fbpx
  • Iona Abbey, die letzte Ruhestätte schottischer Könige
    © Guillaume - fotolia.com
zurück

Islands & Highlands – Wandererlebnisreise

Eine gelungene Mischung aus Inselhüpfen und Hochlanderlebnis

Auf den Hebrideninseln Mull, Iona und Skye können wir ausgiebig zerklüftete Berge, Schafe und das violette Heideland bewundern. Im schottischen Hochland durchwandern wir einsame Lochs, von Fischerhäfen aus schicken wir die Gedanken übers Meer.

einfach bis mittel Wanderreise
Reisedauer8 Tage
Gruppe8-16 Teilnehmer
Davon Wandertage5 Tage
ab € 1.840
  • Inselwelt der Inneren Hebriden
  • Iona: romantische Klosterruinen & keltische Kreuze
  • Küstenwanderungen und die Berge Schottlands
  • Die Burgruine “Castle Tioram”
  • 1. Tag: Flug nach Glasgow!
  • 2. Tag: Glasgow – Isle of Mull
  • 3. Tag: Wanderung Iona
  • 4. Tag: Wanderung Ben More
  • 5. Tag: Movern - Castle-Ruine Tioram - Road to the Isles
  • 6. Tag: Wanderung Isle of Skye
  • 7. Tag: Morar – Glasgow
  • ...
Die weiteren Tage einblenden

Inselhüpfen! Gestern sind wir mit der Fähre vom alten Wollhandelshafen Oban zur Isle of Mull übergesetzt, heute schippern wir noch weiter aufs Meer hinaus, nach Iona. Menschen treffen wir hier kaum, dafür begrüßen uns Schafe, granitdurchzogene Hügel und die mächtige Iona Abbey, der Wiederaufbau einer Abtei aus dem 12. Jahrhundert. Die Insel gilt als Wiege des Christentums, begann doch der irische Mönch Columba von hier aus Nordeuropa zu missionieren. Jetzt stehen wir vor einer schwierigen Entscheidung: Wollen wir die Insel umrunden, entlang ihren weißen Sandstrände und keltischen Rundkreuze? Oder besuchen wir lieber die Insel Staffa mit ihren Basaltsäulen und der Fingal´s Cave, wo Felix Mendelssohn Bartholdy seine Hebriden-Ouvertüre komponierte?

„Diese Reise bietet eine gute Mischung aus Inseln und dem Hochland“, sagt Großbritannien-Expertin Sandra Pieber, „sie ist optimal, wenn man das erste Mal in Schottland ist.“ Wir durchwandern Täler mit beinahe unzähligen Lochs und malerische Fischerdörfer, besuchen Glasgow und Inveraray, wo wir das Märchenschloss Inveraray Castle oder das Gefängnismuseum besichtigen. Bei jedem anstrengenderen Wanderabschnitt bietet der Guide auch eine einfachere Variante an.

So auch am 4. Tag, an dem wir die Inseln Ulva und Gometra oder das Hafenstädtchen Tobermory besuchen können – oder aber in sechs Stunden den höchsten Berg der Insel Mull erklimmen, den Ben More (966 Meter). Von hier oben überblickt man bei gutem Wetter die gesamten Hebriden und die westlichen Highlands.

Für diese Reise gibt es noch keine Reiseberichte.
Haben Sie diese Reise bereits mit Weltweitwandern unternommen? Erfassen Sie den ersten Reisebericht.

Mahlzeiten: F = Frühstück / M = Mittagessen/Lunchpaket / A = Abendessen
1. Tag: 

Flug nach Glasgow!

Am Flughafen werden wir in der Ankunftshalle empfangen und zu unserem Hotel in Glasgow gebracht.
Um 1900 war dies die zweitgrößte Stadt Großbritanniens. Ihren Reichtum verdankte Glasgow dem Schiffbau und der Schwerindustrie. Als mit der Wirtschaftsflaute in den 70er Jahren diese Wirtschaftszweige vor dem Aus standen, setzte in Glasgow eine ungewöhnliche Entwicklung ein, die 1990 in der Ernennung zur europäischen Kulturhauptstadt durch die EU gipfelte. Heute bleibt Glasgow in keinem Kunstreiseführer über Europa unerwähnt. Am Abend findet eine Kennenlernrunde und ein gemeinsames Abendessen statt.

