erkennbar. Die Schlechtwetterfronten kommen häufig von Norden und bleiben nicht selten dort dann hängen, weshalb es im Norden häufiger regnet als im Süden. Man sollte sich auf schnelle und unerwartete Wetterumschwünge einstellen.

 

Auf den Azoren, der „Wetterküche“ Europas, herrscht subtropisches Klima. Aufgrund der geographischen Lage der Inselgruppe, mitten im atlantischen Ozean, sind die Jahreszeiten und Temperaturextreme mit milden Wintern und nicht allzu heißen Sommern sehr ausgeglichen.

Die mittleren Tagestemperaturen im Sommer betragen 24-25 Grad am Tag und 18 Grad in der Nacht. Im Winter, mit mittleren Tagestemperaturen von 16-17 Grad am Tag und 11 Grad in der ist es ein bisschen kälter als im Sommer, es herrschen jedoch nach wie vor ideale Wandertemperaturen.

Im August herrscht manchmal eine recht hohe Luftfeuchtigkeit. Gerade diese macht empfindlichen Gästen manchmal zu schaffen. Um in den Sommermonaten zu wandern sollte man nicht unbedingt akute Probleme mit dem Kreislauf haben.

Die Azoren befinden sich während einem Großteil des Jahres unter dem Einfluss der subtropischen Hochdruckzone. Das Azorenhoch, der Grund für das launische Wetter der Inselgruppe und den Spitznamen Wetterküche Europas, ist geprägt von schnellen, unerwarteten Wetterumschwüngen und relativ häufig von dem einen oder anderen Regentag. Wer die Azoren als Urlaubsdestination wählt, sollte sich daher nicht beständigen Sonnenschein erwarten. Die Schönheit der Azoren entschädigt aber, für den einen oder anderen Regenguss.

 

Die rund 25 Mio. Touristen, die Portugal (Festland) jährlich besuchen, finden an den Küsten Atlantik- bzw. Mittelmeerklima und im Landesinneren kontinentales Klima vor. Selbstverständlich spielt die Bodenhöhe eine wesentliche Rolle. Die meisten Sonnentage Europas lassen sich im Süden Portugals, an der Algarve genießen, wobei Atlantikwinde die Hitze mildern und somit für angenehme Temperaturen sorgen, was vor allem in der Nacht von Vorteil ist, um einen erholsamen Schlaf zu genießen. Die südliche Lage und der Atlantik sorgen auch für ein sehr mildes Klima im Winter, das zu den Mildesten am ganzen europäischen Kontinent zählt. In den Wintermonaten liegt die Durchschnittstemperatur bei 15-17 Grad, im Schnitt gibt es hier etwa auch 5-6 Regentage pro Monat und viel Sonnenschein, um bei angenehmen Temperaturen zu wandern. Das typische "Winter-Wetter" an der Algarve erinnert Mitteleuropäer meistens an den April oder Mai, auch wegen der Baumblüte, die an der Algarve bereits im Januar beginnt. Der Vergleich mit den durchschnittlichen Klimadaten von Frankfurt am Main zeigt die Unterschiede drastisch auf (Quelle: klimatabelle.info): Jänner: Portugal  12,2°C : Frankfurt/Main 0,2°C // Februar: Portugal 13°C : Frankfurt/Main 0,3°C // März: Portugal  13°C : Frankfurt/Main 0,3°C //  April: Portugal 15°C : Frankfurt/Main 4,9°C // Mai: Portugal 18,7°C : Frankfurt/Main 13,8°C // Juni: Portugal 22°C : Frankfurt/Main 16,7°C // Juli: Portugal 24,4°C : Frankfurt/Main 18,6°C // August: Portugal 24,4°C : Frankfurt/Main 18,5°C // September: Portugal 21,9°C : Frankfurt/Main 14,9°C // Oktober: Portugal 19,3°C : Frankfurt/Main 10,5°C // November: Portugal 15,5°C : Frankfurt/Main 5°C // Dezember: Portugal 13,3°C : Frankfurt/Main 1,9°C;

Währung

Das Zahlungsmittel in Portugal ist der Euro (EUR)

 

Geld

Sie können fast überall problemlos Geld abheben und mit Karte bezahlen. Achten Sie hierbei auf die Auslandsgebühren die bei Ihrer Karte vielleicht fällig werden.

