zurück zur Liste

Asien  Nepal

Rund um den Manaslu Tourencharakter  Asien-4
4. Anspruchsvolle Wanderreise
Touren mit sportlicherem Anspruch. Es ist empfehlenswert die Zeit vor der Abreise zum Konditionstraining zu nutzen. Die Wege können steil und unwegsam sein, Trittsicherheit ist daher erforderlich. Gehzeiten bis ca. 6-8 Std. täglich.

Der Manaslu ist einer der vierzehn 8.000er, mit einer Höhe von 8.163 Metern ist er der achthöchste Berg der Welt.
Der Manaslu ist einer der vierzehn 8.000er, mit einer Höhe von 8.163 Metern ist er der achthöchste Berg der Welt.
Termine & Buchung
Frühbucher-Rabatt bei Buchung 6 Monate vor Abreise
Bei Buchung von min. 6 Monaten vor Abreise gewähren wir Ihnen folgende Frühbucher-Rabatte:
EUR 15,- bei einem Reisegrundpreis über 500,-
EUR 25,- bei einem Reisegrundpreis über 1.000,-
EUR 50,- bei einem Reisegrundpreis über 2.000,-
EUR 75,- bei einem Reisegrundpreis über 3.000,-
von bis Preis Plätze
28.03.15 19.04.15 2.990 € Bei dieser Reise sind noch Plätze frei.  buchen
03.10.15 25.10.15 2.990 € Bei dieser Reise sind noch Plätze frei.  buchen
weitere Termine

Einsamkeit in bezaubernder Bergwelt

  • 17-tägiges Zelttrekking auf einer wenig begangenen Route
  • Überquerung des Larkya La (5.135m) und Manaslu-Basislager
  • Entlegene Dörfer, glitzernde Gletscher und tosende Flüsse
  • Atemberaubendes Bergerlebnis im Annapurna- und Manaslu-Massiv

Glitzernde Gletscher, tosende Flüsse, das Basislager: Der Trek um den Manaslu (8.163 m) ähnelt dem um die benachbarte Annapurna, ist aber weit weniger begangen. Von dieser Tour kommen die Gäste immer wieder besonders begeistert zurück – unser Geheimtipp!

Links und rechts von uns senkrechte Felswände, gehen wir auf einem schmalen Steig am Burhi Gandaki entlang. Tatopani erwartet uns, „Heißes Wasser“, es gibt Thermalquellen im Ort. Über eine Hängebrücke wechseln wir die Seite, auf unserer Tour werden wir noch mehr als sehr lange Exemplare überqueren. Einem gewundenen Pfad folgen wir bis Yaruphat, dem letzten Ort mit einem kleinen Laden am Weg. Hier schlagen wir unsere Zelte auf.

Die Manaslu-Umrundung ähnelt der benachbarten Annapurna-Runde, ist aber viel einsamer. Erst in der letzten Zeit haben die ersten Lodges eröffnet, die wenigen Wanderer, die wir treffen, sind zumeist wie wir Camper. Und: Wir sind hier auf größerer Höhe unterwegs als um die Annapurna, die täglichen Gehzeiten sind etwas länger.

Mit Sama auf 3.500 Metern erreichen wir den Hauptort der Nubri, für die der „Berg der Seele“ heilig ist. Auf den zugigen Steinhäusern flattern Gebetsfahnen, wir besuchen das Kloster. Wer will (und die meisten wollen!), geht von hier aus zum Manaslu-Basislager auf 4.400 Metern. Kann sein, dass unser Zielobjekt sich erst bedeckt hält, doch irgendwann reißt hoffentlich die Wolkendecke auf und der spitze Gipfel mit seinem vorgelagerten Zacken zeigt sich.

Zum höchsten Punkt unserer Tour schnaufen wir zwei Tage später hoch: zum Larkya La (5.135 m). Zwar gibt es höhere Pässe im Himalaya, doch wenige so spektakuläre: Die Gletscherfelder und zahlreichen Gipfel bis zu Annapurna II (7.937m) scheinen uns zum Angreifen nah.