Hinweis: Am 6. Tag ist ein optionaler Whale Watching-Ausflug möglich. Bei Interesse, bitte bereits am heutigen Tag mit dem Reiseleiter sprechen. Er wird den Ausflug dann vorweg buchen.
Übernachtung in einem Hotel in Glasgow
(-/-/A)
2. Tag: 

Glasgow – Isle of Mull

Am Morgen verlassen wir Glasgow und fahren entlang des langgestreckten Loch Lomond nach Oban. Mit 37 km Länge und 8 km Breite ist er der größte und touristisch besterschlossenste See Schottlands und beherbergt zahlreiche Inseln.
Seit viktorianischer Zeit ist das Hafenstädtchen Oban im Windschatten der Insel Kerrera ein beliebter Ferienort. Erfindungen wie die Eisenbahn und das Dampfschiff machten Oban zum Tor zu den Inseln der Hebriden. Schon von weitem können wir McCaig’s Folly, eine Nachbildung des Kolosseums, die der Bankier John Stewart McCaig Ende des 19. Jh. erstellen ließ, bewundern.
Von hier aus erfolgt die ca. 45 Minuten lange Fährüberfahrt zur Isle of Mull. Die Hebriden umfassen mehr als 500 Inseln vor der Westküste Schottlands, von denen nur knapp 80 bewohnt sind. Diese lassen sich unterteilen in die Inneren Hebriden, welche näher am Festland gelegen sind und die Äußeren Hebriden, dem 210 km langen Inselbogen im Atlantik. Mull, die drittgrößte der Hebrideninseln ist vulkanischen Ursprungs und bietet eine abwechslungsreiche Landschaft. Ruhige Täler wechseln sich ab mit wilden, zerklüfteten Bergen und weitläufiger Küstenlandschaft. Die beliebte Insel ist nur dünn
besiedelt und bietet noch ein unberührtes landschaftliches Erlebnis. Auf der Isle of Mull werden wir eine Rundwanderung unternehmen. Auf Wunsch kann die Wanderung auch ausgedehnt werden.
Wanderung: ca. 5 Std. (ca. 13 km, +/-90 m)
Fahrzeit: ca. 220 km
Übernachtung auf der Isle of Mull
(F/-/-)
3. Tag: 

Wanderung Iona

Der Tag beginnt heute früh am Morgen mit einer 10-minütigen Fährüberfahrt nach Iona. Die Insel war einst das Zentrum der keltischen Druiden und hat seit vielen Jahrhunderten eine ganz besondere Bedeutung für das Christentum. 563 wurde hier das Kloster Iona Abbey gegründet und damit begann die Christianisierung der schottischen Highlands. Hier, an der Wiege des Christentums, beginnt die Wanderung, die uns entlang an weißen Sandstränden, dunklen Felsenhöhlen sowie über sanfte grüne Hügel führt. Iona verfügt darüber hinaus auch über eine vielfältige Tierwelt. Der National Trust for Scotland, eine private, gemeinnützige Stiftung, widmet sich dem Erhalt und der Pflege von Kultur- und Naturdenkmälern in Schottland und verwaltet die gesamte Insel seit 1979. Die Stiftung arbeitet dabei mit lokalen Bauern zusammen, um den Erhalt seltener Arten, wie z.B. dem Wachtelkönig, zu gewährleisten. Doch nicht nur die Flora und Fauna der Heiligeninsel sind beeindruckend. Auch an einmaligen Bauwerken, wie keltischen Rundkreuzen und romantischen Klosterruinen führt die Wanderung heute vorbei.
Alternativ können wir heute auch eine Bootsfahrt zur Insel Staffa unternehmen (buch- und zahlbar vor Ort). Staffa, ebenfalls in Besitz des National Trust for Scotland, ist nur bei guten Wetter per Boot zu erreichen. Bekannt ist die Insel aufgrund ihrer außergewöhnlichen Gesteinsformationen, den bizarren, schwarzen Basaltsäulen und der Papageientaucher. Höhepunkt dieses Ausflugs ist die Fingal’s Cave, eine 69 m lange Höhle, welche mit ihren schillernden Farben an eine Kathedrale erinnert.
Bevor es wieder zurück geht, halten wir für einen Fotostopp an der Trutzburg Duart Castle. Nur noch wenige der schottischen Burgen sind heute in Privatbesitz. Sie ist seit mehr als 800 Jahren der Stammsitz der MacLeans, einer der ältesten Clans Schottlands. Im 17. Jh. zerfiel sie zur Ruine, wird aber seit 1911 restauriert.
Wanderung: ca. 4 Std. (ca. 11 km, +0 m/-110 m)
Fahrzeit: ca. 160 km
Übernachtung auf der Isle of Mull
(F/-/-)
4. Tag: 

