• Punakha Monastery
    © klevit fotolia.com 120529628
zurück

Durch Sikkim ins buddhistische Königreich Bhutan

Wanderungen durch abwechslungsreiche (Kultur-)Landschaften

Im indischen Sikkim kosten wir Darjeeling-Tee, fahren mit einer der ältesten Bergbahnen und kommen Schwarzbären und Leoparden nah. Danach passieren wir das große hölzerne Tor: Willkommen in Bhutan mit seinen buddhistischen Klöstern und stolzen Siebentausendern.

einfach bis mittel Wanderreise
Reisedauer17 Tage
Gruppe7-12 Teilnehmer
Davon Wandertage9 Tage
ab € 4.890
  • Sonnenaufgangsfrühstück am Tiger Hill-Gipfel
  • Fahrt mit der Schmalspurbahn Darjeeling Himalayan Railway
  • Punakha Dzong - Palast der Glückseligkeit
  • Wanderung zum berühmten Tigernest (Taktsang Kloster)
  • Meditationsort Lungchutse mit Blick auf Bhutans höchste Gipfel
  • Fahrt über den Chelea Pass (3.700 m)
  • 1. Tag: Wir machen uns auf den Weg
  • 2. Tag: Die Reise beginnt mit Tee in Darjeeling
  • 3. Tag: Über dem Gipfel des Tiger Hills durch das Senchal Wildlife Sanctuary
  • 4. Tag: Darjeeling Himalayan Railway – mit der Schmalspurbahn nach Ghum
  • 5. Tag: Vorbei an Sikkims größtem Kloster durch Reisfelder und Märkte
  • 6. Tag: Morgenmeditation, Regenwaldwanderung und Kochkurs
  • 7. Tag: Orchideenpracht in Kalimpong und schneebeckte Ausblicke aufs Neora-Tal
  • ...
Die weiteren Tage einblenden

Auf der Wegstrecke von 86 km überwindet die Darjeeling Himalayan Railway aus dem 19. Jahrhundert einen Höhenunterschied von rund 2.000 Metern. Kein Wunder, dass sie zum UNESCO-Welkulturerbe zählt. Unsere Wanderung beginnen wir am höchstgelegenen Bahnhof Indiens. Der stetig ansteigende Weg führt zu Ghum Bhanjung, der ehemaligen Basisstation der Briten für ihre Erkundungen von Darjeeling; die Heimat des weltbebekannten Tees war die Hauptstadt Britisch-Indiens (1858 bis 1947). Über eine terrassenförmig angelegte Teeplantage gelangen wir später zum felsigen „Rock Garden“ und seinen Wasserfällen.

Die Wanderungen auf dieser Reise sind moderat und eröffnen uns abwechslungsreiche (Kultur-)Landschaften: In Indien sind es saftig-grüne Plantagen, weite Reisfelder, üppiger Regenwald und das Tal des Flusses Neora, Heimat bedrohter Wildtiere wie dem Roten Panda und dem Königstiger. Nachdem wir durch das hölzerne, geschnitzte Tor nach Bhutan eingereist sind, queren wir rot und rosa leuchtende Rhododendronwälder und Pässe mit Blick auf die umliegenden Hochgebirgsketten. Was beide Regionen eint, ist die buddhistische Kultur, sind die Chorten und Morgenmeditationen.

Der Chelea Pass (3.700 m) ist Ausgangspunkt unserer Wanderung durch dichten Wald mit weißen Schreinen zum ältesten Nonnenkloster Bhutans, Kila. Von Meditationshütten und Felshöhlen umgeben, schmiegt sich das Kloster an eine steile Felswand. Hier widmen buddhistische Nonnen ihr Leben der spirituellen Erfüllung.

Für diese Reise gibt es noch keine Reiseberichte.
Haben Sie diese Reise bereits mit Weltweitwandern unternommen? Erfassen Sie den ersten Reisebericht.