Besuchen Sie unsere Infowebsite www.nepalinfos.com

Reisetelegramm

1. Tag:  Fluganreise
2. Tag:  Ankunft in einer anderen Welt. Kathmandu
3. Tag:  Viel zu sehen. Bhaktapur
4. Tag:  Nur eine Stunde. Gorkha
5. Tag:  Durch liebliche Landschaften. Wanderung nach Khanchok (930 m)
6. Tag:  Der Fluss Ihr Begleiter. Wanderung nach Arughat (570 m)
7. Tag:  Durch Dörfer. Wanderung nach Liding (880 m)
8. Tag:  Bergab, bergauf. Wanderung nach Machha Khola (930 m)
9. Tag:  Heißes Wasser. Wanderung nach Yaruphat (1.330 m)
10. Tag:  Bergauf! Wanderung nach Aklebhatte (1.600 m)
11. Tag:  Bambus, Flüsse und Mani-Steine. Wanderung nach Beephedi (2.130 m)
12. Tag:  Weiter hinauf! Wanderung nach Lee (2.910 m)
13. Tag:  Der Manaslu vor uns. Wanderung nach Samagaun (3.530 m)
14. Tag:  Ein Tag zum Akklimatisieren. Ausflug zum Birendra-See & zum Manaslu-Basislager (4.400 m)
15. Tag:  Wanderung nach Samdo
16. Tag:  Die Luft wird knapp. Wanderung nach Dharamsala (4.470 m)
17. Tag:  Über den Larkya La (5.135 m). Wanderung nach Bimtang (3.720 m)
18. Tag:  Goodbye, Manaslu. Wanderung nach Tilje
19. Tag:  Wanderung nach Jagat
20. Tag:  Entlang des Marschyangdi. Wanderung nach Bhulbule oder Besisahar
21. Tag:  Zurück nach Kathmandu
22. Tag:  Goodbye Kathmandu
23. Tag:  Home sweet home
Unser Kommentar
17-tägiges Zeltrekking in Nepal auf einer wenig begangenen, wunderschönen Strecke. Von dieser Tour bekommen wir immer besonders begeisterte Rückmeldungen – sie ist unser Geheimtipp!
Besonderheiten
Einladung zu unserem Nepal-Gästeabend mit unserem Guide Sonam Sherpa am Freitag, 23. Mai 2014 im Weltweitwandern-Büro in Graz.
Für nähere Informationen klicken Sie bitte hier.

Eine weitere Möglichkeit für ein Treffen mit Nepal ist unsere 4-tägige Kurzreise: “Begegnung mit Weltweitwandern-Guides in Heinrich Harrers Heimatgemeinde” in Knappenberg von 29. 5. – 1. 6. 2014.
Für weitere Informationen zu dieser Kurzreise klicken Sie bitte hier.

Geplantes Programm

Mahlzeiten: F = Frühstück / M = Mittagessen/Lunchpaket / A = Abendessen

1. Tag: Fluganreise

Abschied von zu Hause. Ihre Reise kann beginnen!

2. Tag: Ankunft in einer anderen Welt. Kathmandu

Sie werden vom Flughafen in Kathmandu von unseren freundlichen Teammitgliedern mit einem Weltweitwandern-Schild abgeholt und zu einem gemütlichen Gästehaus im Zentrum von Bhaktapur (ca. 16 km östlich von Kathmandu) gebracht.

Am Abend werden Sie von unseren PartnerInnen vor Ort willkommen geheißen und erhalten aktuelle Infos zu Ihrer Tour. Ein Willkommensdinner rundet Ihren ersten Tag in Nepal ab und macht Lust auf mehr.
Hinweis: Es kann auf Grund der Flugverbindung vorkommen, dass einzelne Teilnehmer erst spät am Abend in Nepal ankommen. In diesem Fall wird das Willkommensdinner für die gesamte Gruppe auf den nächsten Tag verschoben.

Übernachtung im Gästehaus in Bhaktapur (-/-/A)

3. Tag: Viel zu sehen. Bhaktapur

Ein deutschsprachiger Guide holt Sie ab und öffnet Ihnen die Tore zur „Stadt der Gläubigen“, Bhaktapur, der dritten und kleinsten der Königsstädte im Kathmandu-Tal. Wegen seiner über 150 Musik- und 100 Kulturgruppen wird Bhaktapur als Hauptstadt der darstellenden Künste Nepals bezeichnet. Prachtvolle und detailgetreue Holzschnitzereien an und in den Tempeln verführen BetrachterInnen in eine andere Zeit, eine Kultur aus längst vergangenen Tagen scheint wiederaufzuerstehen. Die Gruppe besichtigt den Durbar Square (Palasthof), Töpferplatz, Dattatraya mit seinem berühmten Pfauenfenster aus Holz. Am Nachmittag bereiten wir uns auf den nächsten Tag vor, der einiges zu bieten hat.
Übernachtung im Guesthouse in Bhaktapur (F/-/-)

4. Tag: Nur eine Stunde. Gorkha

Sie verlassen Kathmandu und fahren nach Gorkha. Die Fahrt dauert 6-7 Stunden. Daher bleibt heute nicht viel Zeit für eine lange Wanderung: Nur eine Stunde lang wird gegangen, dann gecampt.
Übernachtung im Zelt (F/M/A)
Gehzeit ca. 1 Std.

5. Tag: Durch liebliche Landschaften. Wanderung nach Khanchok (930 m)

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es los: Sie wandern durch terrassierte Felder und vorbei an lieblichen, fruchtbaren Landschaften.
Gehzeit: 5-6 Std. (+250 m/-300 m), Übernachtung im Zelt (F/M/A)

6. Tag: Der Fluss Ihr Begleiter. Wanderung nach Arughat (570 m)

Gestärkt vom Frühstück, kann es zeitig losgehen. Zunächst folgen Sie einem Hang und schon heißt Sie ein fröhlich plätschernder Fluss willkommen, der Sie für längere Zeit begleiten wird. Und wieder: wunderschöne Dörfer und Landschaften, Ausblicke, die verzaubern.
Gehzeit: 7 Std. (+150 m/-450 m), Übernachtung im Zelt (F/M/A)