Wanderung Ben More

Unser heutiges Wanderziel, der Ben More, ist der höchste Berg auf Mull und mit seinen 966 m auch der einzige Munro der Insel. Munros werden alle Gipfel im schottischen Bergland genannt, die höher als 900 m aufragen und eine gewisse Eigenständigkeit aufweisen. Am Gipfel angekommen werden wir mit atemberaubenden Panoramablicken belohnt. Bei gutem Wetter können wir das westliche schottische Hochland und die Inselwelt der Hebriden überblicken.
Eine Alternative zu dem 6-stündigen Aufstieg auf den Ben More sind leichtere, erholsame Wanderungen, die auch ohne Reiseleiter unternommen werden können. Weitere Alternativen sind Ausflüge zu den Inseln Ulva und Gometra, die direkt vor der Westküste von Mull liegen oder der Besuch der hübschen Inselhauptstadt Tobermory. Sie hat zwar nur rund 800 Einwohner, verfügt aber trotzdem über Fischerei- und Fährhäfen und ein Tourismuszentrum.
Falls sich jemand für einen Inselausflug zu Ulva und Gomera entscheidet, wird unser Reiseleiter uns zum Fährhafen bringen. Für die kurze Fährüberfahrt müssen wir mit geringen Mehrkosten rechnen. Die beiden Inseln laden uns zu einem schönen ausgedehnten Spaziergang ein. Am Hafen können wir frische Austern und dunkles Ale-Bier genießen.
Wanderung: ca. 6 Std. (ca. 14 km, +/-887 m)
Übernachtung auf der Isle of Mull
(F/-/-)
5. Tag: 

Movern - Castle-Ruine Tioram - Road to the Isles

Der Tag beginnt mit einer kurzen Fährüberfahrt (ca. 20 min) von Fishnish nach Lochaline. Danach folgt eine landschaftlich sehr reizvolle Fahrt mit dem Reisebus durch Movern, eines der letzten großen Gebiete unberührter Natur in Europa bis zum wildromantischen Castle Tioram. Die Ruine ist Ausgangs- und Endpunkt für die heutige Rundwanderung. Sie führt entlang dem mit anmutigen Pinien bewachsenen Steilufer des einsamen Loch Moidart, dann weiter über weitläufige Flächen mit weitem Ausblick auf kleine Lochs sowie den kleinen Berg Beinn Bhreac.
Die Busreise führt uns über Lochailort auf die berühmte "Road to the Isles", einer Panoramastraße im schottischen Hochland. Auf dem Weg passieren wir Loch nan Uamh, wo Bonnie Prince Charlie zum ersten Mal Schottland betrat und die Hochlandaufstände ihren Anfang fanden. Mit einem Cairn, einem künstlichen Hügel aus Steinen, wird ihm hier gedacht. Während der Fahrt erhalten wir einen faszinierenden Ausblick über die berühmten "White Beaches of Arisaig" hinweg auf die Inseln Muck, Eigg und Rhum. Außerdem können wir aus der Ferne schon einen Blick auf das morgige Ziel der Reise erhaschen: die Insel Skye mit ihren gewaltigen Cuillin-Bergen. Der fünfte Tag unserer Reise endet in Morar.
Wanderung: ca. 3 Std. (ca. 6 km, +/-240 m)
Fahrzeit: ca. 170 km
Übernachtung in Morar oder Umgebung/Westküste
(F/-/A)
6. Tag: 