Mahlzeiten: F = Frühstück / M = Mittagessen/Lunchpaket / A = Abendessen
1. Tag: 

Wir machen uns auf den Weg

Heute fliegen wir aus Europa Richtung Indien und in der Hauptstadt Delhi. Dort nimmt uns einer unserer lokalen Guides in Empfang und bringt uns zu einem nahe gelegenen Hotel.
2. Tag: 

Die Reise beginnt mit Tee in Darjeeling

Ausgeruht geht es nach dem Frühstück wieder zum Flughafen. Wir fliegen nach Bagdogra. Dort angekommen, verlassen wir die Stadt gleich wieder, um unser Etappenziel zu erreichen: Darjeeling (2.100 m) – Heimat der weißen Orchideen und des weltbekannten Tees. Nicht zuletzt seine Kolonialgeschichte als Hauptstadt Britisch-Indien (1858 bis 1947) und UNESCO-Weltkulturerbestätten wie die geschichtsträchtige Schmalspurbahn Darjeeling Himalayan Railway. Eingebettet zwischen Nepal und Bhutan nahe dem Himalaya war Darjeeling einst Ausgangspunkt der Mount Everest Besteigungen. Wir machen in der Stadt Kurseong Halt, um die famosen Momos zu verkosten. Wir lassen uns von den verschiedenen Füllungen der typisch tibetanischen, handgemachten Teigtaschen überraschen und trinken dazu Darjeeling-Tee. So werden jene Sorten genannt – wie Grüner, Weißer und Gelber Tee, die aus dieser Region kommen.
Fahrzeit: 3-4 Std. inkl. Pause
Übernachtung im Hotel in Darjeeling
(F/M/A)
3. Tag: 

Über dem Gipfel des Tiger Hills durch das Senchal Wildlife Sanctuary

Frühmorgens (um ca. 04:00 Uhr) weckt uns eine entspannende Tasse dampfender Darjeeling Tee. Um ca. 04:30 Uhr werden wir vom Hotel abgeholt und zum Ausgangspunkt der heutigen Wanderung gebracht (Fahrtzeit ca. 30 min.). In der Nähe des örtlichen Bahnhofs (ca. 2.250 m) marschieren wir geradewegs hinauf zum Tiger Hill-Gipfel (2.590 m - Wegstrecke ca. 7 km), wo wir bei gutem Wetter nicht nur unser Frühstück sondern auch einen spektakulären Sonnenaufgang genießen. Der Weg führt uns weiter entlang des Bergrückens, durch eines der ältesten Naturschutzgebiete Indiens: das Senchal Wildlife Sanctuary. Mit seinen zwei Seen und seiner Höhe ist es Heimat für Lebewesen wie den Himalaya Schwarzbär, Flughörnchen und Leoparden. In Chatakpur, einem der ältesten Dörfer der Darjeeling Hügel angekommen, inmitten üppigen Grüns, nehmen wir unser Mittagessen zu uns (Wegstrecke ca. 10 km). Wer möchte, kann die Wanderung noch etwas ausdehnen (weiter 8 km), oder sich per Fahrzeug nach Darjeeling bringen lassen. Wenn wir am Nachmittag noch genug Zeit und Energie haben, können wir das Majushrree Centre of Tibetan Culture zu besuchen. 1988 gegründet, hat sich das gemeinnützige Kulturzentrum zum Ziel gesetzt, die tibetische Sprache und Kultur zu bewahren und zu fördern.

Achtung: Es ist möglich das der Besuch vom Majushrree Centre of Tibetan Culture sich zeitlich bedingt nicht mehr ausgeht.
Wanderung je nach Länge: 4-6 Std. (17-25 km, höchster Punkt: 2.590 m)
Übernachtung im Hotel in Darjeeling
(F/M/A)
4. Tag: 

Darjeeling Himalayan Railway – mit der Schmalspurbahn nach Ghum

Heute erwartet uns eine ganz besondere Fahrt: Wir besteigen eine der ältesten Bergbahnen! Der Darjeeling Himalayan Railway aus dem 19. Jahrhundert überwindet auf der Wegstrecke von 86 km einen Höhenunterschied von rund 2.000 m. Kein Wunder, dass sie seit 1999 zum UNESCO-Welkulturerbe zählt. Auf unserer Fahrt ins kleine hügelige Ghum (2.200 m) sehen wir neben hunderten Brücken eine einzigartige Naturlandschaft und können weit in die Ferne blicken mit Aussichten auf die Gipfel der umliegenden Bergwelten (wenn es das Wetter zulässt). Dabei passieren wir den „Batasia Loop“, eine spiralförmige Schleife, die sich durch einen Tunnel und über einen Hügel windet. In Ghum besuchen wir das Eisenbahnmuseum und werden anschließend mit den Fahrzeugen zum Ghum Bhanjung, der ehemaligen Basisstation der Briten für ihre Erkundungen von Darjeeling, gebracht. Vor dort aus startet die heutige Wanderung. Wir halten für unser Mittagessen beim Dorf Rishihut (Wegstrecke ca. 10 km / Höhe von Rishihut ca. 2.000 m). Über eine terrassenförmig angelegte Teeplantage gelangen wir anschließend bis zum felsigen „Rock Garden“ und seinen Wasserfällen (Wegstrecke weitere 5 km). Von hier aus kann nochmal für ca. 8 km weitergewandert werden, bis nach Dally (Es geht steil bergauf, ca. 700 Hm warten da auf einen). Später besuchen wir noch, wenn genügend Zeit nach der Wanderung übrig ist, das Handwerkszentrum tibetischer Flüchtlinge und einem von Frauen initiierten Projekt.
Wanderung je nach Länge: ca. 4-7 Std. (ca. 15-23 km)
Übernachtung in Darjeeling
(F/M/A)
5. Tag: 