7. Tag: Durch Dörfer. Wanderung nach Liding (880 m)

Sie folgen dem Burhi-Gandali-Tal bis zum Ursprung des Flusses. Danach betreten Sie einen sanft an- und absteigenden Pfad, steigen durch Felder, entlang des rechten Flussufers bis nach Mordar und Simre. Und weiter geht es entlang des Flussbettes (bei zu hohem Wasserstand wird ein anderer Weg etwas weiter oben genutzt). Nach erfolgreicher Überquerung des Arket Khola (Khola = Fluss) schlendern Sie durch ein Dorf mit einem einladenden Teehaus und fortan durch grüne, fruchtbare Felder, über den Asmaa Khola und hinauf zum kleinen Ort Kyorpani. Dann geht es recht eben weiter, bis Sie zu einem Fluss hinabsteigen. Sie gehen anschließend durch eine kleine Ortschaft, gelangen zum Zusammenfluss mit dem Soti Khola, steigen hinab zum Flussbett und gehen hinauf nach Almara. Der Weg windet sich nun den Hang hinauf, vor uns wieder bewohntes Gebiet bei Liding und Liding Goan, wo wir die heutige Nacht verbringen.
Gehzeit: 6 Std. (+395 m/-60 m), Übernachtung im Zelt (F/M/A)

8. Tag: Bergab, bergauf. Wanderung nach Machha Khola (930 m)

Die Flussufer werden steiler und höher, Sie wandern heute immer wieder hinauf und hinunter. Das Tal weitet sich zu einer Hochebene. Dort, wo Sie bewirtschaftete Felder finden, beginnt Lapbesi. Es geht weiter hinauf in die Berge, dann steigen Sie hinab in das weite, ausgedehnte, sandige Flussbett des Burhi Gandaki. Bis ins kleine Dörfchen Kani Goan führt ein Anstieg. Wieder hinauf und dann hinunter. Die Berg-Blicke werden immer schöner. Ihr Weg endet in Machha Khola, einem bezaubernden Dorf mit einem Teehaus. Sie campieren am Rande der Felder.
Gehzeit: 5-6 Std. (+325 m/-190 m), Übernachtung im Zelt (930 m). (F/M/A)

9. Tag: Heißes Wasser. Wanderung nach Yaruphat (1.330 m)

Über den Machha Khola und auf einem holprigen Pfad begleiten Sie den lieb gewonnenen Fluss, hoch oben über dem eingegrabenen Bett. Die Felder werden spärlicher, die Wände des Tales steiler. Sie überqueren den Tado Khola und gehen hinauf in die Kargheit des Dorfes Kholabensi, das aus nur acht Häusern besteht. Am Rand des Burhi Gandaki, dessen beide Ufer senkrechte Felswände bilden, gehen Sie aufwärts bis nach Tatopani. Der Name „heißes Wasser“ verweist auf seine Thermalquellen. Nach einer Weile am rechten Flussufer gelangen Sie zu einer Hängebrücke und wechseln die Seite. Die Landschaft ändert sich wieder: Durch bewaldetes Gebiet gelangen Sie ins Dörflein Doban, der Fluss wird nun wilder. Sie steigen hinauf, lassen die Stromschnellen hinter sich, vor Ihnen weitet sich das Tal zu einer riesigen, sandigen Ebene mit ein wenig Wald. In Lauri wartet die nächste Hängebrücke, Sie folgen dem rechten Flussufer entlang eines gewundenen Pfades bis nach Yaruphat – der letzte Ort mit einem kleinen Laden am Weg!
Gehzeit: 6-7 Std. (+860 m/-410 m), Übernachtung im Zelt (1.330 m). (F/M/A)

10. Tag: Bergauf! Wanderung nach Aklebhatte (1.600 m)

Ca. vier Stunden lang bergauf bis nach Philim. Dann ein recht einfacher Weg, der Sie nach Aklebhatte bringt.
Gehzeit: 5 Std. (+780 m/-495 m), Übernachtung im Zelt (1.600 m). (F/M/A)

11. Tag: Bambus, Flüsse und Mani-Steine. Wanderung nach Beephedi (2.130 m)

Die heutige Wanderung führt Sie in eine steile, unbewohnte Schlucht, an grasbewachsene Hänge mit hohen Kieferbäumen und über den Burhi Gandaki. Dort, wo ein Bambuswald an den Deng Khola grenzt, liegt das Dorf Deng. Nach dem Mittagessen steigen Sie hinab zum Flussbett. Die Klippen enden hier, der Berghang aber setzt sich fort, das Tal gleicht einem V. Sie steigen hinauf und kreuzen das linke Ufer. Nach einem kurzen, steilen Aufstieg hinter Unbae mit seinen Steingattern und Mani-Steinen steigen Sie wieder hinab zum Flussbett, vorbei an einem Wasserfall, und gelangen schließlich nach Beephedi.
Gehzeit: 6-7 Std. (+1.060 m/-545 m), Übernachtung im Zelt (2.130 m). (F/M/A)