Wanderung Isle of Skye

Am Morgen setzen wir mit der Fähre von Mallaig über nach Armadale. Auf der größten der Hebriden-Inseln, der Isle of Skye, werden wir die Abschlusswanderung unserer Reise antreten. Diese wird sich dem Interesse und Können der Reisegruppe anpassen. Hier erwarten uns traumhafte Landschaften: einsame Lochs und die Cuillin-Berge. Diese gelten als die schönsten Berge Großbritanniens und zusammen mit den Quiraing Needles, einer Ansammlung seltsam geformter Basalte, bilden sie einen krönenden Abschluss unserer Wanderreise.
Eine Möglichkeit bei Skye einen sehr schönen Tag zu verbringen, ist ein Whale Watching-Ausflug, ebenfalls ab Armadale (ca. € 60, buch- und zahlbar vor Ort). Bitte beachten Sie hierzu den Hinweis an Tag 1. Anschließend können wir dann auch noch Armadale Castle, den Hauptsitz des MacDonald Clans, mit seinen Gärten besichtigen. Zwischen 1815 und 1819 wurde die Burg erbaut und mit dem 2002 eröffneten Inselmuseum wird die Geschichte lebendig. Der MacDonald-Clan, die „Lords of the Isles“, herrschte zeitweise über nahezu den gesamten Raum der Hebriden, die nordirische Antrimküste und Easter Ross und forderten sogar die schottische Krone heraus.
Wanderung: 4-5 Std. (ca. 13 km, +/-140 m)
Fahrzeit: ca. 215 km
Übernachtung in Morar oder Umgebung/Westküste
(F/-/A)
7. Tag: 

Morar – Glasgow

Die Rückfahrt nach Glasgow führt uns durch die Western Highlands. Auf der heutigen Tagesreise werden uns genügend Gelegenheiten zum Fotografieren und für Spaziergänge bleiben.
Der erste Halt wird das Glenfinnan Monument, ein Denkmal zu Ehren von Bonnie Prince Charlie, sein. 1745 vereinte er hier die schottischen Clans zum Kampf gegen die Engländer. Der dunkle Turm steht somit für einen bedeutenden Abschnitt der schottischen Geschichte.
Unweit des Glenfinnan Monuments ist im Landesinneren das Glenfinnan Viaduct zu sehen. Die imposante Eisenbahnbrücke wurde bekannt durch die Harry Potter Verfilmungen. In den Filmen fuhr der Hogwarts Express über das einzigartige Bauwerk.
Auf der Strecke geht es im Anschluss weiter nach Fort William. Die ehemalige Garnisonstadt ist heute die größte Stadt der westlichen Highlands und bei Touristen sehr beliebt. Die vielen Läden bieten eine enorme Auswahl an Whisky, Wollwaren und Süßigkeiten, so dass wir vor Ende unserer Schottland-Reise noch ausreichend Gelegenheiten haben, Souvenirs zu kaufen.
Wir passieren außerdem einen Teil des Caledonian Canals. Dies ist einer der schönsten Wasserwege Europas und verbindet zwischen Inverness und Fort William die Nordsee mit dem Atlantik. Hier werden wir auch Neptun’s Staircase erleben. Auf nur 500 m werden mithilfe von acht Schleusen 20 Höhenmeter ausgeglichen.
Entlang des Loch Linnhe gelangen wir in das atemberaubende Tal der Tränen Glen Coe. Auch hier zeigt sich Schottland einmal wieder von seiner schönsten Seite; vielfältiger kann die Landschaft mit den vielen Bergspitzen und tosenden Flüssen und Wasserfällen kaum sein. Das Tal mit seiner weltberühmten Szenerie, wird oft mit mystischen Wesen, wie Feen oder Hexen assoziiert. Viele Geschichten und Legenden spielen sich hier ab.
Die Fahrt geht weiter über die Ausläufer des wildromantischen Rannoch Moors. Das Paradies für die verschiedensten Vogel- und Tierarten beheimatet auch eine überaus große Vielfalt seltener Pflanzen. Anschließend bietet sich die Möglichkeit für einen Fotostopp an der Ruine der Kilchurn Castle und in Inveraray am Loch Fyne zu halten.
Nach einem Halt an einer Fischräucherei erreichen wir Luss. Das schöne Städtchen liegt unmittelbar am Loch Lomond und sieht zurück auf eine lange Geschichte. Erste Ansiedlungen gab es hier schon zu mittelalterlichen Zeiten. Die meisten der Häuser wurden allerdings erst im 18. und 19. Jahrhundert erbaut.
Der Loch Lomond ist mit 37 km Länge und 8 km Breite der größte und touristisch besterschlossenste See Schottlands. Jenseits des Gewässers liegt das Hügelland mit dem Berg Ben Lomond, dem ersten der 283 „Munros“. Von Sir Walter Scott wurde Loch Lomond als die Königin der schottischen Seen bezeichnet. Unterwegs halten wir in Luss.
Nach einer kurzen Fahrt kommen wir am frühen Abend in Glasgow an, welches wir bei einer kleinen Panoramafahrt näher kennenlernen werden. Am Abend können wir einen traditionellen schottischen Abend genießen, an einer Ghosttour teilnehmen oder eine Tour durch die Pubs unternehmen.
Fahrzeit: ca. 250 km
Übernachtung in Glasgow
(F/-/A)
8. Tag: 

Goodbye, Scotland!