Vorbei an Sikkims größtem Kloster durch Reisfelder und Märkte

Unser heutiges Ziel ist Rumtek, denn dort befindet sich das größte Kloster Sikkims: bekannt als Dharma Chakra Centre. Es liegt rund 23 km von der Hauptstadt Gangtok (1.600 m) entfernt. Auf der Fahrt nach Rumtek machen wir eine längere Pause in Gangtok, das als Zentrun des tibetischen Buddhismus gilt. Wir besuchen das tibetische Museum Namgyal Institute of Tibetology, das Enchey-Kloster und den lokalen, vibrierenden Markt Lal Bazaar, der mit der Kachendzonga Shopping-Plaza zusammenschmilzt. Auf mehreren Etagen finden wir hier eine unglaubliche Vielfalt an Waren. Nach dem Mittagessen in einem lokalen Restaurant fahren wir weiter nach Rumtek. Vorbei an weiten Reisfeldern fahren wir durch mehrere idyllische Dörfer, sehen Sikkims typische Landschaft und erhaschen den einen oder anderen Blick in den Alltag der Menschen. Wir gelangen schließlich zu einer Gartenresidenz, die persönlich und biologisch von einer heimischen Familie geführt wird.
Fahrzeit: ca. 4 Std.
Übernachtung bei einer Gastfamilie
(F/M/A)
6. Tag: 

Morgenmeditation, Regenwaldwanderung und Kochkurs

Eine kurze Morgenmeditation unter Anleitung eines buddhistischen Mönchs begleitet uns in den Tag. Nach dem anschließenden Frühstück machen wir uns auf den Weg, um die nähere Umgebung zu erkunden. Wir starten von unserer Unterkunft aus (1.700 m), und kommen auf unserem Weg beim nahe gelegenen Rumtek Kloster vorbei. Diesem statten wir natürlich einen Besuch ab, bevor es weitergeht. Wir spazieren über Wege, die durch Reisfelder und Wäldchen zwischen den Dörfern führen. Zu Mittag machen wir Rast im Dorf Martam (1.500 m). Nach erfolgter Stärkung wandern wir noch ein Stück weiter, bis wir von den Autos wieder abgeholt werden, die uns zurück zur Unterkunft bringen. Abends dürfen wir einen Blick in fremde Kochtöpfe werfen und lernen während unseres Kochkurses die traditionelle Zubereitung einiger landestypischer Gerichte.
Wanderung: ca. 4 Std. (ca. 12 km)
Übernachtung bei einer Gastfamilie
(F/M/A)
7. Tag: 

Orchideenpracht in Kalimpong und schneebeckte Ausblicke aufs Neora-Tal

Heute brechen wir auf in das Tal des Flusses Neora, Heimat vieler bedrohter Wildtiere wie dem Roten Panda, Königstiger, Asiatischer Schwarzbär uvm. In Kalimpong (1.200 m) stoppen wir. Berühmt für exotische Orchideen, verfügt es durch seine Anbindung an die Seidenstraße zwischen Lhasa und Bhutan über eine lange Geschichte und ethnische Kuriositäten. Das angenehme und nicht zu heiße Klima macht Kalimpong zum beliebten Sommer-Rückzugsort. Man kann diese Tatsache auch an den vielen Villen erkennen, die rings um wie Pünktchen auf den Hügeln versprengt sitzen. Bevor es weiter geht, besuchen wir den lokalen Markt, den Kuriositäten-Shop, die Orchideenzucht und das Graham’s Home Waisenhaus. Wir übernachten in einem von sechs Chalets der, von einer kleinen Community geführten und von Help Tourismus geleiteten, Eco-Lodge. Von hier eröffnet sich uns ein Blick auf das weitläufige, unberührte Tal und schneebedeckte Berge.
Fahrzeit: ca. 5 Std.
Übernachtung in der Neora Valley Eco Lodge (2.000 m)
(F/M/A)
8. Tag: 

