Der Tag beginnt zeitig: Gemeinsam mit Hanoianer Morgenmenschen praktizieren wir am Hoan-Kiem-See Tai-Chi-Übungen. Danach sind wir gerüstet für eine Tour durch die Hauptstadt, wir besuchen das Ethnologie-Museum. Seen, wuselige Handwerkergassen und dichtest bevölkerte Straßen prägen das Bild der Metropole. Wir werden durch ein Restaurantprojekt für Straßenkinder geführt, abends sehen wir vietnamesisches Wasserpuppentheater.

Das Zusammenspiel von Alt und Neu, Tradition und Moderne erzeugt in Vietnam eine Stimmung wie nirgendwo sonst in Südostasien. Wir erkunden diese Vielfalt auf Wanderungen, Bootsfahrten, Kajak- und Radtouren; die Reise ist eine liebevolle Mischung aus sehr persönlichen Begegnungen, Natur und Kultur. Im Cuc Phuong-Nationalpark besuchen wir eine Primatenauffangstation und erhalten einen Einblick in die tägliche Arbeit mit den bedrohten Tieren. Im Phong Nha Ke Bang Nationalpark nehmen wir uns Zeit für die faszinierenden Höhlen; bei Hue, einer historisch sehr interessanten Stadt Vietnams, folgen wir den Spuren des Vietnamkriegs, finden Erholung und Entspannung bei einem Fußbad und bereiten uns unser Abendessen bei einem Kochkurs selbst zu.