Mit vielen schönen Bildern verabschieden wir uns von diesem wunderbaren Land und treten unsere Heimreise an.

Wenn Sie ein paar Tage in Glasgow anhängen möchten, buchen wir für Sie den Rückflug gerne später retour. BITTE GEBEN SIE UNS DAS GEWÜNSCHTE RÜCKFLUGDATUM UNBEDINGT BEREITS BEI REISEBUCHUNG BEKANNT! Verschiedene Hotelbuchungsmaschinen bieten gute Angebote für Unterkünfte an.
(F/-/-)

Reise buchen

Von Bis EZZ Preis
08. Juni 2019 15. Juni 2019 € 395 € 1.840
06. Juli 2019 13. Juli 2019 € 395 € 1.840
27. Juli 2019 03. August 2019 € 395 € 1.840 Buchen
10. August 2019 17. August 2019 € 395 € 1.840
24. August 2019 31. August 2019 € 395 € 1.840
05. Oktober 2019 12. Oktober 2019 € 395 € 1.840 Buchen
von - bis EZZ Preis
08.06.2019 15.06.2019
395 € 1.840 €
06.07.2019 13.07.2019
395 € 1.840 €
27.07.2019 03.08.2019
395 € 1.840 € Buchen
10.08.2019 17.08.2019
395 € 1.840 €
24.08.2019 31.08.2019
395 € 1.840 €
05.10.2019 12.10.2019
395 € 1.840 € Buchen
EZZ Einzelzimmerzuschlag
  • Diese Reise ist vorangekündigt.
  • Diese Reise ist noch buchbar.
  • Die Durchführung der Reise ist gesichert.
  • Bei dieser Reise sind nur noch wenige Plätze frei.
  • Diese Reise ist ausgebucht/geschlossen.

Rechtzeitig buchen und Frühbucher Bonus sichern!
Bei Buchung von min. 6 Monaten vor Abreise gewähren wir Ihnen folgende Frühbucher-Rabatte:

  • € 15 bei einem Reisegrundpreis über € 500
  • € 25 bei einem Reisegrundpreis über € 1.000
  • € 50 bei einem Reisegrundpreis über € 2.000
  • € 75 bei einem Reisegrundpreis über € 3.000

Leistungen

  • Linienflug von Wien, München, Frankfurt und Zürich nach Glasgow und retour inkl. Flughafengebühren und Taxen. Andere Abflughäfen auf Anfrage
  • an den An- und Abreisetagen jeweils 1 Sammeltransfer von und zum Flughafen Glasgow
  • erfahrene deutschsprachige Wander-und Reiseleitung
  • geführte Wanderungen, Besichtigungen, Führungen, Fährfahrten, Bahnfahrten, Transfers und Eintritte laut Tagesablauf
  • alle erforderlichen Transfers an Tagen mit festem Programm, Gepäcktransport
  • 7 Übernachtungen (2 x Glasgow, 3 x Isle of Mull, 2 x Morar oder Umgebung/Westküste) in sehr guten kleinen Hotels mit Zimmern mit Bad oder Dusche, WC und schottischem Frühstück
  • 7x Frühstück, 4x Abendessen laut Tagesablauf, Begrüßungsgetränk
  • nicht angeführte Mahlzeiten
  • Impfungen, Versicherungen etc.
  • Ausgaben persönlicher Natur (Getränke, Souvenirs, Trinkgeld, etc.)
  • zusätzlich anfallende Kosten bei Krankheit, Rettung, Änderung der Route durch höhere Gewalt bzw. Änderungen durch Flugzeitverschiebungen
  • Diese Reise ist von unserem "Single Special" ausgenommen. Gerne buchen wir ein halbes Doppelzimmer für Sie. Gibt es bis Reisebeginn keine Gegenbuchung für das halbe Doppelzimmer, so wird der gesamte Einzelzimmerzuschlag in Rechnung gestellt.
Terminbezogene Zusatzleistungen
08.06.2019-15.06.2019:
Einzelzimmer 395 €
06.07.2019-13.07.2019:
Einzelzimmer 395 €
27.07.2019-03.08.2019:
Einzelzimmer 395 €
10.08.2019-17.08.2019:
Einzelzimmer 395 €
24.08.2019-31.08.2019:
Einzelzimmer 395 €
05.10.2019-12.10.2019:
Einzelzimmer 395 €
Generelle Informationen zu unseren Reisen finden Sie unter FAQs
Oder wenden Sie sich per E-Mail an claudia.maierhofer@weltweitwandern.com

Informationen

EU-Staatsbürger und Schweizer benötigen für die Einreise lediglich einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.

