Steine, wohin man schaut: Gleich am ersten Tag wandern wir über den Rauenstein und den Lilienstein bis in die Stadt Königstein. Der Lilienstein, ein markant geformter Tafelberg, stellt das Symbol des Nationalparks dar. Seine Westecke ist bei Kletterern ebenso beliebt wie seine drei Gipfel Liliensteinnadel, Liliensteinwächter und Heini. Es lohnt sich, immer wieder einen Blick nach oben zu werfen, um vielleicht einen der Wanderfalken zu erspähen, die dort wieder angesiedelt wurden. Vom Gipfel haben wir sehr gute Sicht auf die Festung Königstein auf der anderen Flussseite und auf die große Elbschleife.

Im beliebten Nationalpark Sächsische Schweiz wandern wir im wahrsten Sinn des Wortes über Stock und Stein. Wir finden hier Schluchten, Moore und Felsen, die Hörner, Riffe und Türme bilden. Die einsame steinerne Wildnis ist Brutgebiet von Mauerseglern und Uhus, in den Felsspalten hängen gerne Fledermäuse. Dazwischen warten Wasserfälle und kleine Dörfer mit Namen wie Kleingießhübel.