12. Tag: Weiter hinauf! Wanderung nach Lee (2.910 m)

Der Weg führt Sie zum unteren Rand des Dorfs Bhi und kreuzt den Bihjam Khola (Sringi Khola). Sie beginnen mit einem steilen, sich schlängelnden Aufstieg hinauf zu einer Ebene, die sich an einen Abhang schmiegt. Der Weg führt uns durch ein kleines Dörfchen, nahe dem Burhi Gandaki; mit bebauten Feldern und einem Steingatter, das uns weiter zum tibetischen Dorf Ghap (2.095 m) bringt. Die Häuser begrenzen die Hängebrücke hoch über dem Burhi Gandaki auf beiden Seiten. Sie überqueren die hölzerne Brücke und folgen dem Weg. Auf der gegenüberliegenden Uferseite fließen die Wassermassen des Tom Khola in den Fluss. Sie folgen einer langen Mani-Mauer, die Sie in einen bewaldeten Bereich geleitet; weiter nach Lumanchik mit nur einem Haus. Sie queren eine weitere hölzerne Brücke und dann noch eine. Es folgt ein bewaldeter Abschnitt, der uns den Weg nach Namru weist, Felder, später ein Wasserfall und eine Steinklippe. Sie überqueren eine Pferde- und Kuhweide und betreten Bengsam, klettern entlang des Bergabhangs und erreichen schließlich das Steingatter von Lee.
Gehzeit: 6-7 Std. (+1.300 m/-350 m), Übernachtung im Zelt (2.910 m). (F/M/A)

13. Tag: Der Manaslu vor uns. Wanderung nach Samagaun (3.530 m)

Und wieder eine Flussüberquerung: der Hinan Khola, dessen Quelle am Lidanda-Gletscher zu finden ist. Sie erreichen das Steingatter von Sho, lassen es hinter sich, und sehen beeindruckende Berge: Naike-Gipfel, Nord-Manaslu (7.157 m) und schließlich Manaslu (8.163 m). Vorbei an Häusern, Feldern und einer Quelle gelangen Sie nach Lo, das bereits auf über 3.000 Höhenmetern liegt. Die Blicke gleiten automatisch hinauf zum Ganesh Himal I (7.429 m). Wir schlagen unser Lager nahe der Quelle am Dorfeingang auf. Doch noch ist der Tag nicht vorbei: Die Gruppe wandert entlang des Steingatters und der langen Mani-Mauer, der Shara Khola fließt von rechts herein. Sie gelangen zu einer Gabelung: Eigentlich geht es geradeaus weiter. Der Weg nach links aber steigt auf den Pungen-Gletscher über Honsansho Gompa. Wegen der ausgezeichneten Aussicht auf den Gipfel 29 und den Manaslu ist dieser „Umweg“ mehr als lohnend. Sie betreten einen schmalen Pfad durch den Wald und folgen einem schrägen Kamm und durchqueren ein steiniges Flussbett, das Sie schließlich zu den Hütten von Kyubun führt. Weiter geht es auf dem kleinen Kamm zur seitlichen Moräne des Pungen-Gletschers, um die hervorragende Aussicht auf Gipfel 29 und den schönen Manuslu in all ihrer Pracht genießen zu können. Die Moräne geleitet Sie nach Sama, Sie verlassen den Gletscher und gelangen hinunter zum felsigen Flussbett, überqueren den kleinen Kamm bis zu einem Chörten (Stupa). Ein kleiner Abstieg bringt Sie zurück zum Hauptweg, wo Sie die weite Grasebene zu Kartoffelfeldern und den Häusern von Sama (3.500 m) weist. Nach weiteren 20 Minuten sind Sie wieder in Samagaun.
Gehzeit: 5-6 Std. (+450 m/-250 m), Übernachtung im Zelt in Samagaun (3.530 m). (F/M/A)

14. Tag: Ein Tag zum Akklimatisieren. Ausflug zum Birendra-See & zum Manaslu-Basislager (4.400 m)

Nach dem Frühstück etwas Kultur: Die Gruppe besucht das örtliche Kloster. Dann wandern Sie zum Birendra-See, der etwa 1-2 Stunden von Samagaun entfernt liegt. Der See speist sich aus einem Gletscher und legt sich in all seiner Schönheit in sein von Bergen geformtes Bett. Auch hier ist es unmöglich an der Gewaltigkeit des Manaslu vorbeizusehen. Je nach Lust und Laune, und natürlich abhängig von der körperlichen Verfassung, gibt es auch die Möglichkeit zum Manaslu-Basislager und wieder zurückzuwandern.
Gehzeit zum Birendra-See und retour: ca. 3 Std.; Gehzeit zum Manaslu-Basislager und retour (fakultativ): ca. 7 Std. (+950 m/-950 m), Übernachtung im Zelt (F/M/A)