 

Bitte beachten Sie die Hinweise des Aussenministeriums, des Auswärtigen Amts bzw. des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten

 

Europäischer Standard im Gesundheitswesen, aber oft nicht so gut wie in Österreich.

 

Für die Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben. Informationen zu Standardimpfungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Impfplan bzw. Impfkalender. Wir empfehlen die Mitnahme einer Reiseapotheke. Halten Sie vor Abreise mit Ihrem Hausarzt Rücksprache, welche Medikamente sinnvoll wären.

 

Nähere Informationen zur medizinischen Versorgung in Ihrem Reiseland sowie zu möglichen Gesundheitsrisiken finden Sie auf den Seiten des Aussenministeriums, des Auswärtigen Amts bzw. des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten.

Ozeanisch mildes Klima mit geringen Temperaturunterschieden und häufigen Niederschlägen, insbesondere in Wales, Schottland und Nordirland. Kalte Winter mit Schnee.

Die Währung in England ist das britische Pfund. Es ist ratsam, mit einem Grundbetrag von mindestens 100 Pfund einzureisen, da Sie auf dem Land nicht in allen Geschäften oder Pubs mit EC-Karte bezahlen können. Empfehlenswert ist das Abheben mittels EC-Karte mit Geheimnummer. Die Verwendung aller gängigen Kreditkarten (in Geschäften, Restaurants, Hotels etc.) ist weit verbreitet.

 

Trinkgelder

In Pubs am Tresen gibt man für normal kein Trinkgeld, da es in Großbritannien Gang und Gebe ist, sich seine Getränke am Tresen selbst zu holen. Dort, wo man aber am Tisch bedient wird, ist ein Trinkgeld von 10-15% Prozent üblich. Nach unserem Verständnis stellen Trinkgelder jedoch kein Muss dar, sondern sind Zeichen der Anerkennung für eine Serviceleistung.

 

Hier ein paar Richtwerte zur besseren Orientierung: Für Zimmerservice und Bedienung in der Unterkunft, den/die Reiseleiter/in, sowie lokale Fremdenführer und Busfahrer sollte ein Budget eingeplant werden. Realistisch sind pro genannte Sparte 1-2 Euro pro Tag, sodass man mit Trinkgeldern zwischen ca. EUR 30–60,- für die gesamte Reise planen kann, natürlich in Abstimmung mit dem eigenen Budget und dem Gefallen der jeweils erbrachten Leistung.

Strom

Die elektrische Spannung im Vereinigten Königreich beträgt 240 Volt. Schuko Stecker können oft nicht verwendet werden. Bitte nehmen Sie einen dreipoligen Adapter oder einen Weltreisestecker für Ihre elektronischen Geräte mit.

 

Zeitverschiebung

Cornwall, Schottland und Wales liegen in der westeuropäischen Zeitzone, d.h. es ist dort eine Stunde früher als bei uns. Da hier die gleiche Sommerzeitregelung gilt wie in Österreich und Deutschland, beträgt der Zeitunterschied ganzjährig eine Stunde.

 

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich.

 

Reiseversicherung: Wir empfehlen den Abschluss einer zusätzlichen Reiseversicherung inkl. Stornoschutz.

Gratulation: Sie möchten eine Reise bei Weltweitwandern buchen, das ist schon mal eine wunderbare Entscheidung! ;-) Damit Sie wissen was das heißt, hier noch kurz ein paar offene Worte, über unseren Reisestil: Wir bieten Reisen mit berührenden Begegnungen und Einblicke in die Kultur und Landschaft ihres Reiselandes. Qualität und Luxus definieren wir durch kleine Reisegruppen, möglichst landestypische Quartiere und persönliche Betreuung der Gruppe durch örtlich verwurzelte Guides. Ein gewisses Flair und eine gute Lage einer Unterkunft sind uns wichtiger als EU-genormter Komfort und viele Sterne. Wer Weltweitwandern bucht, lässt sich offen und respektvoll auf eine andere Kultur und das Reiseland ein - das erfordert Eigenverantwortung und dass man sich vorab möglichst gut informiert. Wenn Sie bereit sind, sich auf das „Neue“ im Schutz einer bestens organisierten Reise einzulassen, dann sagen wir: Herzlich willkommen als Teil unserer Weltweitwandern-Familie!

