Die weißen Häuschen im einstigen Fischerdorf Loutro kleben eng beieinander. Noch heute ist der Ort nur zu Fuß oder per Boot erreichbar. Von hier wandern wir in die Ortschaft Livaniana, steigen im Zick-Zack zum höchsten Punkt mit seiner byzantinischen Kapelle und weiter in die mit Oleandern bewachsene Aradena-Schlucht ein. An deren engster Stelle ragen die Felswände fast senkrecht 138 Meter in die Höhe. Am Ende stürzen wir uns ins klare Wasser der Marmara-Bucht.

 

Die Kärntner Luisa und Gunnar Schuschnigg organisieren seit vielen Jahren Wandertouren auf Kreta und haben einen preisgekrönten Wanderführer herausgegeben. Heute kümmert sich Gunnar um die kleine Pension, Luisa und noch öfter ihr Sohn Alex führen die Gäste. Nebenbei bewirtschaftet die Familie einen Olivenhain, sammelt Meersalz und siedet Seifen. Auch mit der kretischen Küche kennt sie sich aus, bekannt als „Kreta-Diät“, weil sie nicht nur so gut schmeckt, sondern zudem gesund ist.

 

Die Wahlheimat der Schuschniggs entpuppt sich als Wanderparadies: Sind doch einige Ortschaften an der Südküste der Lefka-Ori nur durch Schiffsverkehr miteinander verbunden. Wir entdecken den Nationalpark rund um die Samaria-Schlucht und baden am felsenumrahmten „Sweetwater-Beach“. Die Wanderung auf den beliebten Gingilos (2.080 m) führt uns hoch in die Bergwelt der kretischen Wildziege und des Weißkopf- und Bartgeiers. Wir sehen über die Samaria-Schlucht, aufs Libysche Meer und bis zur Nordküste der Insel, am Gipfel genießen wir Rundumblick über die Weißen Berge.

 

 

Genusswandern auf der für uns schönsten griechischen Insel. Das Besondere an dieser Reise ist sicher die einfühlsame Führung und die Kontakte unserer seit über 25 Jahren dort lebenden Freunde.