 

Für ein gutes Essen im Restaurant mit Getränk müssen Sie im Schnitt mit 10-20 Euro pro Person rechnen. Die Preise sind ähnlich oder leicht unter dem österreichischem Niveau. Ebenfalls ein günstigeres Preisniveau herrscht in Cafés, wo man neben einem Espresso oder einem Bier auch ein Sandwich oder eine Suppe günstig bekommen kann.

 

Trinkgeld

Trinkgeld wird, wie in vielen anderen Ländern, auch in Portugal gerne angenommen. Trinkgelder sind nicht in den Reisekosten bzw. den Restaurationspreisen inkludiert. Trinkgelder sind eine direkte Wertschätzung der geleisteten Arbeit und bei guter Leistung in diesem Kulturkreis eine wichtige Anerkennung.

Für Trinkgelder sollte man für eine 8-tägige Reise pro Gast ca. Euro 45,- für eine 14-tägige Reise ca.Euro 90,- im Reisebudget einkalkulieren, pro Kind ca. 50% der Erwachsenenbeträge. Da das Trinkgeld ein Dank für die Dienstleistung ist, gibt der Gast in Portugal das Trinkgeld persönlich derjenigen Person, die die Dienstleistung erbracht hat. Für die allgemeinen Leistungen (Guide, Chauffeur) hat sich eine Gruppenkasse als praktisch erwiesen, die von einem der TeilnehmerInnen verwaltet wird.

 

Zeitverschiebung
Das Festland und Madeira liegen eine Stunde vor der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ). Es gilt die
Westeuropäische Zeit (WEZ). Die Azoren liegen 2 Stunden vor der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ).
Zeitunterschied zur MEZ: Portugal Festland und Madeira -1h / Azoren -2h

 

Strom in Portugal
Die Stromspannung in Portugal beträgt 230 Volt. Ihre Geräte passen problemlos in die portugiesischen
Steckdosen, Sie benötigen also keinen Reisestecker für Ihre Reise nach Portugal.

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich, Deutschland und der Schweiz.

 

Reiseversicherung: Wir empfehlen den Abschluss einer zusätzlichen Reiseversicherung inkl. Stornoschutz.

Gratulation: Sie möchten eine Reise bei Weltweitwandern buchen, das ist schon mal eine wunderbare Entscheidung! ;-)

Damit Sie wissen was das heißt, hier noch kurz ein paar offene Worte, über unseren Reisestil:
Wir bieten Reisen mit berührenden Begegnungen und Einblicke in die Kultur und Landschaft ihres Reiselandes. Qualität und Luxus definieren wir durch kleine Reisegruppen, möglichst landestypische Quartiere und persönliche Betreuung der Gruppe durch örtlich verwurzelte Guides. Ein gewisses Flair und eine gute Lage einer Unterkunft sind uns wichtiger als EU-genormter Komfort und viele Sterne.

Wer Weltweitwandern bucht, lässt sich offen und respektvoll auf eine andere Kultur und das Reiseland ein - das erfordert Eigenverantwortung und dass man sich vorab möglichst gut informiert.
Wenn Sie bereit sind, sich auf das „Neue“ im Schutz einer bestens organisierten Reise einzulassen, dann sagen wir: Herzlich willkommen als Teil unserer Weltweitwandern-Familie!

 

Was ist bei Weltweitwandern Qualität und Luxus?

Luxus und auch ein etwas höherer Reise-Preis resultiert bei uns aus der kleinen Reisegruppe, die möglichst landestypischen Quartiere, ein liebevoll ausgearbeitetes Programm mit einzigartigen und landestypischen Details und die persönliche Betreuung der Gruppe durch unsere örtlich verwurzelten Guides.