Was ist bei Weltweitwandern Qualität und Luxus?
Luxus und auch ein etwas höherer Reise-Preis resultiert bei uns aus der kleinen Reisegruppe, die möglichst landestypischen Quartiere, ein liebevoll ausgearbeitetes Programm mit einzigartigen und landestypischen Details und die persönliche Betreuung der Gruppe durch unsere örtlich verwurzelten Guides.

Unsere Kriterien bei der Auswahl der Unterkünfte
Eine gewisses Flair und eine gute Lage einer Unterkunft sind uns wichtiger als EU-genormter Komfort und viele Sterne. Wir vermeiden so gut es geht internationale Hotel-Ketten oder All-Inclusive-Hotels zu buchen, da diese in vieler Hinsicht oft nicht unserer Reisephilosophie entsprechen. Ein Beispiel: In unseren Riad-Hotels in Marrakech sind die Zimmer der Gäste unterschiedlich groß, die Fenster gehen traditionell immer auf den Innenhof und die Stiegen sind schmal und verwinkelt. Dafür wohnt man inmitten der zauberhaften Altstadt in Häusern mit Flair und Geschichte und in Gehweite der schönsten Plätze. Wir bemühen uns immer das bestmögliche für unsere Gäste - unseren Auswahlkriterien entsprechend- zu finden: Manchmal gäbe es vor Ort eventuell noch etwas charmantere Quartiere - diese verlangen aber z.B. Mindestaufenthalte von 1 Woche oder gewähren keine längerfristigen Reservierungen.

Offenheit und respektvolles Verhalten
Von unseren Reisegästen erwarten wir offenes, respektvolles Auftreten, Wertschätzung des Fremden und den Menschen vor Ort und einen behutsamen Umgang mit der örtlichen Natur. Das Reisen zu fremden Kulturen und in entlegene Gebiete beinhaltet immer auch eine große Eigenverantwortung. Bedenken Sie, dass in vielen unseren Reiseländern kein EU Standard herrscht und stellen Sie sich bitte auf einfache Verhältnisse ein.

Vorbereitung
Unsere Welt wandelt sich ständig, was Urlaubern spannende Möglichkeiten und unvergleichliche Erfahrungen verheißt. Es ist allerdings notwendig, sich gründlich auf eine Reise mit einem oder mehreren der zahlreichen Reiseführer, die zu dem Thema erhältlich sind, vorzubereiten. Unsere Touren beinhalten eine Mischung aus Kultur, Natur und Abenteuer. Zwischendurch kann es auch lange und ermüdende Reisetage geben. In unseren Reiseunterlagen stellen wir Ihnen wichtige Informationen soweit es geht zusammen. Unsere Packlisten können aber immer nur generelle Empfehlungen sein. Ihre eigenen persönlichen Notwendigkeiten sind individuell verschieden. Machen Sie sich daher bitte immer auch selbst
Gedanken, was für Sie in der Wander-Reisezeit wichtig sein könnte. Wie gehen Sie mit Regen, Schnee, Sonne, Wind, Sand um? Was ist für Sie während einer Wanderung, während einer Reise wichtig?

