Wir wandern durch drei Nationalparks, staunen über die Einsiedeleien die wie tibetischen Klöster am Felsen thronen und genießen herzhafte italienische Küche und traditionsreiche Kultur. Die Abruzzen – obwohl nur unweit von Rom und den Stränden der Adria – sind ein verstecktes Juwel Italiens. Mit Naturreservaten und Nationalparks ist die Natur im Überfluss vorhanden und bietet großartige Wanderwege.

Wir beginnen unsere Tour in der Majella: Die Gebirgskette thront erhaben über der Adria, mehr als 30 der Gipfel messen mehr als 2.000 m, die höchste Spitze ist Mt. Amaro (2.793 m). Wir erkunden die Orfento-Schlucht und werden zu den Einsiedlereien gehen. Schließlich ziehen wir weiter zum Nationalpark Abruzzen. Wir werden begrüßt von grünen alpinen Tälern, tiefen Schluchten und sanften Gipfeln.

Als großes Finale der Wanderung erkunden wir den Nationalpark Gran Sasso, der den größten Gipfel der Abruzzen beherbergt, den „Big Stone“ (2,912 Meter). Wanderstart ist beim Campo Imperatore, wo man sich fühlt wie hinter dem Himalaya.

Einige Nächte verbringen wir in kleinen und feinen Agriturismi und können so die traditionelle Küche und Kultur Italiens erleben.