Auf Entdeckungstour durch den Neora Valley Nationalpark

Der Wald des Neora Valley National Park hat bis heute seine natürliche Biodiversität bewahrt und gilt gar offiziell als ein diesbezüglicher „Hotspot“. Das Tal, welches seit 1986 als Nationalpark geführt wird, besteht zu einem nicht unwesentlichen Teil aus unzugänglichen Wäldern. Glasklare Gebirgsbäche sprudeln an vielen Stellen herunter. Wir starten unsere Tour von der Lodge und wandern stetig bergauf bis zur Hügelkuppe. Weiter geht es durch ursprüngliche Dörfer und an Wasserfällen vorbei. Zu Mittag bekommen wir ein traditionelles Dorf-Essen. Wir wandern weiter durch die naturbelassenen Mischwälder bis wir wieder bei unserer Lodge ankommen. Später haben Interessierte noch die Gelegenheit, in einem Lichtbildvortrag mehr über den Schutz des Roten Pandas im Himalaya zu erfahren.
Wanderung: 4-5 Std. (ca. 16 km)
Übernachtung in der Neora Valley Eco Lodge (2.000 m)
(F/M/A)
9. Tag: 

In Phuentsholing - auf der Türschwelle zu Bhutan:

Wir machen uns auf in jene Stadt an der Grenze zu Indien, die das Tor zu Bhutan ist; auf ins ca. 6 Stunden entfernte Phuentsholing (293 m). Dort befindet sich im buchstäblichen Sinne ein riesiges, immer offenes, Holztor, das Bhutan mit Indien verbindet. Seine bunten und kunstvollen Schnitz-Verzierungen geben uns einen Vorgeschmack auf das typisch bhutanische Erscheinungsbild öffentlicher Gebäude. Nachmittags nehmen wir uns Zeit Phuentsholing kennenzulernen. Wir stiegen eine lange Stiege den Hügel der Stadt hinauf und genießen dort das Vogelzwitschern umgeben von einem schönen Wald. Am Ende unseres Spazierweges befindet sich der Kharbandi Tempel, von dem aus wir einen Blick über die ganze Stadt und auf das vor uns liegende Tal genießen. Für heute können wir unsere Füße entspannt ruhen lassen, denn ein Fahrzeug holt uns ab und bringt uns in unser Hotel.
Fahrzeit: ca. 6-7 Std. inkl. Mittagspause
Übernachtung in einem Hotel in Phuentsholing
(F/M/A)
10. Tag: 

Panoramablicke und Nachtaufnahmen in Bhutans Hauptstadt Thimphu

Heute erwartet uns Thimphu, die Hauptstadt Bhutans. Die Fahrt führt uns durch schöne Landschaften gespickt mit kleinen Dörfern. Zu Mittag legen wir eine Pause beim Restaurant ein - mit ein bisschen Glück können wir von hier aus auch eine tolle Aussicht genießen. In Thimphu angekommen, checken wir in unser Hotel ein und erfrischen uns. Dann begeben wir uns mit unserem lokalen Guide auf eine kleine Erkundungstour: Wir fahren zur weitläufigen Park-Anlage in der Bhutans Nationaltier lebt, der Takin. Neugierig lassen sich die Tiere vom Zaun aus mit frischem Gras füttern. Anschließend besuchen wir die nahegelegene BBS (Bhutan Broadcasting Station). Der Radio- und Fernseh-Sendemast Thimphus (2.600 m) steht auf einem Hügel mit entsprechend schönem Panoramaausblick. Die anschließende 2-stündige Wanderung führt uns durch Wälder und wird – nach einem Tempel - Wangdutshey genannt. Wir werden abgeholt um den Tag mit einem Highlight abzuschließen: der Aussichtspunkt des buddhistischen Klosters Tashicho und seinen mächtigen weißen Mauern, die aus der grün hügeligen Landschaft klar hervortreten. Da sich der Tag zu Ende neigt, können wir hier wunderbare Nachtaufnahmen der rundum beleuchteten Klosterfestung machen.
Fahrzeit: ca. 5 Std.
Wanderung: ca. 2 Std.
Übernachtung in einem Hotel in Thimphu
(F/M/A)
11. Tag: 