15. Tag: Wanderung nach Samdo

Sie steigen den einfachen Weg bis zum Fluss Budhi Gandaki ab. Dann geht es hinauf, dem Bach folgend, durch Wacholder- und Birkenwald bis zur kleinen Brücke. Sie überqueren die Brücke und gehen weiter steil hinauf. In einiger Entfernung sehen Sie bereits Samdo, Ihr heutiges Ziel. Seine ca. 200 BewohnerInnen leben in ihren 40 Häusern unter recht herben Bedingungen. Auch der heutige Tag dient der Akklimatisierung. Später bleibt genügend Zeit, um das Dorf zu erkunden oder einen der nahen Aussichtsgipfel zu besteigen.
Gehzeit: 4-5 Std. Übernachtung im Zelt (3.900 m). (F/M/A)

16. Tag: Die Luft wird knapp. Wanderung nach Dharamsala (4.470 m)

Sie steigen einen Gebirgsweg vom Dorf hinab, gehen durch ein Steingatter und kreuzen den Hyala Khola. Es geht entlang eines leicht schräg gestellten Berghangs. Sie queren zwei Ströme, bevor sich vor Ihnen der Larkya-Gletscher auftut. Sie aber gehen um den Sarkha Khola herum und gelangen zu einer Lodge. Daneben schlagen Sie Ihr Lager auf. Sie sind hoch oben - die heutige Nacht ist die höchstgelegendste der ganzen Tour.

Übernachtung im Camp (4.470 m). Gehzeit ca. 5 Std. (+ 860m/- 150 m) (F/M/A)

17. Tag: Über den Larkya La (5.135 m). Wanderung nach Bimtang (3.720 m)

Nach einem kurzen Aufstieg erscheint schon der Larkya-Gipfel vor Ihren Augen. Am Ende des Tals betreten Sie einen ebenen Gletscher und setzten Ihren Aufstieg fort. Es geht weiter bergauf. Schließlich erreichen Sie den Pass Larkya La (5.135 m). Ein nahezu kitschig-schöner Blick öffnet sich Ihnen hin zu Westhimlung Himal (4.126 m), Cheo Himal, Gyaji Kang, Kang Guru (6.981 m) und Annapurna II (7.937 m). Die westliche Seite des Passes ist anders als die Ostseite: ein steiler, schneebedeckter Abstieg. Die felsige Oberfläche folgt dem Schnee und bald steigen Sie in ein abgelegenes Tal hinab. Von Larkya ausgehend wandern Sie über eine seitliche Moräne bergab und weiter bis nach Tengboche (3.900 m). Von hier aus ist es nur noch eine Stunde, dann haben Sie das Nachtlager in Bimtang erreicht.

Gehzeit: ca. 7 Std. (+750m/- 1.400 m) Übernachtung im Zelt (3.720 m). (F/M/A)

18. Tag: Goodbye, Manaslu. Wanderung nach Tilje

Von Bimtang ausgehend wandern Sie eine Moräne bis an ihr Ende hinab und gehen hinunter ins Flussbett des Burdin Khola. Der Pfad, dem Sie folgen, führt ins Basislager des Manaslu. Sie kreuzen den Oberlauf des Dudh Khola über eine Brücke und klettern abermals eine Moräne hinauf. Die Wanderung führt in der Folge durch einen lieblichen Rhododendronwald bis nach Hampuk mit einer Wohnhöhle. Sie gehen weiter; folgen einem Gebirgsweg und blicken ein letztes Mal mit ein klein wenig Wehmut auf die Westseite des Manaslu. Den Nordgipfel des Manaslu und auch den des Larkya im Rücken trekken Sie auf der rechten Uferseite ein schmales Tal entlang, kreuzen den Surkhi Khola und nach einiger Zeit dringen Sie in bewohntes Gebiet vor: Karche (2.785 m), wo Sie ein wenig rasten werden, bevor Sie hinauf zu den terrassenförmig angelegten Reisfeldern steigen, durch Felder marschieren und den Karche La passieren. Unter diesem Pass liegt Goa mit seinen unzähligen Feldern und ein Stück weiter, entlang des rechten Ufers des Dudh Khola, schon Tilije, das aus etwa 40 Häusern besteht. Hier bleiben Sie heute.
Gehzeit: 6-7 Std. (+250 m/- 1.550 m) Übernachtung im Zelt (3.100 m). (F/M/A)

19. Tag: Wanderung nach Jagat

Sie verabschieden sich heute vom Dudh Khola und begrüßen den Marschyangdi Khola. Beim Kontrollposten in Thonjue wird die Gruppe kurz angehalten, dann aber schreiten Sie durch das Dorf hindurch auf die linke Seite des Marschyangdi, zurück auf die rechte Seite über eine Brücke und nach einem kurzen Anstieg kreuzt sich Ihr Pfad mit dem des Annapurna-Rundwegs. Und wieder ein Kontrollposten, der von Dharapani. Nur kurz ist der Halt hier, Sie setzen den Trek fort, erreichen Tal, wo Sie zu Mittag essen. Nach nur drei weiteren Stunden sind Sie am Tagesziel Jagat angelangt.
Gehzeit: 6 Std. (+200 m/- 1.400 m) Übernachtung im Zelt (1.450 m). (F/M/A)

