Gesund durch den Urlaub

Welche Impfungen?

Für die Einreise in viele Länder werden spezielle Impfungen verlangt oder zumindest empfohlen. Ihr Arzt, ein tropenmedizinisches Institut oder das Gesundheitsamt beraten Sie, welche Impfungen Sie für Ihre Fernreise benötigen.

Mücken & Co.

Nicht jedes Tier im Urlaubsland ist lieb und erwünscht. In tropischen und subtropischen Regionen gilt: Kleidungsstücke und Schuhe, die Sie am Fußboden abgelegt haben, vor dem Anziehen ausschütteln! Bei Reisen in Regionen mit Malaria-Risiko gilt es, eine Malaria-Prophylaxe gut abzuwägen: Die Nebenwirkungen sind nicht ohne und haben schon vielen Reisenden den Urlaub vermiest. Die konsequente Verwendung von wirksamen Antimückenlotionen (z.B. „No Bite“) und langärmlige Kleidung helfen das Risiko zu verringern, von Insekten gestochen zu werden, die Malaria übertragen können.
Was Vierbeiner betrifft: Auch wenn sie noch so süß sind, raten wir unbedingt zur Vorsicht beim Streicheln. Es muss nicht um Tollwut gehen, auch Parasiten und Krankheiten können von Hunden oder Katzen übertragen werden.

Ruhe zu Beginn

Klima- und Zeitumstellungen brauchen Zeit. Besonders wenn die Anreise lang und anstrengend war, sollten Sie sich am Urlaubsort etwas ausruhen, bevor Sie sich in anstrengende Unternehmungen stürzen. Nicht gleich am ersten Tag voll losstarten, sonst steigt das Risiko späterer Unpässlichkeiten.

Klimaanlagen ausschalten

Klimaanlagen sind oft Schnupfenbringer. Man sollte sie, wenn möglich, im Zimmer über Nacht ausschalten. Wenn im Bus oder in Restaurants Klimaanlagen laufen, ziehen Sie sich etwas Wärmeres an, bevor Ihnen kalt wird.

Die Sonne brennt

Insbesondere in heißen Ländern oder größeren Höhen darf man die Intensität der Sonne nicht unterschätzen. Ein Sonnenstich bringt Übelkeit, Durchfall und Kopfschmerzen. Besser mit Sonnencreme (hoher Lichtschutzfaktor!), Sonnenbrille und Kopfbedeckung vorsorgen, auch wenn es Ihren Dresscode über den Haufen wirft.

Die Dosis macht es aus

Christian Hlades Erfahrung: „Ich selbst bin bei Fernreisen beim Essen und Trinken unterwegs sehr vorsichtig und verzichte gänzlich auf rohes Gemüse, Salate und auch auf Nachspeisen, deren Kühlkette ich nicht kenne (v. a. Cremes und Milchspeisen in Restaurants). Durch die konsequente Anwendung unserer einfachen Regeln hatte ich in den letzten Jahren überhaupt keine Verdauungsprobleme auf meinen vielen Fernreisen! Zudem spielt auch immer die Dosis eine Rolle: Ein winziger Schluck der bräunlichen Ziegenmilch bei einer Nomadenfamilie aus Höflichkeit ist meiner Erfahrung nach unbedenklich.“

Mahlzeit!

„Koch es, schäl es – oder vergiss es!“, lautet die einfache Grundregel fürs Essen und Trinken vor allem in tropischen Ländern.
Meiden Sie ungekochtes oder ungefiltertes Wasser (auch Eiswürfel)!
Kein rohes Gemüse, keine Salate und kein ungeschältes Obst essen!
Vorsicht bei Cremes, Speiseeis, Mayonnaise oder Ähnlichem – auch wenn es Ihnen in gehobenen Lokalen angeboten wird oder in Plastik verpackt ist. Achtung bei Meeresfrüchten, Fisch, Eiern und Fleisch: Nicht essen, was nicht gut durchgebraten oder gekocht ist!

Was tun bei Durchfall oder Verstopfung?

Klimaveränderung und fremde Kost machen dem Körper am Beginn einer Reise oft zu schaffen. Häufig sind Durchfall oder Verstopfung die Folge. – Nicht angenehm, aber auch nicht unbedingt schlimm. Sollte es Sie erwischt haben, ist Schonkost angesagt: Reis, Zwieback, Tee usw.
Bei Durchfall sollten Sie viel trinken und gegebenenfalls Elektrolyte einnehmen, damit Ihr Körper nicht dehydriert. Verzichten Sie wenn möglich auf Medikamente wie Imodium & Co.: Die Ursachen werden dadurch nicht behoben und häufig sind Verstopfungen die Folge. Wenn Letzteres eintritt, hilft ballaststoffreiches Essen (Getreide, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse), viel trinken und Bewegung.

Hände waschen

Bakterien hassen es, mit Seife und warmem Wasser von den Händen entfernt zu werden! Häufiges Händewaschen – vor jedem Essen, aber auch zwischendurch – ist das beste Mittel, das Erkrankungsrisiko auf Reisen so gering wie möglich zu halten.