Der Blick schweift über die roten Dächer unter uns und verliert sich irgendwo in den grünen Hügeln. Bei einem kleinen Rundgang in Montone kommen wir an der gotischen Kirche San Francesco vorbei, die viele Fresken birgt, und kehren für einen Espresso oder Aperitiv in der Bar am Hauptplatz ein.

Bei Montone ziehen wir für eine Woche im Landgut L´Ariete ein, das zwischen Wäldern, Wiesen und Weingärten hoch über dem Valle della Carpina liegt. Manchmal, wenn unsere GastgeberInnen uns abends das Menü servieren, zieht von draußen der Duft von Lavendel und Kräutern herein. Von dieser erfreulichen Basis aus erkunden wir die Umgebung.

Das grüne Herz Italiens bietet seinen Besuchern eine beeindruckende Vielfalt an Eindrücken, die wir auf unseren Wanderungen entdecken werden – von der unberührten Natur der Umbrischen Bergwelt hin zum Weltkulturerbe Assisi, von den schroffen Gipfeln des Appenin zu den jahrhundertealten pittoresken Olivenhainen im Tibertal, von weltabgewandten Einsiedeleien zum fröhlichen Leben in den authentischen italienischen Dörfern. Und natürlich kommen die ehrliche und regionale Küche mit Trüffeln, hausgemachter Pasta und Olivenöl ebensowenig zu kurz wie der lokale Wein.