Unsere Kriterien bei der Auswahl der Unterkünfte

Eine gewisses Flair und eine gute Lage einer Unterkunft sind uns wichtiger als EU-genormter Komfort und viele Sterne. Wir vermeiden so gut es geht internationale Hotel-Ketten oder All-Inclusive-Hotels zu buchen, da diese in vieler Hinsicht oft nicht unserer Reisephilosophie entsprechen.
Ein Beispiel: In unseren Riad-Hotels in Marrakech sind die Zimmer der Gäste unterschiedlich groß, die Fenster gehen traditionell immer auf den Innenhof und die Stiegen sind schmal und verwinkelt. Dafür wohnt man inmitten der zauberhaften Altstadt in Häusern mit Flair und Geschichte und in Gehweite der schönsten Plätze. Wir bemühen uns immer das bestmögliche für unsere Gäste - unseren Auswahlkriterien entsprechend- zu finden: Manchmal gäbe es vor Ort eventuell noch etwas charmantere Quartiere - diese verlangen aber z.B.  Mindestaufenthalte von 1 Woche oder gewähren keine längerfristigen Reservierungen.

 

Offenheit und respektvolles Verhalten

Von unseren Reisegästen erwarten wir offenes, respektvolles Auftreten, Wertschätzung des Fremden und den Menschen vor Ort und einen behutsamen Umgang mit der örtlichen Natur. Das Reisen zu fremden Kulturen und in entlegene Gebiete beinhaltet immer auch eine große Eigenverantwortung. Bedenken Sie, dass in vielen unseren Reiseländern kein EU Standard herrscht und stellen Sie sich bitte auf einfache Verhältnisse ein.

 

Vorbereitung

Unsere Welt wandelt sich ständig, was Urlaubern spannende Möglichkeiten und unvergleichliche Erfahrungen verheißt. Es ist allerdings notwendig, sich gründlich auf eine Reise mit einem oder mehreren der zahlreichen Reiseführer, die zu dem Thema erhältlich sind, vorzubereiten.
Unsere Touren beinhalten eine Mischung aus Kultur, Natur und Abenteuer. Zwischendurch kann es auch lange und ermüdende Reisetage geben.
In unseren Reiseunterlagen stellen wir Ihnen wichtige Informationen soweit es geht zusammen. Unsere Packlisten können aber immer nur generelle Empfehlungen sein. Ihre eigenen persönlichen Notwendigkeiten sind individuell verschieden. Machen Sie sich daher bitte immer auch selbst Gedanken, was für Sie in der Wander-Reisezeit wichtig sein könnte. Wie gehen Sie mit Regen, Schnee, Sonne, Wind, Sand um? Was ist für Sie während einer Wanderung, während einer Reise wichtig?

Tourencharaktere

Das Spektrum der Reisen bei Weltweitwandern reicht von sehr gemütlichen Spaziergang-Wanderreisen bis zu ganz schön herausfordernden Trekkingtouren, eingeteilt und gut gekennzeichnet mit einer Skala von 1 bis 5. Wenn Sie sich hier Ihrer eigenen Kondition unsicher sind, probieren Sie bitte unbedingt vor Ihrer Reisebuchung zum Beispiel bei Tourencharakter 3 gut aus, was es für Sie heißt, einen mit 6 Stunden angegebenen Wanderweg im Gebirge mit inkludierten Anstiegen von bis 1.000 Meter zu begehen! Planen Sie auch persönliche Leistungsreserven ein für z.B. außergewöhnlich heißes, kaltes oder feuchtes Wetter oder weniger fitte Tage.

Entspannte Grundeinstellung

Wer durch ein fremdes Land reisen und eine andere Kultur genießen möchte, benötigt dazu eine entspannte Grundeinstellung. Die Uhren gehen vor Ort zudem häufig viel langsamer als in ihrem Heimatland und manchmal geschehen unerwartete Dinge oder Zwischenfälle.
Flexibilität, Geduld und vor allem einen Sinn für Humor sind die Hauptsache.
Weltweitwandern bereitet jede Reise gründlich vor, aber trotzdem gibt es immer wieder unvorhergesehene Überraschungen und auch Pannen, die auch wir nicht im Voraus planen können. Es muss auch vor Ort nicht alles genau so „funktionieren“, wie man sich das im Moment vorstellt. Gerade aus den Bahnen des immer Funktionieren-Müssens darf man auf Reisen einmal herauskommen.

