Einzigartiges Gipfeltreffen für nachhaltiges Reisen mit 30 Nationen in Österreich

Das wird ein Hallo geben, wenn sich unsere weltweiten Guides in Wien in die Arme fallen. Ab 24.11.2018 treffen 50 Guides und Chefs von Touristik-Unternehmen aus 30 Nationen in Wien ein, um sich eine Woche - zusammen mit weiteren 25 Mitarbeitenden und ExpertInnen - zu einem großen Gipfel der besonderen Art zu treffen: unserer Weltweitwandern Academy!

Wir laden unsere Guides und Partner für eine Woche Austausch und Workshops nach Österreich und haben ein ambitionierten Arbeits-Ziel: Wie können wir gemeinsam einen nachhaltigen Tourismus in Ländern von Marokko bis Nepal, von Tadschikistan bis Madeira anbieten und umsetzen?

Damit der Reiseveranstalter halten kann was er verspricht, muss man aber mit seinen weltweiten Partnern intensiv zusammen arbeiten, sich treffen, an zukunftsfähigen Tourismus-Angeboten basteln. So ein Gipfeltreffen, die „Weltweitwandern Academy“ findet von 24.11.2018 bis 2.12.2018 in Wien, Bruck an der Mur, Riegersburg und auf der Tauplitzalm statt. Weltweitwandern finanziert die meisten Kosten, da sich die Guides aus Ländern wie Thailand oder Ladakh die Teilnahme an solch einer Veranstaltung gar nicht leisten könnten.

 

Austausch auf Augenhöhe

Neben Workshops von Experten im Bereich Gruppenführung, Gruppendynamik, Sicherheit, Gehtechniken und vielem mehr, soll auch viel Raum für Austausch ermöglicht werden. Nur selten haben Guides die Möglichkeit sich mit Kollegen aus anderen Ländern auszutauschen. Hier kann der Guide aus der marokkanischen Wüste, mit seinen Kollegen aus aller Welt wie der Mongolei, Madeira, Italien, Usbekistan, Nepal und vielen mehr sprechen. Welche kleinen Besonderheiten baut ein anderer Guide in seinen Reisen ein, mit welcher lokalen Kooperative kooperiert eine andere Partneragentur, wie vermeiden Guides in der marokkanischen Wüste Plastikmüll? Das alles ist Inhalt der intensiven Tagung, die hauptsächlich im schön gelegenen JUFA Hotel in Bruck stattfindet.

 

Oh du schönes Österreich

Nicht nur ein Austausch auf Augenhöhe ist dem Weltweitwandern-Team wichtig sondern auch den Guides – die teilweise noch nie in Europa waren – einen Teil von Österreich zu zeigen. Der Reiseveranstalter aus Graz organisiert deshalb eine Exkursion zu touristischen Vorzeigeorten in der Steiermark, wie die Schokoladenfabrik Zotter, zur Riegersburg und abschließend auch zum Hüttenerlebnis mit Schneeschuhwandern auf der Tauplitzalm.

Begegnungen mit Gästen ermöglichen

Wenn wir schon einmal 50 unserer besten Guides und Partner zu Besuch haben, wollen wir soviel Expertise natürlich auch teilen. Wir laden Sie herzlichst zu Treffen und Stammtischen in Wien und Bruck an der Mur ein.

Holen Sie sich Insider-Tipps oder genießen sie einfach das multikulturelle Zusammentreffen und trinken einen Tee mit unserem Guide Lahoucine aus Marokko, philosophieren Sie mit Richard aus Madeira über die fließenden Levadas die seine Insel überziehen oder lassen Sie sich von Tsolmon erzählen, warum Sie das mongolische Adlerfest besuchen sollten.

 

 

 

 

In die Leute vor Ort investieren

Der „Brucker Gipfel“ ist Teil des Empowerment-Programms von Weltweitwandern. Schon mehrere 100 Partner und Guides wurden zu Ausbildungen eingeladen, haben Österreich kennengelernt und Kollegen in anderen Ländern getroffen. 2017 trafen sich rund 30 WWW-Partner in der marokkanischen Wüste. Auch in Zukunft will das Grazer Unternehmen stark auf diesen Austausch setzen, um seine Vision eines nachhaltigen und sinnvollen Reisens weltweit umzusetzen.

 

Weltweitwandern engagiert sich im Rahmen seines Vereins „Weltweitwandern Wirkt!“ für die Stärkung und Ausbildung von Menschen in unseren Reiseländern. Neben der Unterstützung von Schulen in Nepal und Marokko unterstützen wir auch in unseren Empowerment-Projekten die Ausbildung unserer Partner und Guides weltweit.

 

Weitere Infos zu unseren Empowerment-Projekten: HIER

Ich sage ganz klar, wir wollen Reisen anbieten und verkaufen, wir sind ja ein Reiseveranstalter. Aber wie wir das angehen, das soll bei uns anders sein. Wir wollen berührende Begegnungen schaffen, ein Land in seinem eigenen Tempo erlebbar machen, ohne dort unmäßig Müll oder Störung zu verursachen und einen großen Teil der Wertschöpfung auch im Land lassen, indem wir lokale Guides und Leute vor Ort beschäftigen

Christian Hlade – Gründer von Weltweitwandern