Über den Dochula Pass nach Longchutse und ins tropische Punakha

Bevor wir im tropisch warmen Punakha eintreffen, überqueren wir auf unserer Fahrt den Dochula Pass (3.100 m) mit seinen 110 Gedenk-Chorten und einen Blick auf die umliegenden Gebirgsketten. Wir starten ganz früh, um unser Frühstück bereits in einem Panorama-Restaurant direkt am Pass einzunehmen. Unmittelbar danach wandern wir los: Durch Birken- und Rhododendronwälder, vorbei an Reihen flatternder Gebetsfahnen, begehen wir einen der leichtesten und gleichzeitig schönsten Pfade der Gegend mit Ausgang am Dochula-Pass. Wenn das Wetter es erlaubt, haben wir von unserem Etappenziel, dem Meditationsort Lungchutse (3.500 m) und seinem Kloster, freie Sicht auf mehrere der höchsten Gipfel Bhutans. Wenn es das Wetter erlaubt, blicken wir auf die Gipfel Chomolhari (7.326 m), Masang Gang (7.165 m), Zongophu Gang (7.100 m). Und auf den höchsten Gipfel Bhutans: Gankar Puensum (7.570 m). Der Rundweg bringt uns nach ca. 4 Stunden und einem leichten Abstieg nach Trashigang mit seiner Klostergemeinschaft auf ca. 2.800 m, wo ein Fahrzeug schon auf uns wartet. Bevor wir in Punakha ankommen, machen wir noch einen kurzen Spaziergang zum Chimi Lhakhang Kloster aus dem 15. Jahrhundert; gesegnet vom „göttlichen Verrückten“ Drukpa Kunley. Den Weg dorthin zieren Phallus-Symbole aller Arten und Größen, die das Wirken dieses Heiligen würdigen. Heute noch pilgern kinderlose Paare zu dem kleinen Tempel, um Fruchtbarkeit zu erbitten.
Fahrzeit: 1,5 Std.
Wanderung: ca. 4-5 Std.
Übernachtung in einem Hotel in Punakha
(F/M/A)
12. Tag: 

Punakha Dzong - Palast der Glückseligkeit

Gleich am Morgen besuchen wir den Punakha Dzong (=Klosterburg) Wörtlich bedeutet er „Überaus ehrfurcht­gebietender Palast der Glückseligkeit“. Er ist ein besonders imposantes Beispiel traditioneller Architektur. Und wurde mitten im Tal errichtet, direkt an jener Stelle, an welcher der weibliche (sanfte) und der männliche (wildere) Flussabschnitt aufeinandertreffen. In glänzendes Gold und Silber gehüllt, ist der einstige Hauptsitz der Regierung seit jeher Krönungsort aller Könige. 2011 war er auch der Hochzeits-Palast des amtierenden Königs, Jigme Khesar Namgyel Wangchuck. Während der Wintermonate pilgern viele Mönche nach Punakha, um das angenehm warme Klima zu genießen. Unser Weg führt uns per Auto ins Dorf Metsina, von wo unsere Wanderung beginnt. Sie führt bergauf über einen Naturlehrpfad bis zur Hauptstraße nahe Lamperi, Bhutans königlichem Botanischen Garten. Wir überwinden weitere Höhenmeter Richtung Dochula-Pass, wo wir abgeholt werden. Nochmals genießen wir in einem Café am Pass beim Mittagessen den Panoramablick, bei passendem Wetter. Nach der Pause fahren wir in die Kleinstadt Paro (2.400 m) und checken im Hotel ein. Später besuchen wir den Kyichu Lhakhang. Im Pagodenbaustil errichtet, zurückgehend auf das 7. Jahrhundert, gehört er zu den ältesten buddhistischen Klöstern Bhutans. Ein Blick in die an Verzierungen und Ornamenten reichen Innenräume lohnt sich.
Wanderung: ca. 3 Std.
Fahrzeit: ca. 4 Std.
Übernachtung in einem Hotel in Paro
(F/M/A)
13. Tag: 

Auf zum berühmten Taktsang Kloster (Tigernest)