Gruppenreise.

Sie unternehmen mit Weltweitwandern eine Reise in einer Gruppe. Manche Menschen haben hier Bedenken. „Was ist, wenn ich andere Menschen in der Gruppe unsympathisch finde?“
„Wenn die anderen zu alt / zu jung / zu laut / zu langweilig / zu schnell / zu langsam sind?“
Gleich vorab: Menschen, die bei Weltweitwandern eine Wanderreise buchen sind praktisch immer angenehm, interessiert und offen! Die besten Gruppen sind zudem die, in der es eine gute Mischung aus Jung und Alt und verschiedenen Interessen gibt. Das große gemeinsame Interesse am Wandern, an der Natur und an anderen Kulturen ist ohnehin ein starker, gemeinsamer Nenner!
Viele, viele Freundschaften sind schon auf unseren Reisegruppen entstanden und auf unseren Reisen geht eigentlich immer interessant und oft lustig zu! Für ein gutes Gelingen ist aber unbedingt auch ein gewisses Maß an Geduld und persönlicher Rücksichtnahme von jedem Einzelnen und jeder Einzelnen notwendig.

 

Wenn Sie etwas stört­­

Wenn Sie etwas stört, sagen Sie es bitte sofort! Wenn Sie zum Beispiel das Gefühl haben, Sie hätten schon wieder etwas weniger oder etwas nicht so Gutes bekommen, sagen Sie es bitte gleich ihrem Guide! Ihr Guide, unsere Partner vor Ort, können Ihnen nur dann helfen und etwas verbessern, wenn Sie auftretende Probleme direkt ansprechen. Nach Ihrer Rückkehr sind Problemlösungen - die vor Ort mit geringem Aufwand beseitigt hätte werden können - dann meist nicht mehr möglich.
Offenheit ist uns wichtig, direkte Rückmeldungen helfen uns und unserem Team vor Ort besser zu werden. Wenn Sie Probleme nicht vor Ort gleich sagen, kann man Ihnen nicht helfen - und bitte verklagen Sie uns dann nicht ;-)

 

Hören Sie auf den Guide und behüten Sie ihn

In den Tagen und Wochen Ihrer Reise ist ihr Guide verantwortlich für Sie - oft wird er auch zum guten Freund. Aber wenn er/sie es für nötig hält, ist er/sie der Chef. Ihr Guide ist ihr Lotse während der Reise und in einer eventuell fremden Kultur und schaut auf seine Gruppe. Wenn er sagt, dass Sie etwas auf keinen Fall tun sollten – oder dass Sie rasten sollten, dann hören Sie bitte auf ihn!

Seien Sie ihm/ihr gegenüber auch rücksichtsvoll.

Ihr Guide ist auch nur ein Mensch. Gönnen Sie ihm/ihr bitte auch Ruhepausen. Guide zu sein ist ein unglaublich vielseitiger, aber auch fordernder Beruf.

Generelle Informationen zu unseren Reisen finden Sie unter FAQs
Oder wenden Sie sich per E-Mail an kristin.pavanato@weltweitwandern.com

Allgemeine und Besondere Reisebedingungen

Allgemeine und Besondere Reisebedingungen

Unser Team vor Ort

Oliver

Der Niederösterreicher lebte von 2002 – 2011 auf der Blumeninsel Madeira und nun seit November 2011 fix auf „seinen Trauminseln“ – den Azoren. Bei der Betreuung von über 200 Wandergruppen hat Oliver sein Handwerk gründlich gelernt, er spricht fliessend portugiesisch, hat daher einen sehr engen Kontakt zu den Menschen und kennt somit viele besondere Schmankerl.

Auf den Azoren ist Oliver ein Wanderpionier, er ist in seiner Freizeit viel unterwegs, um neue Wege zu erforschen und dieses Wissen an seine Gäste weiterzugeben.

Oliver liebt die traumhaften Naturlandschaften der Inseln, die alten Traditionen und Gebräuche deren freundlicher Bewohner und die Nähe zum allgegenwärtigen Atlantik.

Fotos zur Reise

ab € 0