20. Tag: Entlang des Marschyangdi. Wanderung nach Bhulbule oder Besisahar

In etwa einer Stunde erreichen Sie den Ort Syange, wo Sie erstmals seit Tagen wieder auf eine Straße und auf Autos treffen. Weiter geht es allerdings auf einem schönen Wanderweg bis nach Besisahar.
Gehzeit: 6-7 Std. (+225 m/- 650 m), Übernachtung im Zelt (1.000 m) oder im sehr einfachen Gästehaus (F/M/A)

21. Tag: Zurück nach Kathmandu

Nach 6-7 Stunden Fahrzeit kommen Sie gegen Mittag in Kathmandu an.
Am Nachmittag geführte Besichtigung in Kathmandu. In Pashupainath beten am Ufer des nahen, kleinen Flüssleins gläubige Hindus, verbrennen ihre Toten und bringen den Göttern im Tempel Opfer dar. Der Shivatempel zählt zu den bedeutendsten des indischen Subkontinents.
Bei Sonnenuntergang lassen Sie noch das Flair von Bodhnath auf sich wirken. Treiben Sie mit PilgerInnen aus aller Welt im Uhrzeigersinn um den riesigen Stupa im Herzen von Kathmandu, nehmen Sie die entspannte Atmosphäre in sich auf und mit in die Heimat.
Am Abend heißt es bei einem gemeinsamen Essen endgültig Abschied nehmen von der bereits lieb gewonnenen Crew.
Übernachtung im Hotel (F/-/A)

22. Tag: Goodbye Kathmandu

Je nach Abflugzeit erfolgt der Transfer zum Flughafen und damit Ihre Rückreise nach Hause. (F/-/-)

Hinweis: Je nach Fluglinie kann es sein, dass Ihr Rückflug bereits am Morgen stattfindet. In diesem Fall kommen Sie am Abend des selben Tages zu Hause an.

23. Tag: Home sweet home

Sie fliegen heimwärts. Ankunft in einer "neuen Welt" … Akklimatisierung dringend erforderlich!

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug von Wien, Frankfurt und München nach Kathmandu und retour inkl. Flughafengebühren und Taxen. (Berlin, Zürich und Mailand auf Anfrage.)

  • Unterbringung lt. Detailprogramm: in Kathmandu in einem komfortablen Hotel, in Bhaktapur in einem gemütlichen Gästehaus und während der Trekkingtour in Zelten

  • Verpflegung laut Detailprogramm – meist Vollpension

  • Willkommensdinner in Bhaktapur und Abschiedsessen in Kathmandu in einem typisch nepalesischen Lokal

  • Führung und Betreuung durch einen einheimischen WWW-Führer: ab 8 Teilnehmern Deutsch sprechend, darunter deutsch-/englischsprechend

  • Begleitmannschaft, Assistantguide(s), Koch, Träger und/oder Lasttiere, gesamte Campingausrüstung: Schlafzelt mit Unterlagsmatten (3-Personen-Zelte für je 2 Kunden), Campinggeschirr, Speise-, Küchen- und Toilettenzelt während des Trekkings

  • Versicherung und Ausrüstung für das gesamte Betreuungsteam

  • Alle laut Detailprogramm erforderlichen Transfers

  • Alle Besichtigungen in Kathmandu/Bhaktapur laut Detailprogramm inkl. Eintrittsgelder und Deutsch sprechendem Führer

  • Alle Trekking- und Nationalparkgebühren inkl. Sondergenehmigung für Manaslu

  • Für Ihre Sicherheit: Überdrucksack (Gamov-Bag) und/oder Sauerstoff-Flaschen, telefonische Kontaktaufnahme im Notfall möglich

  • 1 Nelles Reiseführer: “Nepal”, 255 Seiten, pro DZ

Nicht enthaltene Leistungen

  • Visum für Nepal (EUR 35,- oder USD 40,-)

  • Nicht im Detailprogramm angeführte Mahlzeiten und Besichtigungen
    Wie viel Geld während des Trekkings benötigt wird ist oft sehr unterschiedlich. Durchschnittlich ist für Getränke, die in den Dörfern konsumiert werden können, mit etwa 5-10 Euro pro Tag zu rechnen. In den Städten ist für Mittagessen und Getränke mit etwa 20-25,- Euro pro Tag zu rechnen.

  • Ausgaben persönlicher Natur: z.B. Getränke, Souveniers, Reinigungsservice oder Telefongebühren im Hotel, etc.

