Nur fünf Gehminuten vom meist menschenleeren Badestrand der Plettenberg Bay logieren wir in einem charmanten Gästehaus. Direkt vor der Bucht liegt die Robberg-Halbinsel; auf dem felsigen Rundweg genießen wir Logenblick auf schroffe Küstenlandschaft und weiße Dünen. Auch auf Höhlen stoßen wir, die bekannteste heißt Nelson Bay und wurde schon vor 120.000 Jahren von Menschen bewohnt. Heute lebt auf Robberg eine Ohrenrobben-Kolonie, wir können den bis zu 2,1 Meter langen Bullen beim Jagen und den Jungen beim Spielen in Felsenpools zusehen.

Nationalpark Tsitskikamma, das Grootvaddersbosch-Naturreservat und den Botanischen Garten Kirstenbosch: Wir besuchen zahlreiche der bekanntesten Ziele Südafrikas und kombinieren das mit Wandern, Radeln, und Bootfahren, etwa in der Lagune Knysna. Das Rad bringt uns auch ins Weinbaugebiet Breede-Tal, wo dann die dortigen Tropfen samt Käseplatte besonders gut schmecken.

 

Kurve um Kurve treten wir durch die steile Schoemanspoort-Schlucht zu den Kango-Tropfsteinhöhlen. So schnell wie die Strauße, die wir danach besuchen, sind wir dabei wohl nicht: Wenn diese Vögel richtig Gas geben, bringen sie es auf bis zu 70 km/h. Der nächste Tag steht überhaupt ganz im Zeichen von Tieren: Bei einer Safari im Botlierskop-Reservat treffen wir Giraffen, Breitmaulnashörner, Elefanten, Löwen und Antilopen. Ein Ranger nimmt uns danach mit zur Fußpirsch, er lenkt unser Auge auf die vielen kleineren Arten wie Insekten und Vögel.