Heute erwandern wir das berühmte und entlegene Tigernest. Wir starten gleich morgens, gehen durch Wälder und entdecken während des Aufstiegs immer wieder ansprechende Fotomotive. (Sollte es nötig sein, organisieren wir auch gerne einen vierbeinigen Transport zum Aussichtspunkt, gegen Aufpreis.) Zwischendurch gewährt uns die dichte Vegetation immer wieder eine kurze „Vorschau“ auf das Taktsang Kloster. Selbstbewusst thront die berühmteste Klosterburg Bhutans, das Tigernest, (3.120 m) auf einem Felsvorsprung. Sie bietet einen eindrucksvollen Blick über das Paro Tal. Für Buddhisten ist es eine wichtige Pilgerstätte. Es heißt, der Guru Rimpoche sei auf dem Rücken eines Tigers hierher geflüchtet, als er die Lehre Dharmas im 8. Jahrhundert nach Bhutan gebracht hat. Dann habe er monatelang in jener Höhle meditiert, an deren Stelle das Taktsang Kloster errichtet wurde. Wir tauchen ein in die Atmosphäre des heiligen Ortes ein. Nach erfolgtem Abstieg bringt uns ein Auto nach Paro zurück. Dort besuchen wir das Nationalmuseum sowie den großen Rinpung Dzong, der über eine Holzbrücke erreichbar ist. Der ideale Ort, um auf die Klosterfestung zu blicken und Fotos zu machen. Nur 10 Minuten entfernt befindet sich der Platz, an dem Bogenschießen trainiert wird. Vielleicht versuchen wir uns ja selbst an der hohen Kunst der Konzentration? Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen gemütlichen Spaziergang durch Paro, eine Tasse Kaffee oder wonach sonst der Sinn steht. Gegen Abend fahren wir nach Haa und checken in in unserer heutigen Unterkunft ein. Zum Abschluss des Abends gönnen wir uns ein typisch bhutanesisches Essen und Wein (Ara).
Wanderung: ca. 4 Std.
Fahrzeit: ca. 1 Std.
Übernachtung in einer Lodge in Haa
(F/Lunch-Paket/A)
14. Tag: 

Wanderung über den Chelea Pass & Besuch im Nonnenkloster Kila

Der höchste befahrbare Pass Bhutans wird Chelea Pass genannt (3.700 m). Er ist der Ausgangspunkt unserer heutigen, landschaftlich schönen Wanderung zum ältesten Nonnenkloster Bhutans: Kila. Von Meditationshütten und Felshöhlen umgeben, schmiegt sich das Koster an eine steile Felswand. An diesem Rückzugsort widmen buddhistische Nonnen ihr Leben der spirituellen Erfüllung. Unsere Wege liegen inmitten üppigen Waldes, dominiert von hohen Tannen, durchzogen von kleinen Gebirgsbächen und weißen Chorten (Schreinen). Nach dem Abstieg werden wir abgeholt und nach Paro gebracht.
Wanderung: ca. 3 Std. (inkl. Pause im Nonnenkloster)
Fahrzeit: ca. 3 Std.
Übernachtung in einem Hotel in Paro
(F/Lunch-Paket/A)
15. Tag: 

Abschied von Bhutan

Heute fliegen wir von Paro (ev. über Kalkutta) zurück nach Delhi, wo wir übernachten.

(F/-/-)
16. Tag: 

freier Tag in Delhi

Wir haben den ganzen Tag Zeit, Delhi auf eigene Faust zu erkunden. In einem Hotel steht uns zum Frisch-Machen und Umziehen ein Zimmer zur Verfügung. Nachts geht unser Flug zurück nach Hause.

(-/-/-)
17. Tag: 

Goodbye, India. Hello, Europe.

Voller neuer Eindrücke betreten wir europäischen Boden. „Ankommen benötigt eine gewisse Zeit. Viele indigene Völker wissen: Die Seele braucht ihre Zeit, um von einem Ort zum anderen zu gelangen“, lautet Christian Hlades Tipp für eine glückende Reise.
(-/-/-)

Reise buchen

Von Bis EZZ Preis
09. März 2019 25. März 2019 € 750 € 4.890
16. November 2019 02. Dezember 2019 € 750 € 4.890 Buchen
von - bis EZZ Preis
09.03.2019 25.03.2019
750 € 4.890 €
16.11.2019 02.12.2019
750 € 4.890 € Buchen
EZZ Einzelzimmerzuschlag
  • Diese Reise ist vorangekündigt.
  • Diese Reise ist noch buchbar.
  • Die Durchführung der Reise ist gesichert.
  • Bei dieser Reise sind nur noch wenige Plätze frei.
  • Diese Reise ist ausgebucht/geschlossen.