  • Impfungen und Reiseversicherungen

  • Trinkgelder für das Begleitteam (ca. EUR 100,- bis 110,- pro ReiseteilnehmerIn)

  • Zusätzlich entstehende Kosten im Falle von Krankheit, Rettungsflug, durch höhere Gewalt verursachte Änderungen im Programmablauf, daraus entstehende zusätzliche Nächtigungs- und Helikopterkosten, Änderungen durch Flugzeitverschiebungen

Zusätzliche Leistungen

  • Schlafsackmiete: EUR 45,- Die Daunenschlafsäcke sind von guter Qualität, ausreichend warm und werden nach jedem Gebrauch entsprechend gereinigt. Bitte bringen Sie trotzdem einen eigenen Innenschlafsack (Seide oder Vlies) mit. Die Schlafsäcke werden nach Ankunft in Kathmandu ausgehändigt, wiegen ca. 3 kg je Stück und haben in Zusammengerolltem Zustand eine Länge von ca. 40-45 cm und einen Durchmesser von ca. 40 cm.
    45 €

Terminbezogene Zusatzleistungen
  • Einzelzimmerzuschlag
    ab 280 €

Generelle Hinweise

  • Detailprogramm

    Wir bitten Sie, das vorliegende Detailprogramm nur als generellen Ablaufplan zu verstehen. Obwohl wir unsere Programme mindestens einmal pro Jahr auf den neuesten Stand bringen, können sich vor Ort kurzfristig Änderungen ergeben. Änderungen von Wegen und Routen, Transportprobleme, schlechter Straßenzustand, Änderungen von Permit- und Trekkingbestimmungen, ungünstige Wetterverhältnisse etc. können zu Programmumstellungen führen. IhrE ReiseleiterIn wird jeweils vor Ort die notwendigen Umstellungen durchführen und Sie darüber informieren. Wir und alle unsere PartnerInnen bemühen uns hier flexibel und immer im Sinne einer bestmöglichen Durchführung des Reisecharakters zu agieren. Wir bitten daher auch unsere KundInnen um Flexibilität. Solche unvorhersehbaren Programmänderungen sind weder Reklamations- noch Refundierungsgründe – etwaige Zusatzkosten gehen zu Lasten der Teilnehmer.

    Reiseleitung

    Im Programm evtl. namentlich angeführteR ReiseleiterIn gilt vorbehaltlich. Im Falle von Krankheit, Verhinderung etc. behalten wir uns vor, auch ohne Vorankündigung, eineN ErsatzreiseleiterIn zu stellen. Dies berechtigt nicht zum Reiserücktritt, bzw. zu Rückzahlungsforderungen.

    Ihre Teilnahme

    Die Teilnahme an der Reise erfolgt auf eigene Gefahr. Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Es gelten die allgemeinen Reisebedingungen mit unseren „Besonderen Weltweitwandern Bedingungen“.

    Flugticket und letzte Informationen vor Reisebeginn

    Ihr E-Ticket für Ihren Flug mit den endgültigen Flugzeiten, Flugroute bzw. –linie erhalten Sie mit den Abschlussunterlagen für Ihre Reise ca. eine Woche vor Reisebeginn per Email. Die internationalen Flugverbindungen sind tlw. starken Veränderungen unterworfen. Flugzeiten können sich auch kurzfristig ändern.

  • Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise für Nepal:

    Österreichisches Außenministerium
    Auswertiges Amt Deutschland
    Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

Programmhinweise

  • Inlandsflüge in Nepal

    Die meisten Inlandsflüge in Nepal sind Sichtflüge und werden aus Sicherheitsgründen nur bei guter Witterung durchgeführt. Aus diesem Grund kann es vorkommen, dass ein Flug ausfällt.

    In den meisten Fällen ist es möglich am darauf folgenden Tag zu fliegen. Manchmal ist es auch notwendig einen Helikopter zu chartern, der die Reisegruppe an das gewünschte Ziel bringt. Alternativ kann es vorkommen, dass die entsprechende Strecke, sofern dies möglich ist, auf dem Landweg zurückgelegt wird. Der Programmverlauf wird in solchen Fällen der jeweiligen Situation entsprechen bestmöglichst angepasst.
    Bitte beachten Sie auch unsere Weltweitwandern-Reisebedingungen.

Unser Team vor Ort

  • /system/images/331/normal/Hari_Pokhrel_1_Guide_Large_.JPGHari Pokhrel

    Trekking-Guide & Reiseleiter

    Ich bin Hari Pokhrel und komme aus Kumarigal, Kathmandu. Ich bin verheiratet, habe einen kleinen Sohn und eine große Familie. Ein Teil des Weltweitwandern-Teams zu sein erfüllt mich mit Stolz,...
    mehr

  • /system/images/329/normal/Sonam_Sherpa_4_Large_.JPGSonam Sherpa

    Trekking-Guide & Bergführer

    Ich heiße Sonam Sherpa und komme aus Jiri, das liegt auf der Trekking-Route zum Everest Basislager. Ich bin verheiratet und habe zwei Töchter und zwei Söhne. Meine Arbeit im Tourismus...
    mehr

  • /system/images/330/normal/Team_Large_.JPG

    Nicht nur verbinden uns mit Nepal 30 Jahre Reiseerfahrung von WWW-Chef Christian Hlade. Es ist auch die enge Zusammenarbeit mit unserem Partner vor Ort, mit dem wir ständig an unseren Touren feilen. Alle unsere...
    mehr

  • /system/images/327/normal/Sidi_Rai_Guide_2_Large_.JPGSidi Rai

    Trekking-Guide

    Das bin ich:
    Sidi Rai. Ich komme aus dem Solukhumbu-Gebiet, weit abseits der Großstadt. Von der letzten Busstation nahe dem Flughafen Phaplu ist es noch ein 3-Tages-Marsch bis zu meinem Dorf.
    Zuerst...
    mehr

  • /system/images/326/normal/Bimal_K.c._Guide_1_Large_.JPGBimal K.C.