Tourencharaktere
Das Spektrum der Reisen bei Weltweitwandern reicht von sehr gemütlichen Spaziergang-Wanderreisen bis zu ganz schön herausfordernden Trekkingtouren, eingeteilt und gut gekennzeichnet mit einer Skala von 1 bis 5. Wenn Sie sich hier Ihrer eigenen Kondition unsicher sind, probieren Sie bitte unbedingt vor Ihrer Reisebuchung zum Beispiel bei Tourencharakter 3 gut aus, was es für Sie heißt, einen mit 6 Stunden angegebenen Wanderweg im Gebirge mit inkludierten Anstiegen von bis 1.000 Meter zu begehen! Planen Sie auch persönliche Leistungsreserven ein für z.B. außergewöhnlich heißes, kaltes oder feuchtes Wetter oder weniger fitte Tage. Entspannte Grundeinstellung
Wer durch ein fremdes Land reisen und eine andere Kultur genießen möchte, benötigt dazu eine entspannte Grundeinstellung. Die Uhren gehen vor Ort zudem häufig viel langsamer als in ihrem Heimatland und manchmal geschehen unerwartete Dinge oder Zwischenfälle. Flexibilität, Geduld und vor allem einen Sinn für Humor sind die Hauptsache. Weltweitwandern bereitet jede Reise gründlich vor, aber trotzdem gibt es immer wieder unvorhergesehene Überraschungen und auch Pannen, die auch wir nicht im Voraus planen können. Es muss auch vor Ort nicht alles genau so „funktionieren“, wie man sich das im Moment vorstellt. Gerade aus den Bahnen des immer Funktionieren-Müssens darf man auf Reisen einmal herauskommen.

Gruppenreise.
Sie unternehmen mit Weltweitwandern eine Reise in einer Gruppe. Manche Menschen haben hier Bedenken. „Was ist, wenn ich andere Menschen in der Gruppe unsympathisch finde?“ „Wenn die anderen zu alt / zu jung / zu laut / zu langweilig / zu schnell / zu langsam sind?“ Gleich vorab: Menschen, die bei Weltweitwandern eine Wanderreise buchen sind praktisch immer angenehm, interessiert und offen! Die besten Gruppen sind zudem die, in der es eine gute Mischung aus Jung und Alt und verschiedenen Interessen gibt. Das große gemeinsame Interesse am Wandern, an der Natur und an anderen Kulturen ist ohnehin ein starker, gemeinsamer Nenner! Viele, viele Freundschaften sind schon auf unseren Reisegruppen entstanden und auf unseren Reisen geht eigentlich immer interessant und oft lustig zu! Für ein gutes Gelingen ist aber unbedingt auch ein gewisses Maß an Geduld und persönlicher Rücksichtnahme von jedem Einzelnen und jeder Einzelnen notwendig.

Wenn Sie etwas stört
Wenn Sie etwas stört, sagen Sie es bitte sofort! Wenn Sie zum Beispiel das Gefühl haben, Sie hätten schon wieder etwas weniger oder etwas nicht so Gutes bekommen, sagen Sie es bitte gleich ihrem Guide! Ihr Guide, unsere Partner vor Ort, können Ihnen nur dann helfen und etwas verbessern, wenn Sie auftretende Probleme direkt ansprechen. Nach Ihrer Rückkehr sind Problemlösungen - die vor Ort mit geringem Aufwand beseitigt hätte werden können - dann meist nicht mehr möglich. Offenheit ist uns wichtig, direkte Rückmeldungen helfen uns und unserem Team vor Ort besser zu werden. Wenn Sie Probleme nicht vor Ort gleich sagen, kann man Ihnen nicht helfen - und bitte verklagen Sie uns dann nicht ;-)

Hören Sie auf den Guide und behüten Sie ihn
In den Tagen und Wochen Ihrer Reise ist ihr Guide verantwortlich für Sie - oft wird er auch zum guten Freund. Aber wenn er/sie es für nötig hält, ist er/sie der Chef. Ihr Guide ist ihr Lotse während der Reise und in einer eventuell fremden Kultur und schaut auf seine Gruppe. Wenn er sagt, dass Sie etwas auf keinen Fall tun sollten – oder dass Sie rasten sollten, dann hören Sie bitte auf ihn!
Seien Sie ihm/ihr gegenüber auch rücksichtsvoll.
Ihr Guide ist auch nur ein Mensch. Gönnen Sie ihm/ihr bitte auch Ruhepausen. Guide zu sein ist ein unglaublich vielseitiger, aber auch fordernder Beruf.

Diese Reise wird vor Ort in Kooperation mit einer britischen Partneragentur organisiert.
Die Reiseleitung vor Ort erfolgt zumeist durch ReiseleiterInnen aus Deutschland oder Österreich.

Generelle Informationen zu unseren Reisen finden Sie unter FAQs
Oder wenden Sie sich per E-Mail an claudia.maierhofer@weltweitwandern.com

Allgemeine und Besondere Reisebedingungen

Allgemeine und Besondere Reisebedingungen

Fotos zur Reise

Jetzt buchen
ab € 1.840