Rechtzeitig buchen und Frühbucher Bonus sichern!
Bei Buchung von min. 6 Monaten vor Abreise gewähren wir Ihnen folgende Frühbucher-Rabatte:

  • € 15 bei einem Reisegrundpreis über € 500
  • € 25 bei einem Reisegrundpreis über € 1.000
  • € 50 bei einem Reisegrundpreis über € 2.000
  • € 75 bei einem Reisegrundpreis über € 3.000

Leistungen

Linienflug von Wien oder Frankfurt nach Delhi inklusive Steuern
Abflug von anderen Flughäfen gegen Aufpreis von EUR 100,- möglich
deutschsprachige  WWW- Reiseleitung
Unterbringung in schönen Hotels lt. Programm
Mahlzeiten lt. Programm
Alle Transfers lt. Programm
Eintritte lt. Programm

Ausgaben persönlicher Natur: z.B. Getränke, etc.
Nicht im Programm enthaltene Mahlzeiten. Rechnen Sie mit ca. EUR 7-10 für eine Hauptmahlzeit.
Visagebühren für Indien (derzeit 60,50 EUR)
Impfungen, Versicherungen, etc.
Zusätzliche Kosten bei Krankheit, Bergrettung, Änderung der Route durch höhere Gewalt.
Trinkgelder für die Crew (ca. EUR 70-100,- pro ReiseteilnehmerIn je nach Gruppengröße)

Terminbezogene Zusatzleistungen
09.03.2019-25.03.2019:
Einzelzimmer 750 €
16.11.2019-02.12.2019:
Einzelzimmer 750 €
Generelle Informationen zu unseren Reisen finden Sie unter FAQs
Oder wenden Sie sich per E-Mail an irmgard.unger-eisele@weltweitwandern.com

Informationen

 Die Einreisebestimmungen sind derzeit einheitlich für ÖsterreicherInnen, Deutsche und SchweizerInnen.

 

Visum Bhutan

Die Ein- bzw. Ausreise ist derzeit nur an 2 Punkten möglich. Mit dem Flugzeug nach Paro oder auf dem Landweg über Phuetsholing.

Für die Einreise nach Bhutan benötigen sie einen bei der Ausreise noch 6 Monate gültigen Pass und eine Visagenehmigung, ausgestellt von einem lokalen Reisebüro,  die unser Partner für sie besorgt. Ihr Visum bekommen sie dann am Flughafen.

Bei der Einreise bekommen sie im Flugzeug bzw. am Flughafen ein Zollformular.

Bei der Ausreise in Phuetsholing benötigen sie ein Indisches Visum.

 

Visum Indien

Für die Einreise nach Indien benötigen sie ein Visum, das sie bei dem für sie zuständigen Konsulat oder online als eVisum beantragen können. Außerdem muss ihr Pass bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Beantragen sie ihr Visum erst dann, wenn die Reisedurchführung garantiert ist. Die Ausstellung erfolgt beim Konsulat 2-10 Tage, kürzer bei einem e Visum.

Waren sie vor kurzem in Indien? Beachten sie, dass sie nach der Ausreise für weitere 60 Tage nicht wieder einreisen dürfen.

 

Visagebühren für Indien

*Derzeit für Österreich: 57,20 € (gültig für 6 Monate)

* Der Preis kann in der Schweiz oder Deutschland leicht abweichen.

Bitte beachten Sie die Hinweise des Aussenministeriums, des Auswärtigen Amts bzw. des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten

 

Eine genaue Anleitung zur Beantragung des Visum erhalten Sie bei gesicherter Reisedurchführung.

Impfungen

Für die Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben (außer bei der Einreise aus einem Gelbfiebergebiet). Informationen zu Standardimpfungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Impfplan bzw. Impfkalender. Wir empfehlen die Mitnahme einer Reiseapotheke. Halten Sie vor Abreise mit Ihrem Hausarzt Rücksprache, welche Medikamente sinnvoll wären.

 

Ärztliche Versorgung

In den größeren Orten wie Thimphu, Paro, Punakha, Jakar, Mongar und Trashigang gibt es Krankenhäuser, ansonsten nur kleine „Krankenstationen“, die aber nicht besonders ausgestattet sind.

Arztpraxen, so wie wir es kennen, gibt es nicht. Die ärztliche Versorgung ist kostenlos, allerdings bei schweren Erkrankungen oder Verletzungen ist ein Rücktransport in das Heimatland anzuraten.

Im äußersten Notfall für eine Bergrettung kann ein Hubschrauber der indischen Armee angefordert werden.

