Was es mit dem „Vulkanland“ auf sich hat, dem kommen wir auf dem „Himmel-Erde-Weg“ erstmals auf die Spur. Von der Sternwarte spazieren wir durch das flache Auersbachtal und kommen über Wald- und Wiesenwege zum „Farntheater“. Dabei tun sich Aussichten von der Riegersburg über Slowenien und die Karawanken bis zur Koralm und den Fischbacher Alpen auf. Einen Abstecher machen wir auch zum Schloss Kornberg, das sich seit 1871 im Besitz der gräflichen Familie Bardeau befindet. Charakteristisch ist sein unregelmäßig sechseckiger Grundriss.

Unser Quartier beziehen wir im Sonnenhof Grandl, einem revitalisierten Bauernhof. Mitsamt großem Garten und Streuobstwiese liegt das so genannte Langhaus mitten in der südoststeirischen Hügellandschaft. Von hier aus fahren wir in den beschaulichen Kurort Bad Gleichenberg sowie in die Altstädte von Graz und dem slowenischen Maribor. Auch kulinarisch gibt es in dieser Gegend einiges zu tun: Auf uns wartet eine Erlebnistour bei Essigpapst Gölles mitsamt Edelbrandverkostung sowie bei Josef Zotters Schoko-Laden-Theater.

Unser letzter Wandertag lässt uns nochmals so richtig „Ins Land einischauen“, wie auch das Motto des Traminer-Rundwegs lautet. Bevor wir zu diesem kommen, besuchen wir noch eine Ölmühle und lassen uns den Werdegang des Kürbisses bis zum „Grünen Gold“ erklären. Der Rundweg startet bei der Vinothek in Klöch, einem an Weinhügeln und Buschenschänken reichen Ort ganz nah der slowenischen Grenze. Wolf Haas ließ hier seinen „Knochenmann“ spielen. Auch eine kleine Kneippkur ist inkludiert: Vom Marktplatz führt eine Stiege in den Klausenbach zum Kaltwasserpfad.

Unterkunft:
https://sonnenhaus-grandl.at/

 

“Wir entdecken spannende Orte, genießen traditionelle Schmankerln und lauschen Petras Geheimtipps.”