Dem Mount Snowdon geht’s wie vielen Kleinen: Er wird unterschätzt. Gut, der höchste Berg von Wales ist nur 1.085 Meter hoch. Aber! Immerhin trainierte hier Edmund Hillary, späterer Sir, vor seiner (Erst-)Besteigung des Mount Everest. Auf dem walisischen „Schneeberg“, beim höchsten Bergsee, soll außerdem der legendäre König Artus seine letzte Ruhestätte gefunden haben. Mit auf den Gipfel muss dennoch keiner: Wem die sechs Stunden Gehzeit zu steil sind, der begibt sich alternativ auf eine Rundwanderung ohne Gipfel, dafür mit feinen Ausblicken.

In Caernafon besichtigen wir eine der prächtigsten Burgen Europas, in der seit dem 13. Jahrhundert die Prinzen von Wales gekrönt werden. Tags darauf brechen wir auf zur Panoramawanderung am Delta des Afon Mawddach, einer der schönsten Flusslandschaften der Britischen Inseln. Unser Partner Marcus hat mit viel Liebe zum Detail ein abwechslungsreiches Programm mit einfachen Wanderungen auf Berg- und Küstenpfaden zusammengestellt. Zwischendurch bleibt uns genügend Zeit für eigene Entdeckungstouren: Unsere Guides versorgen uns mit Insidertipps über abgelegene Tea-Rooms und Pubs, in denen es besonders hoch her geht.

Gerne kommen wir auch jeden Abend nach Hause: nach Plas Tan y Bwlch, dem Herrenhaus eines ehemaligen Schieferbarons. Es liegt an einem Berg am Waldrand inmitten eines Parks mit Wassergarten und exotischen Pflanzen. Für diesen bekommen wir sogar eine Privatführung.