    Trekking-Guide & Reiseleiter

    Ich bin Bimal K.C. und komme aus Gangabu, Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter. Als Guide kann ich Besuchern aus aller Welt die Vielfältigkeit...
    mehr

  • /system/images/294/normal/Prem_Dahal.JPGPrem Dahal Khatri

    Trekking-Guide & Reiseleiter

    Ich heiße Prem Dahal Khatri und komme aus Dolakha Mirge. Ich bin verheiratet und habe zwei Söhne, Kailash und Bishal. Seit 2009 arbeite ich als Trekking-Guide. Zuvor habe ich viele...
    mehr

  • /system/images/328/normal/Tej_Kumar_Acharya_Guide_4_Large_.JPGTej Acharya

    Trekking-Guide & Reiseleiter

    Mein Name ist Tej Acharya. Ich wurde 1971 in Taplejung, im Osten Nepals nahe des Mount Kanchenjunga’s, dem dritthöchsten Berg unserer Erde, geboren, wo ich auch zur Schule...
    mehr

Termine, Preise & Buchung

Frühbucher-Rabatt bei Buchung 6 Monate vor Abreise
Bei Buchung von min. 6 Monaten vor Abreise gewähren wir Ihnen folgende Frühbucher-Rabatte:
EUR 15,- bei einem Reisegrundpreis über 500,-
EUR 25,- bei einem Reisegrundpreis über 1.000,-
EUR 50,- bei einem Reisegrundpreis über 2.000,-
EUR 75,- bei einem Reisegrundpreis über 3.000,-
von bis Gruppe Preis EZZ Plätze
28.03.15 19.04.15 4/12 TN 2.990 € 280 € Bei dieser Reise sind noch Plätze frei.  buchen
03.10.15 25.10.15 4/12 TN 2.990 € 280 € Bei dieser Reise sind noch Plätze frei.  buchen
EZZ Einzelzimmerzuschlag
Bei dieser Reise sind noch Plätze frei. Bei dieser Reise sind noch Plätze frei.
Bei dieser Reise sind nur noch wenige Plätze frei. Bei dieser Reise sind nur noch wenige Plätze frei.
Diese Reise ist ausgebucht/geschlossen. Diese Reise ist ausgebucht/geschlossen.

Fotos zur Reise

  • Blickp_nkt_large_
  • Dscf0837_large_
  • Dscf0838_large_
  • Dscf0839_large_
  • Dscf0852_large_
  • Dscf0853_large_
  • Dscf0859_large_
  • Dscf0872_large_
  • Dscf0874_large_
  • Dscf0880_large_
  • Dscf0882_large_
  • Dscf0886_large_
  • Dscf0895_large_
  • Dscf0902_large_
  • Dscf0911_large_
  • Dscf0944_large_
  • Dscf0951_large_
  • Dscf0953_large_
  • Dscf0958_large_
  • Dscf0959_large_
  • Dscf0964_large_
  • Dscf0970_large_
  • Dscf0978_large_
  • Dscf0995_large_
  • Dscf1019_large_
  • Dscf1022_large_
  • Dscf1042_large_
  • Dscf1047_large_
  • Dscf1052_large_
  • Dscf1056_large_
  • Dscf1064_large_
  • Dscf1066_large_
  • Dscf1068_large_
  • Dscf1074_large_
  • Dscf1075_large_
  • Dscf1078_large_
  • Dscf1107_large_
  • Dscf1109_large_
  • Dscf1112_large_
  • Dscf1113_large_
  • Dscf1143_large_
  • Dscf1150_large_
  • Dscf1189_large_
  • Dscf1270_large_
  • Dscf1274_large_
  • Getreidefelder_large_
Kontakt
1_sandra13kl Sandra Pieber
+43 316/58 35 04-34

eMail senden

Karte
Nepal, Manaslu, Annapurna, Larkya La, Kathmandu
Atmosfair
Fliegen ist schnell, komfortabel und häufig die einzige realistische Möglichkeit Reiseziele zu erreichen. Nicht immer können und wollen wir daher auf einen Flug verzichten. Andererseits belastet Fliegen das Klima durch einen hohen CO2-Ausstoß. Wenn Sie Verantwortung für die Folgen übernehmen wollen, dann empfehlen wir Ihnen unseren Kooperationspartner atmosfair.
Reisebericht verfassen
Sie haben diese Reise gemacht? Was waren Ihre persönlichen Highlights? Welche Erlebnisse werden Sie nicht mehr vergessen? Was wollen Sie anderen Reisenden an dieser Stelle mitgeben? Erzählen Sie´s uns in einem kurzen Reisebericht – auch gerne mit Foto.
Wir freuen uns drauf!
Reise empfehlen
Spricht Sie diese Reise an? Oder ist das Programm vielleicht auch was für jemanden aus Ihrem Bekanntenkreis? Dann können Sie hier die Reise weiterempfehlen.
Wir sagen jetzt schon danke dafür!