Da liegen sie, eng aneinander geschmiegt, damit alle im Schatten des Baumes Platz finden. Die Könige der Tierwelt halten ein Schläfchen, nur einer der Löwen hebt träge seinen Kopf, um uns zu betrachten. Wenn wir uns am späten Nachmittag in der Savanne des Kruger-Nationalpark an das Großwild heranpirschen, ist die drückende Mittagshitze noch zu spüren. Hier laben sich mächtige afrikanische Elefanten an einem Wasserloch, da stolzieren Giraffen umher, dort huschen Leoparden vorbei. Wer will, kann sich auch nachts auf Entdeckungstour begeben.

Der gigantische Tierreichtum ist einer der Höhepunkte dieser Reise, bei weitem aber nicht der einzige. Obwohl wir immer wieder mit dem Jeep fahren, holen wir auch gerne unsere Wanderschuhe hervor. Etwa, um in den erhabenen Drakensbergen zu wandern. Unsere beiden Guides kochen dann für uns. Die Zulu nennen die Drakensberge Ukhahlamba, weil sie wie Speerspitzen bis zu 3.400 Meter in den Himmel ragen. Wir übernachten im Gebirge und nehmen ein kühles Bad in den klaren Bächen.

Unsere erfahrenen Partner haben die schönsten Wanderrouten ausgesucht. Schon zu Beginn der Reise sind wir zu Fuß im Blyde River Canyon unterwegs und werfen einen Blick auf „God’s Window“, einem herrlichen Aussichtspunkt. Im Königreich Swasiland verbringen wir zwei Nächte im Malalotja-Naturreservat, bekannt neben den seltenen Vogelarten auch für die 95 Meter hohen Wasserfälle.

 

Eine umfassende Einführung in den Nordteil von Südafrika. Eine spannende Reise mit Kultur, Wildnis, Abenteuern, Wandern, Bergen und Stränden, Kruger-Nationalpark, Zululand und Swasiland.