 

Magen- Darmprobleme

Die größten gesundheitlichen Probleme für Touristen sind in aller Regel Magen- und Darm-Infektionen, welche durch ungewohntes/verdorbenes Essen und unreines Wasser hervorgerufen werden. Es empfiehlt sich die Mitnahme einer Reiseapotheke. Lassen Sie sich dazu vor Reiseantritt von Ihrem Hausarzt beraten. Besuchen Sie vor Abreise den Zahnarzt, um Probleme im Ausland zu vermeiden.

 

Aufgrund der hygienischen Verhältnisse und der unzureichenden Versorgung mit Medikamenten sowie des Mangels an entsprechendem Fachpersonal entspricht die Lage in den Krankenhäusern nicht dem westeuropäischen Standard.

Nähere Informationen zur medizinischen Versorgung in Ihrem Reiseland sowie zu möglichen Gesundheitsrisiken finden Sie auf den Seiten des Aussenministeriums, des Auswärtigen Amts bzw. des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten.

In Bhutan gibt es, wie bei uns, ebenfalls 4 Jahreszeiten. Und auch hier machen sich die Klimaveränderungen bemerkbar. Die besten Reisezeiten sind der Frühling (März bis Mai) und der Herbst (September bis November).

Der Frühling beginnt im März mit der Rhododendrenblüte und die Temperaturen klettern tagsüber hinauf auf etwa 20°C. Ab Juni treten vermehrt Regenfälle auf, die aber oft nur am späten Nachmittag anfangen.

Die Sommermonate sind regenreicher, dafür ist die Vegetation hier umso üppiger. Durch den Monsunregen (ab ca. Mitte Juni bis ca. Mitte September) kann es zu Verzögerungen im Straßen- und Flugverkehr kommen. Bei diesem Mix aus Sonne und Regen klettern die Temperaturen kaum über 30°C, es ist also nicht übermäßig heiß.

Ab Mitte September lassen die Regenfälle nach und die Wolken geben die Berggipfel frei. Der Reis auf den Feldern färbt sich golden und Mitte Oktober beginnt die Reisernte. Die Tagestemperaturen sind angenehm warm, aber für die Abende braucht man bereits etwas Warmes zum Überziehen.

Im Winter ist es nachts kalt, tagsüber wärmer, häufig mit klarem, blauem Himmel. Schnee ist gegen Ende Dezember und Anfang Januar zu erwarten.

Währung

Buthanesischer Ngultrum (BTN)

1€ = 79,7 BTN

 

Geld

Die Ein- und Ausfuhr der Einheimischen Währung ist verboten.

 

Travellercheques in den gängigen Währungen können Sie in jeder Bank einlösen. Das Wechseln von Bargeld geht allerdings wesentlich schneller und unkomplizierter. Kreditkarten werden in den Hotels der Luxusklasse und in manchen Handicraft Läden akzeptiert, überwiegend nur Visacard, teilweise auch Mastercard. Geld bei der Bank können sie mit der Kreditkarte allerdings nicht abheben. Internationale Bankomaten gibt es ebenfalls nicht!

Zeitunterschied

Zeitunterschied zur MEZ beträgt in Bhutan +5h

 

Strom in Bhutan

Die Stromspannung beträgt 220 Volt.  Die Steckdosen in Bhutan sind nicht einheitlich, die Europäischen Stecker passen in eine  Art der Steckdosen, jedoch nicht in die andere. Für diese benötigen sie einen Reisestecker.

Reiseversicherung

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Bitte beachten Sie, dass die Rückreise nach Delhi (15.Tag) per Flugzeug oder Fahrzeug erfolgt. In Bhutan kann es nämlich schnell einmal zu Flugstreichungen kommen. Um sicherzugehen, dass Sie gut und rechtzeitig in Delhi ankommen, können wir bei Bedarf auf einen Bus zurückgreifen, der Sie am 15. Tag nach Bagdogra bringt. Dort würden wir übernachten. Am Nachmittag des Folgetages geht unser Flug nach Delhi.

Es gibt in der Jungle Lodge keine Möglichkeit auf ein Einzelzimmer

Generelle Informationen zu unseren Reisen finden Sie unter FAQs
Oder wenden Sie sich per E-Mail an irmgard.unger-eisele@weltweitwandern.com

Allgemeine und Besondere Reisebedingungen

Allgemeine und Besondere Reisebedingungen

Fotos zur Reise

Jetzt buchen
ab € 4.890